Zehn Jahre nach der Einführung des Renault 5 besann sich Opel auf seine Kleinwagen-Tradition, die 1962 mit dem damals nur 3,80 Meter langen Kadett begann.

Da der Kadett im Laufe der Zeit immer weitergewachsen war, fehlte den Rüsselsheimern ein echtes Einstiegsmodell. Mit dieser Idee begann die Erfolgsgeschichte der Corsa. Der neue „Kleine“ rollte im Herbst 1982 im ebenfalls neu errichteten Automobilwerk von Saragossa erstmals vom Band.

Opel Corsa A – 1982 bis 1993

Gezeichnet von Chefdesigner Erhard Schnell fuhr sich der erste Corsa mit seiner Länge von nur 3,62 Metern schnell in die Herzen von Frauen und ja, auch Männern. In 9 Jahren wurde dieser Opel 3,1 Millionen Mal gebaut. Darunter neben den Zweitürern mit Schräg- oder Stufenheck auch der Fünftürer. Der Diesel hielt damals ebenfalls Einzug in diese Klasse und die sportliche Krönung war der Corsa GSi mit 100 PS.

Opel Corsa B – 1993 bis 2000

Anscheinend wollte Opel keine Männer in dem zweiten Corsa sehen, denn Designer Hideo Kodama sollte dieses Modell als echten Frauenliebling gestalten. So wurde der Kleine runder und weicher, hatte Kulleraugen als Scheinwerfer und entsprach damit dem klassischen Kindchen-Schema, das Frauenherzen schmelzen lassen sollte. Zehn Zentimeter länger als der erste Corsa waren ABS, Seitenaufprallschutz und Front-Airbags seiner Zeit eine positive Ausnahme in diesem Segment. Für spezielle Märkte gab es neben der Schräghecklimousine einen Kombi, einen Pick-up und eine Stufenheckversion. Der GSi trumpfte mit Turbolader und als 16-Ventiler auf und leistete 109 PS.

Opel Corsa C – 2000 bis 2006

Auch die dritte Baureihe des erfolgreichen wurde von Hideo Kodama gezeichnet. Weitere 10 Zentimeter bedeuteten ein Längenmaß von 3,84 Meter und damit auch einen längeren Radstand für mehr Platz im Innenraum. Gegen den Rostfraß wurde die Karosserie erstmals vollverzinkt. Direkteinspritzer-Turbodiesel und Vierventil-ECOTEC-Benziner entsprechen der Abgasnorm Euro. Der 1,8-Liter des Corsa C GSi leistete 125 PS. 2,5 Millionen verkaufte Autos sprechen für sich.

Opel Corsa D – 2006 bis 2014

Ähnlich des Opel Corsa B sind Drei- und Fünftürer optisch unterschiedlich gestaltet. Der eine ist stark Coupé-haft gezeichnet, der Fünftürer positioniert sich als das Familienauto. Gewachsen ist er auf exakt 3,999 Meter in der Länge. Die neue Motorengeneration mit der ecoFLEX-Technologie verfügt über Start-Stopp-Systeme und ist effizienter. Der 1.3 CDTI ecoFLEX war mit 3,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer im kombinierten Verbrauch ein echter Hit in Sachen Sparsamkeit. Die sportlich orientierten Kunden konnten sich zwischen dem GSi mit 150 PS oder dem OPC mit 192 PS entscheiden. Die vierte Generation Corsa wird über 2,9 Millionen Mal verkauft.

Opel Corsa E – 2014 bis 2019

Drei Zentimeter Wachstum in der Länge und viel Komfort sind in der fünften Generation das Maß der Dinge. Beheizbares Lenkrad, Sitzheizung und Klimatisierungsautomatik sind ebenso selbstverständlich im Angebot wie die Frontkamera mit Abstandsanzeige, Verkehrsschild- und Spurassistent. Vernetzen kann man sich mit dem Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen IntelliLink-Infotainment-Systemen samt sieben Zoll großem Touchscreen. Das sportliche Highlight sind der 207 PS starke OPC und als Schlussakkord der Opel Corsa GSi mit 150 PS. Nach 1,3 Millionen Exemplaren ist Schluss in den Werken Saragossa und Eisenach.

Opel Corsa F – Ab 2019 bis?

Wir haben schon oft über den neuen Opel Corsa der sechsten Generation berichtet. Dazu gehören unter anderem die Artikel über die ersten Fahreindrücke mit dem Corsa F in Kroatien im Herbst 2019 sowie der Fahrbericht des rein elektrischen Opel Corsa-e aus dem April 2020.

Seine Beliebtheit ist dabei ungebrochen. Der „Kleine“ mit dem Blitz gehört in Ländern wie Deutschland oder Großbritannien zu den beliebtesten Kleinwagen respektive zu den meistverkauften Autos. Wir gehen davon aus, dass diese Erfolge der bislang mehr als 14 Millionen Mal verkauften Exemplare anhalten. Dennoch vermissen wir ganz schrecklich die sportlichen Versionen eines GSi oder OPC.

Opel Corsa-e und Opel Corsa-e Rally
Dietmar Stanka