Am 2. Juni 2020 ist ein halbes Jahrhundert seit dem Tod des wegweisenden Rennfahrers und Ingenieurs vergangen.  

1970 kam er bei Testfahrten eines seiner Can-Am-Rennwagen auf dem Goodwood Circuit in West Sussex ums Leben. Bruce verließ um 13.19 Uhr an diesem Tag das letzte Mal eine Boxengasse. Im Gedenken an ihren Vater enthüllte Amanda McLaren eine lebensgroße Statue von Bruce McLaren.

Außerdem wurden fünfzig brennende Kerzen um einen 1970er McLaren M8D herum aufgestellt. Dieser Rennwagen ist Teil der permanenten Ausstellung im McLaren Technology Centre (MTC) in Woking.

Das “Schwesterauto” des M8D, in dem Bruce McLaren tödlich verunglückte, wurde von Bruces Teamkollegen und Kiwi-Racer Denny Hulme zum Meisterschaftssieg in der 1970er Can-Am-Rennserie gefahren.

Es war das zweite Mal, dass Hulme die Meisterschaft gewann. McLaren selbst holte sich 1967 und 1969 diesen Titel. Das McLaren-Team dominierte die Can-Am-Rennen von 1967 an fünf Jahre in Folge.

Amanda McLaren, Markenbotschafterin von McLaren Automotive

“Es ist eine Ehre, den 50. Todestag von Bruce McLaren mit der Enthüllung dieser wundervoll gestalteten Statue zum Gedenken an sein Leben und seine Errungenschaften zu würdigen. Als mein Vater im Juni 1970 starb – nur 12 Jahre, nachdem er aus Neuseeland nach Großbritannien gekommen war – hatte er bereits so viel getan, um seine Ambitionen zu verwirklichen, aber das Beste stand ihm noch bevor.

McLarens Errungenschaften in mehr als 50 Jahren in der Formel 1, der bahnbrechende Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1995 und die Super- und Hypercars, die unter dem Namen McLaren entworfen, entwickelt und gebaut wurden, sind sein Vermächtnis.

Der 2. Juni ist für uns immer ein emotionales Datum, und das gilt in diesem Jahr ganz besonders. Es ist unglaublich bewegend, dass ‘Papa’ auf McLaren blickt, und ich weiß, dass er so sehr stolz auf die Leistungen gewesen wäre, die in seinem Namen erbracht wurden.”

Die Statue von Bruce McLaren

Die Bronzestatue von Bruce McLaren wurde von dem Maler und Bildhauer Paul Oz geschaffen. Oz ist weltweit für seine vom Motorsport inspirierte Kunst bekann. Zuvor war er von McLaren Racing beauftragt worden, eine Skulptur von Ayrton Senna herzustellen, die sich ebenfalls im MTC befindet. Senna fuhr sechs Jahre lang für McLaren und gewann 1988, 1990 und 1991 alle drei Formel 1-Weltmeisterschaften am Steuer eines McLaren.

Große Erfolge in jungen Jahren

1963 wurde die Bruce McLaren Motor Racing Ltd. gegründet. Bruce McLaren selbst debütierte 1966 mit dem neu gegründeten McLaren-Team in Grand-Prix-Rennen mit dem Start in Monaco. Er fuhr 1968 auch den ersten McLaren-Grand-Prix-Sieg 1968 im belgischen Spa-Francorchamps ein. Dies war Bruce’ vierter Sieg in der Formel 1, nach drei Erfolgen für Cooper.

Das Team, das noch immer seinen Namen trägt, hat seither insgesamt 182 Rennsiege errungen. Darunter 12 Fahrer- und 8 Konstrukteursmeisterschaften.  Das avancierte McLaren zum zweiterfolgreichsten Team der Formel 1. McLaren hat zudem drei Siege in der Indianapolis 500 erzielt. Anfang dieses Jahres kehrte das Team zum ersten Mal seit 40 Jahren wieder in den regulären IndyCar-Wettbewerb zurück.

McLaren Automobile für die Straße

Während Bruce McLaren selbst nie Straßenautos in größerer Stückzahl produzierte, wurde der Name McLaren mit der Einführung des McLaren F1 im Jahr 1992 in der Automobilgeschichte weiter gefestigt. Dieser Bolide gewann 1995 auf Anhieb das 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

McLaren Automotive, heute der größte Teil der McLaren Group, wurde 2010 gegründet und produziert ein Portfolio von GT-, Super- und Hypercar-Modellen für die Straße. Außerdem Wettbewerbsfahrzeuge der Klassen GT4 und GT3, die von McLaren Customer Racing unterstützt werden.

Dietmar Stanka