Steckbrief Alfa Romeo Giulia

Alfisti rund um die Welt mussten sich viele Jahre in Geduld fassen. Eine echte Giulia, wie von 1962 bis 1978 gebaut, wurde schmerzlich vermisst. Da halfen auch keine Baureihen namens 155, 156 oder 159. Denen fehlte der für Alfa klassische Hinterradantrieb. Der mit der neuen Giulia 2016 eine Wiedergeburt feierte. Auto360.de testete jedoch die Alfa Romeo Giulia mit dem Allradantrieb Q4 verbunden mit dem Zusatz Veloce. Italienisch für schnell, kennzeichnete dieser Begriff seit 1962 die besonders sportlichen Modelle der Mailänder Marke.

Betörende Formen

Zugegeben, ich bin verliebt. Die Alfa Romeo Giulia berührt mein Herz und meine Gefühle so tief, wie schon lange kein Automobil mehr. Die kurze Begegnung im vergangenen Jahr auf dem Nürburgring war schon beeindruckend. Die Giulia, vor allem als Veloce, über mehrere Tage fahren zu können, war eine fantastische Erfahrung.

Das betörende Gebilde italienischen Designs wird an der Front von einem mächtigen Scudetto, der traditionsreichen Kühlerverzierung von Alfa Romeo beherrscht. Keilförmig hebt sich der Karosseriekörper von vorne nach hinten. Das Heck zeigt sich bei der Veloce mit einem Diffusor, der die besondere Dynamik zum Ausdruck bringt.

Das Interieur ist gediegen und zeigt bei den Instrumenten die typisch tiefen Höhlen der italienischen Marke. Das Gestühl ist mit Leder bezogen und vorne leicht körperumfließend betont. Schade nur, dass das große TFT-Display für Navigation, Audio, Rückfahrkamera und Co. nicht in Gänze ausgenutzt wurde.

Auch wenn bei der Auswahl von Assistenzsystemen die Alfa Romeo Giulia ebenso wie der Stelvio nicht vorne mitspielen, sind die verfügbaren Optionen ausreichend. Darunter der Tote-Winkel-Warner, die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und der präzise funktionierende Notbremsassistent. Schließlich ist die Person hinter dem Volant trotz aller Helferlein einzig und allein für eine sichere Fahrt verantwortlich.

Kraftvolles Triebwerk

154 kW (210 PS) leistet der 2,2-Liter-Diesel der Alfa Romeo Giulia Veloce. Bei diesem Modell immer mit der Achtgang-Automatik und Allrad verbunden und trotzdem nur 1,6 Tonnen schwer. Damit rund 100 kg leichter, als vergleichbare Premium-Mitbewerber aus Süddeutschland.

Die Summe dieser Eigenschaften ermöglicht eine unglaubliche Leichtfüßigkeit, die noch dazu mit einem wunderbar agierenden Fahrwerk gekoppelt ist. Mit der adaptiven Fahrzeugdynamikregulierung DNA (Dynamic/Natural/Advanced Efficiency) kann zudem je nach Gusto sportlich, normal oder besonders sparsam gefahren werden. Unser Testverbrauch lag bei durchwegs zügiger Fahrweise unter 7 Liter.

Alfa Romeo Giulia Veloce

Der Veloce rollt auf 18-Zöllern mit Mischbereifung. und die Passagiere nehmen auf Sitzen Platz, die mit einer Stoff-Leder-Kombination bezogen sind. Vorne sind Bi-Xenon-Scheinwerfern verbaut, hinten sind es LED-Leuchten. Leider sind zumindest für den Moment keine LED-Hauptscheinwerfer verfügbar . Das Navi inklusive DAB-Radio und einer Audioanlage mit acht Lautsprechern kostet satte 2.550 Euro. Reichlich viel für den zu klein geratenen Bildschirm.

Fazit

Die schnelle Giulia Veloce mit dem Allradantrieb Q4 ist ein Kraftwerk der besonderen Art. Die wunderbare Symbiose aus gelungener Formensprache, guter Verarbeitung, niedrigem Verbrauch und hervorragendem Antrieb lässt die Hoffnung zu, dass Alfa Romeo wieder auf dem richtigen Weg ist. Schade nur, dass mich meine neu gewonnene Liebe nach der Testphase wieder verlassen hat.

Link zum Fotoshooting mit Selina

 

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Alfa Romeo Giulia Veloce

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Achtgang-Automatik

Hubraum in ccm: 2.143

Leistung in kW (PS) bei U/min: 154 (210)/3.750

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 470/1.750

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 6,8

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 235

Tankinhalt in l: 52

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 4,7

CO2-Emission kombiniert in g/km: 122

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.643/1.860/1.450

Radstand in mm: 2.820

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.610

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.110

Kofferrauminhalt in l: 480

Bereifung: vorne 225/45 R18, hinten 255/40 R18

Felgen: vorne 8 x 18″, hinten 9 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 46.800

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka