Alfa Romeo Stelvio Rosso Competizione
Alfa Romeo Stelvio Rosso Competizione
Alfa Romeo Stelvio Innenraum
Alfa Romeo Stelvio Kofferraum
Alfa Romeo Stelvio Heck
Alfa Romeo Stelvio Front

 

Steckbrief Alfa Romeo Stelvio

Endlich sind auch die Italiener auf den SUV-Zug gesprungen. Der Alfa Romeo Stelvio ist der erste seiner Art und seit Mitte März 2017 im Handel. Bereits jetzt zeichnet sich durch eine hohe Nachfrage ein großer Erfolg für die italienische Traditionsmarke ab. Gut 4.000 Verkäufe werden 2017 vom Stelvio erwartet. Wohl mehr als von der 2016 eingeführten Giulia. Auf dessen Plattform der Alfa Romeo Stelvio basiert.

Scudetto und Co.

Ein Alfa Romeo ohne Scudetto und dem vorne links angebrachten Kennzeichen ist kein Alfa. Das gilt auch für den Alfa Romeo Stelvio, dem trotz der SUV-typischen Formensprache alle notwendigen Gene eingepflanzt wurden. Dazu gehören die schmalen Frontscheinwerfer, die leider nicht mit LED-Hauptscheinwerfern, sondern nur mit Bi-Xenon-Leuchten bestückt werden können.

LED ist aber als elegantes Tagfahrlicht und auch in den Rückleuchten zu finden. Die wiederum einen wunderbaren Abschluss der weit nach unten gezogenen Heckklappe bilden. Diese öffnet und schließt elektrisch. Dahinter verbirgt sich ein ordentliches Volumen von 525 Litern.

Wer schon einmal in einer neuen Giulia saß, dem wird das Armaturenbrett des Alfa Romeo Stelvio wohlbekannt vorkommen. Tief liegende Instrumente und ein in meinen Augen leider etwas zu klein geratener Bildschirm für Audio-, Telefon-, Navigations- und sonstige Fahrzeugeinstellungen.

Benzin oder Diesel?

Ich bin sie beide gefahren. Den Benziner mit einem 2-Liter-Turbo und 206 kW (280 PS) sowie den 2,2-Liter-Diesel mit 154 kW (210 PS). Beide Versionen mit dem Allradantrieb Q4 sowie einer Achtgang-Automatik, die übrigens für alle weiteren Motorenvarianten serienmäßig ist. Für die etwas leistungsärmeren Triebwerke, die ab sofort bestellbar sind, wird der Alfa Romeo Stelvio zudem auch mit reinem Hinterradantrieb angeboten.

Mein Weg führte mich Anfang April vom Flughafen Innsbruck über das Kühtai ins Ötztal und hinauf bis nach Hochgurgl. Das Timmelsjoch war leider noch geschlossen. Um den Alfa Romeo Stelvio seinem Namen gerecht zu bewegen, hätten wir aber zum Stilfser Joch fahren müssen.

Die Strada Statale 38 Stelvio windet sich auf den entscheidenden 20 Kilometern über 75 Kehren und Steigungen bis zu 7 Prozent auf 2.758 Meter. Auf den Passstraßen ins Kühtai und der Timmelsjochstraße nach Hochgurgl war das Fahrerlebnis durchaus ähnlich zu werten, denn beide Triebwerks-Versionen spielten die Klaviatur wunderbarer Gasannahme, bester Traktion und einem in der Dynamic-Einstellung herrlich straffen Fahrwerk voll aus.

Bei der Auswahl von Assistenzsystemen mag der Alfa Romeo Stelvio vielleicht nicht die erste Geige spielen. Für die tägliche praktische Anwendung sind der Tote-Winkel-Warner, die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und der bis 65 km/h aktive Notbremsassistent gute Helferlein.

Versionen

Die Fahrt von Innsbruck nach Hochgurgl absolvierte ich mit dem Alfa Romeo Stelvio First Edition, der nahezu voll ausgestattet 56.000 Euro kostet, aber nur mit dem 280-PS-Benziner zu bekommen ist. Deutlich günstiger ist der Alfa Romeo Stelvio Super, der als Benziner 49.000 und als Diesel 47.500 Euro kostet.

In der Version Super rollt der Alfa Romeo Stelvio auf 18-Zöllern und die Passagiere nehmen auf Sitzen Platz, die mit einer Stoff-Leder-Kombination bezogen sind. Die First Edition des Alfa Romeo Stelvio schmückt sich mit 20-Zöllern, die Insassen räkeln sich auf Leder mit der Bezeichnung Lusso Nero und geleuchtet wird aus Bi-Xenon-Scheinwerfern. Zudem ist das Navi in Kombination mit dem Hi-Fi-Soundsystem “Sound Theatre” und DAB an Bord.

Fazit

Der Alfa Romeo Stelvio ist ein gelungenes Automobil. Im Segment misst er sich mit dem Audi Q5, dem BMW X5, dem Mercedes-Benz GLC sowie einem Jaguar F-Pace und dem Porsche Macan. Wenn Ende des Jahres der Quadrifoglio mit 510 PS aufschlägt, wird es einsam für den Alfa Romeo Stelvio. Denn mit dem V6-Biturbo schlägt dieser Alfa neue Seiten in dieser Kategorie auf.

 

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Alfa Romeo Stelvio First Edition

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner

Getriebe: Achtgang-Automatik

Hubraum in ccm: 1.995

Leistung in kW (PS) bei U/min: 206 (280)/5.250

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 400/2.250

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 5,7

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 230

Tankinhalt in l: 64

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,0

CO2-Emission kombiniert in g/km: 161

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.687/1.903/1.671

Radstand in mm: 2.818

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.735

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.300

Kofferrauminhalt in l: 525

Bereifung: 255/45 R 20

Felgen: 8,5 x 20″ Leichtmetall

Preis:

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 56.000

 

 

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)