Andy Wallace siegte unter anderem beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, beim 24-Stunden-Rennen von Daytona sowie beim 12-Stunden-Rennen von Sebring.

Zudem wurde er mit dem „Triple Crown“ des Langstreckensports gekrönt. Damit nicht genug: Aktuell hält Andy Wallace den Rekord für die meisten Podiumsplätze in Sebring. Allein diese Leistung macht ihn zu einem Helden der Sebring Hall of Fame. Die Hall of Fame wurde 2002 gegründet, um Fahrer, offizielle Vertreter, Teams, Hersteller und Journalisten zu ehren, die wichtige Beiträge zur Geschichte des berühmtesten Austragungsortes für Langstreckenrennen in Florida geleistet haben.

Andy Wallace und Juan Manuel Fangio II feiern ihren Sieg in Sebring 1992

Andy Wallace und Juan Manuel Fangio II feiern ihren Sieg in Sebring 1992

Bugatti Pilote Officiel Andy Wallace

Wir sind Andy Wallace das erste Mal im Sommer 2014 in Molsheim begegnet. Zu einer Ausfahrt mit dem Bugatti Veyron, der sich damals im letzten Produktionsjahr befand. Der 1961 in Oxford geborene Brite begrüßte uns herzlich auf dem Gelände von Bugatti und stellte uns den 1.200 PS starken Boliden in allen Einzelheiten vor.

Er erzählte zudem von seinen vielen Fahrten mit Kunden und Journalisten, mit denen er im schönen Elsass oder auch in anderen Regionen der Welt unterwegs war. Eine seine Hauptaufgaben als Pilote Officiel für Bugatti ist das Testen der Hypersportwagen und die Mitarbeit an der Entwicklung. Federführend war Wallace an der Feinabstimmung für den Chiron, den Divo und den Centodieci beteiligt.

Andy Wallace

Andy Wallace

„Bei meinem Rücktritt als Rennfahrer hatte zuerst ich Angst, dass mir das Adrenalin fehlen würde. Aber als ich zum ersten Mal im Veyron 16.4 saß, wurde mir klar, dass ich bei Bugatti nicht auf den besonderen Kick der Rennwagen-Performance verzichten muss. Es ist ein Privileg, mit den besten Ingenieuren der Welt bei der Entwicklung topmoderner und hochleistungsfähiger Hypersportwagen zusammenzuarbeiten, insbesondere jetzt, wo für Bugatti eine ganz neue Ära anbricht“, sagt Andy Wallace.

Während seiner Zeit als Bugatti Pilote Officiel stellte Wallace 2019 im Chiron einen Geschwindigkeitsweltrekord auf und war damit der Erste, der in einem Serienfahrzeug die 300-Meilen-Schwelle durchbrechen konnte. Mit einer Geschwindigkeit von 304,773 Meilen pro Stunde (490,484 km/h).

Die Aufnahme in die Sebring Hall of Fame

Die Aufnahme in die Sebring Hall of Fame

Statement von Christophe Piochon, Präsident von Bugatti Automobiles

„Es ist kein Zufall, dass Bugatti die besten Autos der Welt baut. Wir haben stets den Anspruch, die besten Materialien und die fortschrittlichsten Technologien zu verwenden und mit den talentiertesten Menschen zusammenzuarbeiten, um ein unvergleichliches Erlebnis bieten zu können.

Andy Wallace ist die Personifizierung dieses Bugatti Ethos und seine erfolgreiche Rennkarriere hat er nicht nur seinem Talent, sondern auch seiner Entschlossenheit zu verdanken. Er treibt uns immer weiter voran, vertieft geradezu obsessiv sein Know-how über unsere Fahrzeuge und teilt unsere große Leidenschaft für Bugatti. Seine Aufnahme in die Sebring Hall of Fame ist wohlverdient und wir sind stolz, von seinem Wissen und seiner Expertise profitieren zu können.“

Dietmar Stanka