Der neue Aston Martin Valkyrie Spider wurde vom 12. bis 15. August 2021 auf dem Pebble Beach Concours d’Elegance vorgestellt.

Er soll die Geschichte der bisherigen Valkyrie um ein neues und aufregendes Erlebnis bereichern. Dieses Modell ist ein Hypercar mit offenem Dach und mit Straßenzulassung, das sich anfühlt wie ein Rennwagen aus der Formel 1. Der sich einen dieser Fahrzeuge sichern will hat Pech gehabt. Die Anfragen überschreiten das Kontingent von nur 85 Exemplaren schon jetzt.

Aston Martin Valkyrie Spider

Aston Martin Valkyrie Spider

Der Antrieb des Aston Martin Valkyrie Spider

Wie bereits beim Valkyrie setzten die Ingenieure auf den hybriden 1155-PS-Antriebsstrang mit dem 6,5 Liter großen V12-Motor. Optimiert wurden beim Valkyrie Spider die Kohlefaser-Karosserie, die aktive Aerodynamik und die aktiven Fahrwerkssysteme. Das Ziel war stets, auch bei Fahrt ohne Dach die Leistung eines Valkyrie bieten zu können.

Den Entwicklern ist zudem gelungen, die Gewichtszunahme des Spyders gegenüber dem
Coupé gering zu halten. Die Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h bei abgenommenen Dach (350 km/h mit Dach) macht ihn zum schnellsten und extremsten offenen Aston Martin mit Straßenzulassung aller Zeiten. Simulationen versprechen laut Aston Martin bereits Leistung auf LMP1-Niveau und damit Rundenzeiten, wie sie Straßenfahrzeuge sonst nicht schaffen würden.

Aston Martin Valkyrie Spider

Aston Martin Valkyrie Spider

Die Konstruktion

Die mittige platzierte und auf den Fahrer ausgerichtete Kabine liegt wie bei einem Formel 1 tief und reicht bei auf Hüfthöhe. Die beiden Insassen sind mit Sechs-Punkt-Sicherheitsgurten bestens geschützt. Assistenzsysteme wir die zentrale Rückfahrkamera sowie Einparksensoren vorne und hinten unterstützen den Fahrer.

Der Valkyrie Spider verfügt über ein eigens entwickeltes abnehmbares Dach mit einem Mittelstück aus Kohlefaser. Verriegelt wird es hinten an der Chassiswanne sowie vorne an der Windschutzscheibeneinfassung. Darin integriert sind zwei klappbare Dachfenster aus Polycarbonat, je eines links und rechts.

Beim Öffnen der Türen lässt sich das Dach einfach abnehmen und verstauen. Die Kohlefaser-Chassiswanne wurde auf das nun abnehmbare Dach, eine luxuriöse Formgebung und neue Türen zugeschnitten. Die nach vorn-angeschlagenen Dihedral-Türen des Valkyrie Spider neigen sich nun nach vorne.

Aston Martin Valkyrie Spider

Aston Martin Valkyrie Spider

Die Aerodynamik

Die Performance begründet sich nach Angaben des Herstellers auf der Kombination von Ultra-Leichtbauweise und starkem Abtrieb. Die Konturen des tropfenförmigen Cockpits und der Chassiswanne schmiegen sich zwischen die beiden massiven Venturitunnel links und rechts der Cockpitunterseite.

Diese Tunnel versorgen mit ihrer extrem hohen Ansaugleistung den Heckdiffusor unter dem Fahrzeug und sind der Schlüssel zum enormen Abtrieb des Aston Martin Valkyrie Spider. Dieser beträgt über 1.400 Kilogramm bei einer Geschwindigkeit von 240 km/h im Rennstrecken-Modus. Gleichzeitig wurde auf sämtliche, das offene Design störende, aerodynamische Merkmale auf der Fahrzeugoberseite verzichtet.

Aston Martin Valkyrie Spider

Aston Martin Valkyrie Spider

Verbrauchs- und Emissionswerte

Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte für den Spider liegen derzeit nicht vor, da das Typgenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist.

Dietmar Stanka