Nach dem Debüt des Luxus-Elektrosportwagens PF0 von Automobili Pinnifarina in Monterey und Pebble Beach im August 2018 werden nun die notwendigen Geschäftsgrundlagen aufgebaut und Partnerschaften zu geknüpft.

PF0 – Power von Rimac

Unter der Carbon-Karosserie des PF0 sorgen 1.416 kW (1.900 PS) und ein Drehmoment 2.300 Nm rein elektrisch für phänomenale Werte. In weniger als zwei Sekunden  beschleunigt der PF0 von 0auf 100 km/h beschleunigt und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 400 km/h. Die mögliche Reichweite gibt Automobilie Pininfarina mit fast 500 Kilometern an. Die Premiere des PF0 soll Ende 2020 stattfinden.

Der CEO von Automobili Pininfarina Michael Perschke erläuterte den PF0: „Wir haben ein ausgefeiltes Konzept erstellt, auf dessen Basis ein bahnbrechendes, vollständig elektrisch angetriebenes GT-Auto ab 2020 auf den Markt gebracht werden soll, und nun wählen wir die Partner und Lieferanten, um diesen Traum wahr werden zu lassen. Die Ergebnisse werden künftige Eigner von Fahrzeugen der Marke Automobili Pininfarina elektrisieren.“

Das technische Package der gesamten Antriebseinheit stammt von Rimac. Den kroatischen Entwickler von High-End-Super-Sportwagen haben wir bereits ausführlich vorgestellt.

Mate Rimac zu dieser Entscheidung: „Wir freuen uns sehr auf diese Herausforderung.  Die Rimac-Werte Technologie, Innovation und Leistung, kombiniert mit der Tradition, der Geschichte und dem italienischen Design von Automobili Pininfarina, ergeben eine perfekte Synergie für einen spannenden, neuen Supersportwagen – den PF0. Diese Partnerschaft ist ein großer Wurf für beide Unternehmen und wir freuen uns darauf, diesem unglaublichen Fahrzeug gemeinsam Leben einzuhauchen.“  

München ist der weltweite Hauptsitz von Automobili Pininfarina

Die Wahl Münchens als Hauptsitz ist für den CEO von Automobili Pininfarina Michael Perschke, selbst in Bayern geboren und aufgewachsen, konsequent. Er ist der Überzeugung, dass in der bayrischen Landeshauptstadt das größte Potential an möglichen Mitarbeitern liegt. Zudem sind ihm das Know-how und das Netzwerk im für ihn weltweit erfolgreichsten und technologisch fortschrittlichsten Automobilmarkt der Welt sehr wichtig.

Aber auch die geografische Nähe zu Norditalien, der Heimat von Pininfarina SpA, wo der PF0 als Auftragsarbeit entwickelt und gefertigt wird, waren ausschlaggebend Wahl als weltweiten Stammsitz.

Bei einer Pressekonferenz Ende September 2018 stellte sich neben Peschke auch Dr. Pawan Goenka, Managing Director Mahindra & Mahindra, vor. Das indische Unternehmen hat Pinninfarina im Dezember 2015 übernommen und ermöglichte damit das weitere Bestehen des ruhmreichen Karosseriebauers.

Nick Heidfeld als Entwicklungsfahrer

Im Zuge dieses Investments war schnell klar, dass niemand anderes als Nick Heidfeld als Entwicklungsfahrer tätig wird. Der deutsche Rennfahrer ist seit 20 Jahren im Motorsport tätig und seit drei Jahren als Werksfahrer bei Mahindra Racing in der Formel E unterwegs.

Knowhow von Top-Leuten aus der Automobilwirtschaft

Als technischer Vorstand agiert Christian Jung bei Automobili Pininfarina. Zusätzlich wurde Peter Tutzer als leitender technischer Berater für den PF0 engagiert. Jung hatte verschiedene Positionen bei BMW in Deutschland und den USA sowie bei der Porsche AG inne. Unter anderem spielte er eine führende Rolle im ersten Projektteam für die Mission E und andere Elektrifizierungsprojekte der Zuffenhausener.

Der promovierte Maschinenbauer Peter Tutzer bringt mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Automobilindustrie mit. Tutzer startete seine Karriere bei Porsche, wechselte dann zu Pagani und anschließend zu Bugatti Tutzer war in der Folge technischer Direktor bei Lotus Cars und zuletzt technischer Vorstand bei Thunder Power EV.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)