Mit dem 8er Cabrio bewegt sich BMW jenseits der Oberklasse und bietet eine gelungene Mischung aus Luxus und Sportlichkeit. Der Preis ist allerdings ebenfalls weit oben angesiedelt.

Die  Modelle der 8er-Reihe haben bei BMW die 6er-Reihe abgelöst. Der bayerische Hersteller definiert damit die Hierarchie neu. Das bereits im vergangenen Jahr eingeführte 8er Coupé fiel eindeutig luxuriöser aus als sein Vorgänger. Der war ein bisschen wie die aufgepeppte Variante des 5ers, oder wie Produktmanagerin Sarah Leßmann sagt «eine Ableitung eines anderen Fahrzeugs». Dagegen ist der neue 8er eine eigenständige Entwicklung, angefangen bei dem «eigens für den 8er entwickelten Bridgestone High Performance-Reifen».

Damit platziert sich das Modell  oberhalb der 7er-Reihe. Mit dem 8er Cabrio folgt nun die offene Version, das 8er Cabrio. Bei ihm kommt der Luxusanspruch noch stärker zum Tragen.

Spannbügelverdeck betont die schmale Dachlinie

Während das Cabrio der 6er-Reihe eher noch eine gediegene Sachlichkeit ausstrahlte, um das böse Wort Langeweile zu vermeiden, lässt das 8er Cabrio die Muskeln spielen. Auf knapp 4,85 Meter Länge streckt sich die Karosserie, die Proportionen entsprechen denen des Coupés. Auch geschlossen macht der M850i eine gute Figur. Das Spannbügelverdeck  betont die schmale Dachlinie; serienmäßig ist es als vierlagiges Akustikverdeck ausgelegt, das die Innengeräusche auch während schneller Fahrt auf das Niveau des Coupés dämmt.

Es ist nur in den Farben Schwarz oder Anthrazit mit Silbereffekt verfügbar. Bunte Verdecke sind bei BMW-Käufern nicht übermässig gefragt, weiß Produktmanagerin Sarah Leßmann, und verweist überdies auf expressive Lackierungen wie Barcelonablau oder Frozen Bluestone metallic – da wäre weitere Farbe bei der Stoffmütze die Einladung zum Stilbruch. Bis Tempo 50 lässt sich das Verdeck öffnen und schließen – in 15 Sekunden ist der Vorgang erledigt. Das Softtop verschwindet unter einer Verdeckklappe, deren Oberfläche im Stil der Instrumententafel und der Seitenverkleidung gestaltet ist.

Gewichtsaufschlag für das 8er Cabrio: 125 Kilogramm

BMW wird nicht müde, den sportlichen Anspruch des 8er Cabrios zu betonen. Unter der Hand wird gerne das Porsche 911 Cabriolet als Benchmark genannt. Von den nackten Fahrleistungen, die das zur Markteinführung präsentierte Topmodell M550i bietet, kein abenteuerlicher Vergleich. Mit weniger als vier Sekunden für den Sprint von null auf 100 bewegt man sich annähernd in der gleichen Liga.

Die Waage allerdings zeigt den Unterschied. Der Cabrio-Aufschlag beim 8er Cabrio liegt trotz Einsatz von hochfesten Stählen und Aluminium in der Karosseriestruktur und carbonfaserverstärkten Kunststoff im Mitteltunnel bei 125 Kilogramm im Vergleich zum Coupé. Knapp 2,1  Tonnen hat der M850i auf den Rippen, und das sind dann doch 400 Kilo mehr als beim Konkurrenten aus Zuffenhausen.

Starker Diesel mit 320 PS, bärenstarker V8 mit 530 PS

Sportwagen also eher nicht, aber ein durch und durch sportlicher Gran Turismo. Beide zur Markteinführung verfügbaren Motorisierungen – der 320 PS starke Sechszylinder-Diesel im 840d und der 530 PS starke V8 im M850i – werden serienmäßig als xDrive ausgeliefert. Das Drehmoment von 680 Newtonmetern beim Diesel und 750 Nm beim Benziner wird über den Allradantrieb auf die Strasse gebracht. In der Grundeinstellung arbeitet der hinterradbetont, und somit ist das 8er Cabrio beim Thema Längsbeschleunigung über ziemlich jeden Zweifel erhaben. Hinzu kommt  ein bemerkenswerter Geradeauslauf bei höherem Reisetempo.

Höchste Souveränität gilt auch, wenn man von der Autobahn abbiegt. Die Bridgestone-Mischbereifung (bis 20 Zoll), das adaptive M-Fahrwerk, die Integral-Aktivlenkung sowie die im 850i serienmäßige Hinterachs-Differenzialsperre verleihen dem 8er eine für Abmessungen und Gewicht bemerkenswerte Agilität und ein neutrales Fahrverhalten selbst in schnell gefahrenen Kurven.

Die Charakteristik von Motorkennlinie, Lenkung, Schaltung des automatischen Achtgang-Getriebes und Fahrwerk kann über vier Fahrmodi zwischen komfortbetont bis sehr sportlich eingestellt werden. Hinzu kommt der Adaptive Modus, der sich an Fahrbahngegebenheiten und Fahrstil anpasst und somit die beste Balance findet zwischen Sportlichkeit und Komfort.

Edles Ambiente rundum im 8er Cabrio

Bis zu vier Passagiere finden im 8er Cabrio Platz. Die hinteren Sitzplätze  sind erwartungsgemäß eher etwas beengt, während man sich auf den vorderen Plätzen freut über jede Langstrecke. Materialien und Verarbeitung sind Preis und Klasse angemessen, der Fahrer schaut auf ein volldigitales Cockpit, einen 10,25 Zoll großen Kontrollbildschirm und die jüngste Generation der BMW-Head-up-Displays. Fahrerassistenzsysteme und Connectivity-Dienste sind prinzipiell an Bord oder lassen sich in der Optionenliste rauf und runter bestellen.

Die Einstiegspreise von 108.000 Euro für den 840d oder 133.700 Euro für den M850i stehen also erst einmal nur in der Preisliste und lassen sich durchaus noch nach oben treiben.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: BMW M850i xDrive Cabriolet

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 8-Zylinder-Benziner, Biturbo

Getriebe: 8-stufige Automatik

Hubraum in ccm: 4.395

Leistung in kW (PS) bei U/min: 390 (530)/5.500 – 6.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 750/1.800 – 4.600

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 3,9

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 250

Tankinhalt in l: 68

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 10,0

CO2-Emission kombiniert in g/km: 229

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.851/1.902/1.345

Radstand in mm: 2.822

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 2.090

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.515

Kofferrauminhalt in l: 350

Bereifung: 245/35 R20 vorne, 275/30 R20 hinten

Felgen: 8J x 20″ vorne, 9J x 20″ hinten, Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 133.700 

Folgen Sie

Klaus Justen

Journalist bei Textpool
Klaus Justen hat langjährige Erfahrung in der Automobilbranche und in der Konzeption und Produktion von Print- und Onlinemedien. Er war als Leitender Redakteur bei Automagazinen in der Schweiz und Deutschland tätig und ist Autor für Print- und Onlinemagazine. Spezialgebiet sind neben Auto- und Technikthemen Ratgeberbeiträge rund ums Thema Geld und Auto.
Klaus Justen
Folgen Sie