Das 8er Gran Coupé macht das BMW-Trio in der Luxusbaureihe komplett. Der viertürige Sportler zeigt sich als elegante und alltagstaugliche Alternative zu Coupé und Cabrio. Eine erste Sitzprobe zeigt: auch die hinteren Plätzen erreicht man komfortabel.

Im September 2019 hat das 8er Gran Coupé seinen Marktstart. Abgeleitet vom zweitürigen 8er Coupé, knackt das Gran Coupé die Fünfmeter-Marke. Exakt 5.082 Millimeter Länge stehen in den technischen Daten, das gut 23 Zentimeter mehr. Auch beim Radstand gab es beachtlichen Zuwachs um gut 20 Zentimeter auf 3.023 mm. Auf der Langstrecke dürfte das den neuen BMW zum erstklassigen Reisewagen machen. Zuwachs gab es auch bei der Fahrzeugbreite (1.932 mm) und bei der Höhe. Denn mit 1.407 mm ist das Gran Coupé reichlich sechs Zentimeter höher als das Coupé. Dafür steht der Windschutzscheibenrahmen steiler. Ergebnis ist vorne wie hinten mehr Kopffreiheit.

Bis zur A-Säule unterscheiden sich Viertürer und Zweitürer nicht

Von vorne betrachtet, unterscheidet sich das Gran Coupé bis in den Bereich der A-Säulen nicht vom Coupé. Danach ergeben sich durch das höhere Dach Unterschiede zum Zweitürer.  Lang streckt sich die Dachlinie und geht im Bereich der C-Säule  finnenförmig in die Heckpartie über. Um eine größere Hecköffnung zu erreichen, steht auch die Heckscheibe steiler als beim Coupé. Weit ausgestellte Radhäuser und breite Spur betonen den kräftigen Auftritt des BMW 8er Gran Coupé.

70 Kilogramm Mehrgewicht für das 8er Gran Coupé

Das Gran Coupé ist als 4+1-Sitzer konzipiert. Die beiden äußeren Sitze hinten sind als Einzelsitze geformt, der Platz in der Mitte ist eher als Notsitz für kürzere Strecken ausgelegt. Besonders luftig wirkt das Fahrzeug mit dem optionalen Panorama-Glasdach. Dieses reicht von Windschutz- bis Heckscheibe und gewährt auf einer Fläche von rund 1,5 Quadratmetern freien Blick nach oben. Der Kofferraum des 8er Gran Coupé fällt mit 440 Litern überschaubar aus. Jedoch lassen sich die Rücksitze  im Verhältnis 40:20:40 umklappen und somit kann auch sperriges Gepäck verladen werden. Trotz der spürbar gewachsenen Außenmaße ist das 8er Gran Coupé nur knapp 70 Kilogramm schwerer als der Zweitürer. Dazu trägt bei, dass unter anderem Türen und Dachaußenhaut, Motorhaube, Motorträger und hinterer Stoßfängerträger aus Aluminium gefertigt sind. Die Gepäckraumklappe ist außerdem aus Kunststoff, der Cockpitträger aus Magnesium konstruiert. Und im Mitteltunnel wird carbonfaserverstärkter Kunststoff eingesetzt.

Drei Sechs- und Achtzylinder stehen im 8er Gran Coupé zur Wahl

Die Motorenpalette lehnt sich an das Angebot für Coupé und Cabrio an: Drei Motoren stehen in vier Konfigurationen zur Markteinführung zur Wahl. Als Einstiegsmotorisierung dient der 840i, ein Reihensechszylinder mit 250 kW/340 PS. Dieser kann wahlweise mit Hinterradantrieb oder als 840i xDrive mit Allradantrieb geordert werden. Der Normverbrauchswert liegt beim 840i bei 7,4 l/100 km, das entspricht 168 g CO2/km. Der xDrive verbraucht rund 0,3 Liter mehr auf 100 Kilometer.

Wer das Vergnügen hat, den 8er Gran Coupé als Dienstwagen einsetzen zu können, dürfte sich näher mit dem 840d xDrive beschäftigen. Der  doppelt aufgeladene Diesel-Reihensechszylinder leistet 235 kW/ 320 PS und kommt dabei mit 6,2 l/100 km aus, das sind 162 g CO2/km.

Topmodell ist einstweilen das BMW M850i xDrive Gran Coupé. Der V8, ebenfalls im 8er Cabrio im Einsatz,  leistet bärenstarke 390 kW/530 PS (9,9 l/100 km, 226 g CO2/km). Das ermöglicht sportliche Fahrleistungen, bei denen die gut zwei Tonnen Lebendgewicht kaum zu merken sind. Ein Sportwagen wird das Gran Coupé vor allem auf kurvenreicher Strecke eher nicht sein – aber ein exquisiter Reisewagen.

Preisliste beginnt bei knapp unter 100.000 Euro

Sicherheitsausstattung und Fahrerassistenzsysteme entsprechen dem, was auch in Coupé und Cabrio angeboten werden. Die Preisliste der BMW 8er Gran Coupé beginnt vermutlich soeben noch fünfstellig bei knapp 92.000 Euro für den 840i.

Folgen Sie

Klaus Justen

Journalist bei Textpool
Klaus Justen hat langjährige Erfahrung in der Automobilbranche und in der Konzeption und Produktion von Print- und Onlinemedien. Er war als Leitender Redakteur bei Automagazinen in der Schweiz und Deutschland tätig und ist Autor für Print- und Onlinemagazine. Spezialgebiet sind neben Auto- und Technikthemen Ratgeberbeiträge rund ums Thema Geld und Auto.
Klaus Justen
Folgen Sie