Ultimativ beschreibt nicht einmal ansatzweise die herausragenden Rennwagen-Eigenschaften der Chevrolet Corvette Z06 Track Edition

Die finale Edition der siebten Generation der traditionsreichen Corvette schöpft aus dem Vollen. Die von uns getestete Track Edition ist nichts anderes als die Straßenversion der weltweit erfolgreichen Rennsportversion C7.R. Dieser Rennwagen setzte seine Spuren erfolgreich unter anderem in Le Mans, Sebring, Daytona oder auch in der ADAC GT Masters hier bei uns in Europa.

Die Zähmung der Widerspenstigen

Alleine schon die Farbe Corvette Racing Yellow Tintcoat ist eine Kampfansage an die wenigen Mitbewerber in diesem kleinen Feld der Supersportwagen. Unter der ellenlangen Haube schlägt das Herz des Smallblock namens LT4. Der 6,2-Liter-V8 wird mit einem Kompressor auf eine Leistung von 485 kW (659 PS) hochgepeitscht.

881 Nm an Drehmoment brennen die fetter 335er mit dem 25er Querschnitt in den Asphalt. Wenn man es darauf anlegt. Denn es geht auch ganz sanft. Die fünf über den Drehschalter auf der Mittelkonsole einzustellenden Fahrmodi lassen keinen Wunsch offen.

Gekoppelt an die dritte Generation des adaptiven Fahrwerks Magnetic Selective Ride Control stehen Wetter, Eco, Tour, Sport und Track zur Wahl. In Abhängigkeit zum jeweiligen Modus werden auch die Lenkkräfte sowie die Traktionskontrolle beeinflusst.

Noch tiefer ins Eingemachte führt uns der Track-Modus. Empfehlenswert nur für Profis hinter dem Volant. Mit weiteren Fahrmodi wie Sport 1 und 2 bis hin zu reinen Einstellung für den Rennbetrieb, verwandelt sich die Corvette Z06 tatsächlich in einen reinrassigen Rennwagen.

Ein wesentlicher Faktor für diese Performance ist das elektronische Sperrdifferenzial (eLSD), das stets die optimale Drehmomentverteilung zwischen den Hinterrädern sicherstellt.

Der zusammen mit der Motor-Engineering-Unternehmen Cosworth entwickelte Performance Data Recorder (PDR) ist mit seinen Umfängen in Serienmodellen einmalig zu nennen. Denn neben den sonst üblichen Messungen von Rundenzeiten, G-Werten und Geschwindigkeiten, zeichnet PDR HD-Videos mit Telemetrie-Overlays auf und neben der Rennstrecke auf.

Leise oder Bollern

Während andere Sportwagen dieser Leistungsklasse ihre Kraft fast immer laut herausschreien müssen, lässt sich die Chevrolet Corvette Z06 Track Edition nahezu lautlos bewegen.

Das gilt in erster Linie bei den Fahrmodi Wetter, Eco und Tour. Letztgenannter ist nach dem Druck auf dem Starterknopf immer eingestellt und taugt für nahezu alle Gegebenheiten. Wetter empfiehlt sich auf feuchten oder nassen Straßen, um die unbändige Kraft auf der Hinterachse besser zu zügeln.

Unsere Corvette Z06 war mit dem manuellen Siebengang-Getriebe ausgestattet, das zu Recht als hakelig bezeichnet werden darf. Die Gänge müssen präzise eingelegt werden, der Schalthebel benötigt dabei eine harte Hand.

Herausragend ist das von uns schon vor längerer Zeit hochgelobte Active Rev Match. Über Schaltpaddel am Lenkrad aktiviert das System Zwischengas bei den Schaltvorgängen, das wiederum höhere Geschwindigkeiten bei höchstmöglicher Präzision der optimalen Drehzahlen zulässt.

Nach einem heiseren Aufbrüllen des Motors legt sich Sekundenbruchteile später das Geräusch auf ein für solch ein Triebwerk leises Flüstern. Wir rollen unaufgeregt und nahezu lautlos im Straßenverkehr. Immer wieder fotografiert, gefilmt und mit nach oben gestreckten Daumen begeistert goutiert.

In niedrigen Drehzahlen bewegt, schleicht sich die Corvette Z06 fast lautlos über den Asphalt. Selbst im Sportmodus hält sich der V8-Smallblock noch zurück. Ganz anders aber, wenn das Gaspedal in Aktion gebracht wird. Sonores Bollern aus acht Töpfen steigert sich zu einer Traumarie der besonderen Art.

Fettes Paket in der Corvette Z06 Track Edition

Klar sind 143.700 Euro verdammt viel Geld. In Relation gesetzt aber wieder wenig. Im Vergleich ist die Corvette Z06 Track Edition nahezu ein Sonderangebot. Vergessen wir mal das old fashioned, aber serienmäßige Navigationssystem, das über einen acht Zoll kleinen Touchscreen bedient wird.

Wenden wir uns Details der Rennsport-Gene zu. Wie den Michelin Pilot Sport Cup 2-Reifen und den von Brembo stammenden Karbon-Keramik-Matrix-Bremsscheiben. Diese entschleunigen die Z06 nicht nur innerhalb von 30,3 Metern von 100 km/h bis zum Stillstand. Sie sorgen auch für ein noch präziseres Handling durch die Verringerung der ungefederten Massen.

Wer seine Track Edition auf der Rennstrecke bewegen will, kann die aerodynamischen Komponenten vorne wie hinten manuell anpassen. Dazu ist aber eine gehörige Portion an Fachwissen nötig.

Auf Körper geschnitten sind die Competition-Sportsitze, deren Sitzflächen genau wie das Lenkrad und der Schalthebel mit Mikrofaser-Velours bezogen sind. Das Cockpit verfügt über mittig neben klassischen analogen Anzeigen über einen entsprechend der Fahrmodi konfigurierbaren Digitalbildschirm.

Das ebenfalls entsprechend der Fahrmodi konfigurierbare serienmäßige Head-up Display begleitet uns bereits seit der Corvette C6 und lässt den permanenten Blick

Fazit

Es wird Zeit zum Abschied nehmen. Kurz bevor wir unsere Corvette Z06 Track Edition einem letzten Test unterzogen haben, wurde die Corvette C8 der Weltöffentlichkeit präsentiert. Wir sind gespannt auf das Mittelmotor-Konzept und nehmen mit Wehmut zur Kenntnis, dass das von Anfang gelungene Konzept mit Motor vorne und Antrieb hinten der Vergangenheit angehört.

Aber noch ist dieses Modell zu bestellen. Wer mag, auch als Cabrio, das wir vor gut zwei Jahren mit großer Begeisterung bei bestem Wetter über eine Woche offen genossen haben. Noch besteht die Gelegenheit eine Corvette der seit Jahrzehnten bewährten Antriebsart zu bestellen.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Chevrolet Corvette Z06 Coupé Track Edition

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: V8-Benziner

Getriebe: Siebengang-Schaltung mit Active Rev Match

Hubraum in ccm: 6.162

Leistung in kW (PS) bei U/min: 485 (659)/6.400

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 881/3.600

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 3,8

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 315

Tankinhalt in l: 70

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 12,7

CO2-Emission kombiniert in g/km: 291

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.514/1.965/1.239

Radstand in mm: 2.710

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.659

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: n.n.

Kofferrauminhalt in l: 287

Bereifung: vorne 285/30 ZR19, hinten 335/25 R20

Felgen: vorne 10 x 19″, hinten 12 x 20″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 143.700

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)