Der Citroën E-Mehari wirkt auf mich wie der Buggy aus der Hippie-Zeit der 1960er und 1970er Jahre. Modern zwar und mit Elektroantrieb versehen, dennoch ein Relikt aus der Flower-Power-Ära. Cool und lässig das Strandleben genießen, in den Tag hineinleben und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen.

Vielleicht sind die Franzosen jetzt ein wenig sauer auf mich. Weil ich ihren Ur-Mehari noch nicht erwähnt habe. Der in diesem Jahr 50 Jahre alt wird und sozusagen das Pendant des Buggy war. Aber liebe Franzosen, bei weitem nicht so cool war. Heute mag sich das umkehren.

Der neue Citroën E-Mehari

Denn der neue Citroën E-Mehari ist eine echte coole Socke. Er hat sich nämlich in ein familientaugliches Fahrzeug verwandelt und ist ab sofort mit Hardtop, Seitenscheiben sowie einer Heckscheibe, die sich öffnen lässt, ausgestattet.

Der Innenraum wurde unter Beachtung typischer Markenzeichen vollständig umgestaltet. Das neue Armaturenbrett mit Dekor in Wagenfarbe sowie neue Sitze verleihen dem Fahrzeug einen moderneren Look. Der Einstieg in den Fond wird dank Easy-Entry-System erleichtert. Die Dachreling aus Stahl und die neue Sicherheitsausstattung, darunter vier Airbags, bieten Sicherheit für das rein elektrische Fahrerlebnis.

Optisch ein Knaller

Die grandiose Karosseriegestaltung wird durch verbreiterte Kotflügel und Schweller sowie schwarze Stoßfänger betont. Die glänzenden Stoßfänger vorne und hinten sind in Karosseriefarbe gehalten. Das Fahrzeug verfügt zudem über die 15-Zoll-Leichtmetallfelgen mit dem Namen „Give Me Five“ in einem neuen Grau ohne Diamantierung. Darüber hinaus ziert der neue schwarze Doppelwinkel Heckklappe und Kühlergrill des neuen Citroën E-Mehari.

Vier verschiedene Karosseriefarben, zwei Stoffdach-Farben und eine Hardtop-Farbe stehen zur Auswahl. Die Karosseriefarben „Ozeanblau“, „Leuchtend Rot-Orange“ und „Yellow Submarine“ sowie die neue Farbnuance „Samtweiss“ können mit einem schwarzen oder orangefarbenen Stoffdach beziehungsweise dem neuen glänzend schwarzen Hardtop kombiniert werden.

Auch für den Innenraum des neuen Citroën E-Mehari werden verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten angeboten. Die neue Generation des Modells ist mit zwei Sitzbezügen verfügbar. Ein neues helles und naturbetontes Design in „Beige“ mit strukturierten Elementen oder orangefarbene Bezüge mit floralen Elementen, die vom Wassersport inspiriert sind.

Nun für jeden Tag

Neben dem ersten Modell mit einem flexiblen Stoffdach für das nahezu komplette „oben ohne“ Abenteuer auf allen Straßen ist der neue Citroën E-Mehari ab sofort in einer neuen urbanen Hardtop-Version erhältlich, die für den ganzjährigen Einsatz geeignet ist und neue Kunden anspricht.

Ein glänzend schwarzes Hardtop, verziert mit einer Dachreling in Grau-Metallic, steigert die Robustheit und verleiht einen urbaneren Charakter. Des Weiteren macht es den neuen Citroën E-Mehari alltagstauglich und trägt in Verbindung mit Frontscheiben, Ausstellfenstern hinten sowie einer Heckscheibe aus Glas optimal zur hervorragenden Schall- und Wärmeisolierung des Fahrzeugs bei.

Mit der Zentralverriegelung wird das Modell zudem diebstahlsicherer. Der neue Citroën E-Mehari wird so zum familientauglichen Stadtauto für den ganzjährigen Einsatz. Der neue Citroën E-Mehari verfügt über neue Staufächer in der Mittelkonsole und der inneren Türverkleidung.

Im Kofferraum befindet sich zudem ein sicher abschließbares 78-Liter-Fach. Für den Transport von Taschen, Koffern und anderer Freizeitausrüstung zum Einkaufen oder für ein Aktiv-Wochenende lässt sich die einteilige Rückbank des neuen Citroën E-Mehari umklappen. Bei umgeklappter Rückbank wird das ursprüngliche Kofferraumvolumen von 200 Litern auf 800 Liter vergrößert.

Der Antrieb

Der neue Citroën E-Mehari erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h und gewinnt dank des um fast 20 Prozent höheren Motordrehmoments an Lebendigkeit (166 Nm bis 3.700 U/min und 140 Nm darüber hinaus).

Seine kombinierte Reichweite nach der NEFZ-Norm (Neuer Europäischer Fahrzyklus) soll bis zu 195 Kilometer betragen. Ein vollständiger Ladezyklus dauert an einer 16-A-Ladeeinrichtung 10,5 Stunden und an normalen 10-A-Haushaltssteckdosen 16,5 Stunden.

Unser Fazit

Spaß pur und fast ein bisschen Buggy. Die Preise beginnen bei 25.270 Euro für die Softtop-Version, beziehungsweise einem Preis von 26.470 Euro für die Hardtop-Version.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka