Es ist schade, dass in der Verkehrs-Politik anscheinend nur noch entweder oder gilt. Alle setzen ausschließlich auf Elektroautos. Sowohl als auch wäre aber der deutlich klügere Weg.

CNG ist eine perfekte Alternative

Vergessen wird leider sehr häufig CNG, ausgeschrieben: Compressed Natural Gas. Das kann Erdgas, Powertogas oder auch Biomethan sein. Während das klassische Erdgas ein fossiler Rohstoff ist, wird Powertogas aus Überschüssen regenerativer Energie und Biomethan aus landwirtschaftlichen Abfällen gewonnen. Die beiden letztgenannten Quellen senken die CO2-Emissionen gegenüber klassischen Verbrennern um bis zu 100 Prozent. Was kann also sinnvoller sein, als der Umstieg auf ein Automobil mit CNG-Antrieb?

Aktuelle Angebote und Gebrauchtwagen

Die Anzahl der Hersteller von Fahrzeugen mit CNG-Antrieb ist leider immer noch übersichtlich. Audi, Fiat, Opel, Seat, Skoda und Volkswagen sind es bei den Pkw, Iveco, MAN, Mercedes-Benz, Scania, Solbus und Volvo bei Bussen und Lkw.

Wir von Auto360.de haben 2018 begonnen, aktuelle Pkw-Modelle zu testen. Bis dato den VW Polo TGI und den Audi A4 Avant g-tron, beide als Fahrbericht zu lesen und im Video zu sehen. Weitere Modelle folgen 2019, als erster der Opel Astra Sports Tourer CNG. Im Frühling folgen dann unter anderem der Seat Leon TGI mit dem neuen und von Auto360.de bereits gefahrenen 130 PS-Motor.

Auch ein Blick auf den Gebrauchtwagenmarkt kann sich lohnen. Dort findet man beispielsweise den Opel Zafira, den VW Touran oder auch die Mercedes-Benz B-Klasse sowie den Fiat Doblo.

Bivalenter vs monovalenter Antrieb

Im Moment gilt noch, dass Erdgas-Fahrzeuge mit CNG und Benzin angetrieben werden. Noch besser wäre ein monovalenter Motor, der ausschließlich mit CNG betrieben wird. Mahle hat einen 1,2-Liter-Dreizylinder entwickelt, der gegenüber den jetzigen Motoren eine wesentlich höhere Klopffestigkeit aufweist.

Der in einen Prototyp eingebaute Motor leistet 122 kW (166 PS) und soll laut Mahle nur 106 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Das sind 31 Prozent weniger, als bei einem ähnlich starken Benziner. Die Serienproduktion könnte in naher Zukunft beginnen.

Fazit

Ja, die mit CNG angetriebenen Fahrzeuge sind ein wenig teurer als herkömmliche Benziner. Dennoch deutlich günstiger als Plug-in-Hybride oder gar reine Elektroautos und unschlagbar günstig bei den Tankkosten. Gut 900 CNG-Tankstellen gibt es in Deutschland und sollte mal kein CNG mehr an Bord sein kann man Benzin weitere Kilometer zurücklegen kann. Außerdem kann man sich stolz als umweltfreundlich bezeichnen und Probleme mit möglichen Einfahrtverboten in einigen Städten sind nicht mehr gegeben.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka