Es soll Menschen geben, die mit dem Begriff Cupra in der automobilen Welt nichts anfangen können.

Cupra ist die Performance-Marke von Seat und seit Februar 2018 mit einem eigenen Logo unterwegs. Der Name stammt aus dem Motorsport und ist die Abkürzung für Cup Racing. Erstmals verwendet wurde er beim Seat Ibiza Cupra im Jahr 1996.

Die Cupra Modellpalette

Der Cupra Ateca (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,4 l/100km; CO2-Emissionen, kombiniert: 168 g/km; CO2-Effizienzklasse: D) ist das erste Modell der Performance-Marke. Im Sommer 2018 wurde der sportliche SUV in Barcelona präsentiert und seit Herbst des Jahres war er bestellbar.

Der Seat Ibiza Cupra Cup Racing 2.0 16 V war 1996 das erste Modell, bei dem der Name Cupra verwendet wurde. Er verfügte über 110 kW (150 PS) und galt als Hommage an das erfolgreiche Rallye-Pendant.

Der Cupra Leon wurde im Februar 2020 präsentiert. Die vierte Generation des Bestsellers kam erstmals mit dem Cupra Logo auf dem Kühlergrill. Der Cupra Leon und die Kombi-Version Sportstourer sind voraussichtlich im vierten Quartal 2020 im Handel.

Die Cupra Modelle sind in der Grundausstattung mit 19-Zoll-Leichtmetallrädern ausgestattet. Beim neuen Cupra Leon sind sie wahlweise in den Farben Kupfer oder Diamant erhältlich. Für die Vorderachse sind optionale kupferfarbene Brembo-Bremsen verfügbar. Insgesamt sind sechs unterschiedliche Designoptionen sind für die Leichtmetallräder verfügbar. Der Cupra Ateca Limited Edition rollt auf kupferfarbenen 20-Zoll-Leichtmetallfelgen und verfügt serienmäßig über 18-Zoll-Brembo-Bremsen.

Der neue Firmensitz und die Geschichte

Pünktlich zum zweiten Geburtstag der Marke wurde im Februar in Martorell mit der Cupra Garage der neue Firmensitz eingeweiht. Das Gebäude ist 2.400 Quadratmeter groß, konsequent umweltfreundlich konzipiert und besitzt Designanleihen aus dem Motorsport. Die Performance-Marke hat rund 5,3 Millionen Euro in den Bau investiert, in dem 200 Mitarbeiter Platz finden.

Bereits 1971 gründete Seat im Rahmen seines Engagements im Automobilsport die „Abteilung für Spezialfahrzeuge“. Direkter Vorgänger von Cupra ist die Abteilung Seat Sport. Sie wurde 1985 gegründet und sowohl im Rallyesport als auch bei Tourenwagen-Meisterschaften zahlreiche Siege feierte.

Zu den größten Erfolgen zählt der dreimalige Gewinn der Rallye-Weltmeisterschaft in der 2-Liter-Klasse mit dem Seat Ibiza Kit Car von 1996 bis 1998. Zudem jeweils zwei Titel in der Konstrukteurs- und der Fahrerwertung der Tourenwagen-Weltmeisterschaft in den Jahren 2008 und 2009 mit dem Seat Leon.

Motorsport

Der Cupra Leon Competición ist für die TCR-Serie und Langstreckenrennen konzipiert. Der auf dem neuen Cuora Leon basierende Rennwagen kommt auf eine Spitzenleistung von 250 kW (340 PS) bei 6.800 U/min und einem Drehmoment von 410 Nm. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 260 km/h. Seit Ende 2019 ist der Tourenwagen für den Kundensport vorbestellbar.

Der Cupra e-Racer ist der erste vollelektrische Tourenrennwagen der Welt. Mit seiner kombinierten Spitzenleistung von 500 kW (680 PS) und einem Drehmoment von mächtigen 960 Nm aus vier Elektromotoren definiert das Fahrzeug Rennsport-Performance für die zukünftige PURE ETCR Serie neu. Der Top-Speed des Cupra e-Racer liegt bei 270 km/h.

Studien und neue Modelle

Der Cupra Formentor ist das erste eigenständig entwickelte Modell der Performance-Marke. In puncto Design, mit seinen zukunftsweisenden Antriebskonzepten, modernsten Konnektivitätslösungen sowie umfangreichen Sicherheits- und Fahrerassistenzsystemen soll der CUV (Crossover Utility Vehicle) Maßstäbe für die Zukunft setzen. Der Cupra Formentor wurde im März 2020 präsentiert und feiert voraussichtlich Ende des Jahres seine Markteinführung.

Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main präsentierte Cupra im vergangenen Herbst das Konzeptfahrzeug Tavascan. Das große SUV-Coupé wird von zwei Elektromotoren angetrieben. Diese verfügen über eine Gesamtleistung von 225 kW (306 PS). Die 77-kWh-Batterie sorgt für eine maximale Reichweite von bis zu 450 Kilometern. Namensgeber des  Tavascan Concept Cars ist ein idyllisch gelegenes Dorf in den Pyrenäen.

Dietmar Stanka