Die autonome Tür von Kiekert wurde rechtzeitig zum 160. Geburtstag vorgestellt. Das in Heiligenhaus ansässige Unternehmen für automobile Schließsysteme bezeichnet sich selbst als Technologieführer. Kiekert ist heute mit 6.500 Mitarbeitern in 10 Ländern präsent und betreibt acht Produktions-, sechs Entwicklungs-, sowie drei Vertriebszentren. Diese sind in Europa, Süd- Mittel- und Nordamerika, Asien und Afrika beheimatet.

Das Kernprodukt von Kiekert ist nach wie vor das Seitentürschloss. Insgesamt wurden bis heute 1,9 Milliarden Schlösser für die Automobilindustrie gefertigt. Mit einem Marktanteil von etwa 20 Prozent ist Kiekert Weltmarktführer bei den automobilen Seitentürschlösser. Die autonome Tür ist für Kiekert ein wesentlicher Schritt der Entwicklung des autonomen Fahrens.

Die autonome Tür von Kiekert

Das E-Schloss verzichtet Türgriffe, reduziert damit das Gewicht und die Komplexität von Schließsystemen. Zudem ermöglicht es den Einsatz von Technologien wie Außen-Touch-Sensoren oder Smartphones. Das E-Schloss verfügt über eine modulare volle mechanische Redundanz (TCR) und sichert damit sämtliche Funktionen auch bei einem Stromausfall.

Der neueste Prototyp von Kiekerts i-protect nutzt ein modernisiertes Sensorsystem zur Erkennung des Umfelds. Zudem ein Türbremssystem, das sich bewegende Hindernisse in der Umgebung der Tür erkennt. Dieses System stoppt die Autotür bei Bedarf elektromagnetisch zentimetergenau vor dem Hindernis.

Ärger beim Ein- und Aussteigen wegen zu enger Parklücken, Garagenwänden, Pollern oder unaufmerksamer Verkehrsteilnehmer sowie kostspielige Kratzer und Dellen sollen mit i-protect zukünftig der Vergangenheit angehören.

Ähnlich wie vom Öffnen und Schließen bei Heckklappen bereits bekannt, sorgt Kiekert i-move für einen automatisch angetriebenen Öffnungs- und Schließvorgang der Autotür. Das Betätigen einer Taste im Fahrzeuginneren startet den Öffnungs- und Schließvorgang der Tür voll automatisch.

Fazit

Die Kombination dieser neuen Entwicklungen soll künftig das Öffnen und Schließen von Autotüren automatsch kontrollieren, unnötige Dellen und Kratzer verhindern und völlig eigenständig dabei helfen, Verletzungen von Verkehrsteilnehmern zu vermeiden. Warten wir ab, wann sich die ersten Automobilhersteller an die autonome Tür von Kiekert heranwagen und damit ein Zeichen setzen.

 

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)