Der Aufbruch in eine neue, noch digitalere und effizientere Welt und willkommen zuhause. So überschreibt Daimler die neue Mercedes-Benz C-Klasse.

Deshalb ist die neue C-Klasse als erste klassische Baureihe mit Mildhybriden (48-Volt-Technik) und integriertem Starter-Generator sowie Plug-in-Hybriden durchgängig elektrifiziert. Dazu weisen das neue Digital Light, die Hinterachslenkung sowie die zweite Generation des Infotainmentsystems MBUX den Weg in die Zukunft.

Außen und innen

Das „cab-backward-design“ mit einem kurzen vorderen Überhang, einem langen Radstand und dem hinteren Überhang prägen den Auftritt der neuen C-Klasse. Frontscheibe und Fahrgastzelle sind nach hinten gerückt, die Motorhaube mit Powerdomes zeigt sportliche Attitüden.

Das Interieur hat viele Details der neuen S-Klasse übernommen, das Armaturenbrett ist in einen oberen und unteren Bereich gegliedert. Neu gestaltete Runddüsen korrespondieren mit einer Zierteilfläche. Die Instrumententafel und das Zentral-Display sind leicht fahrerorientiert um sechs Grad zu diesem hin geneigt.

Die traditionellen analogen Rundinstrumente wurden von einem frei stehenden LCD-Bildschirm abgelöst. Der freistehende und zentral montierte Touchscreen verfügt über ein 9,5 Zoll großes Display. Als Sonderausstattung wird zudem ein 11,9 Zoll großer Bildschirm angeboten.

In der neuen C-Klasse ist eine mit Kunstleder bezogene Instrumententafel einschließlich der Bordkanten in Nappaoptik verfügbar (Sonder­ausstattung, Serie bei AMG Line). Die Auswahl der Zierteile reicht von offenporigen Furnieren in Braun-Tönen bis zu einem offenporigen, schwarzen Holzfurnier, das von feinen, formfolgenden Intarsien aus echtem Aluminium durchzogen wird.

Die Triebwerke der neuen C-Klasse

Das Motorenprogramm umfasst ausschließlich Vierzylinder aus der aktuellen modularen Mercedes-Benz Motorenfamilie FAME (Family of Modular Engines). Sowohl die Diesel- als auch die Ottomotoren verfügen neben der Aufladung mit Hilfe des Turboladers erstmals auch über einen integrierten Starter-Generator (ISG) als Mild-Hybrid der zweiten Generation.

Zum ISG gehört das 48-Volt-Bordnetz, das Funktionen wie Segeln, Boost oder Rekuperieren sicherstellt und deutliche Verbrauchseinsparungen ermöglicht. Außerdem starten die Motoren damit deutlich schneller. Die Start-Stopp-Funktion ist damit fast wahrnehmbar. Ähnlich erfolgt der Übergang vom Segeln mit stehendem Motor zum Vortrieb mit Motorkraft. Im Leerlauf sorgt das Zusammenspiel des ISG mit dem Verbrennungsmotor für eine hohe Laufruhe.

Die neueste Generation MBUX

Wie die neue S-Klasse erhält die neue C-Klasse die zweite Generation des Infotainmentsystems MBUX (Mercedes-Benz User Experience). Die drei Anzeigestile klassisch, sportlich und dezent kennzeichnen das Erscheinungsbild der Bildschirme. Daneben besteht die Möglichkeit aus den drei Modi Navigation, Assistenz und Service zu wählen. So wird im neuen Assistenzmodus das Verkehrsgeschehen in Echtzeit abgebildet und mit wichtigen Anzeigeinformationen ergänzt.

Im Übrigen wurde auch die Fullscreen-Navigation aus der S-Klasse übernommen. Die Sprachsteuerung reagiert weiter auf „Hey Mercedes“. Bestimmte Aktionen können auch ohne diesen Befehl aktiviert werden. Darunter die Annahme eines Telefonats.

Die neue C-Klasse wird künftig auch über Smart Home verbunden. „Hey Mercedes, ist gerade jemand bei mir zuhause?“ „Ich habe mal nachgeschaut. Die letzte erkannte Bewegung war vor einer Stunde in der Küche.“ So könnten künftig Dialoge über den Sprachassistenten MBUX (Mercedes-Benz User Experience) zwischen Fahrer oder Passagier in der C-Klasse und dem Smart Home des Nutzers ablaufen.

Weitere Sonderausstattungen

Als Sonderausstattung wird unter anderem Augmented Video angeboten. Eine Kamera erfasst die Umgebung vor dem Fahrzeug. Die bewegten Bilder werden auf dem Zentral-Display angezeigt. Zusätzlich werden virtuelle Objekte, Informationen und Markierungen in das Videobild eingeblendet. Dazu gehören beispielsweise Verkehrsschilder, Abbiegehinweise, Spurwechselempfehlungen und Hausnummern. Dies kann die Navigation insbesondere in der Stadt deutlich erleichtern.

Zudem steht ein farbiges Head-up Display zur Wahl. Das virtuelle Bild wird in einer Entfernung von etwa 4,5 Metern schwebend über der Motorhaube dargestellt. Für die Personalisierung von MBUX sorgt ein Fingerabdruck-Scanner. Denn persönliche Einstellungen und Daten wie Favoriten, letzte Ziele, verhaltensbasierte Vorhersagen, berufliche Einträge des Kalenders oder E-Mails sind geschützt. Zahlungsprozesse über Mercedes me sind ebenfalls dem authentifizierten Nutzer vorbehalten.

Ein erstes Fazit

Beim ersten Anblick der neuen C-Klasse und dem hochwertigen Interieur stellt sich die Frage, ob man tatsächlich so viel mehr Geld für eine S-Klasse ausgeben muss? Klar, Größe zählt und da kann der kleine Benz natürlich nicht mithalten. Was aber die Agilität, die Vielseitigkeit des T-Modells und die Verarbeitung angeht, ist diese Baureihe ganz vorne dabei. Der Bestellstart erfolgt am 30. März 2021, die Auslieferung beginnt im Sommer.

Verbrauch und CO2

Die Daten sind vorläufig, das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten. Die angegebenen Werte sind die ermittelten „WLTP-CO2-Werte“ i.S.v. Art. 2 Nr. 3 Durchführungsverordnung (EU) 2017/1153. Die Kraftstoffverbrauchswerte wurden auf Basis dieser Werte errechnet. Stromverbrauch und Reichweite wurden auf Grundlage der VO 2017/1151/EU ermittelt.

Dietmar Stanka