Honda Clarity Fuel Cell - Die Elektromobilitätsstrategie
Honda Clarity Fuel Cell heck
Honda Clarity Fuel Cell innen
Honda Clarity Fuel Cell front

Elektromobilitätsstrategie von Honda

Katsushi Inoue, Präsident und COO Honda Motor Europe, hat nähere Informationen zur Elektromobilitätsstrategie von Honda bekannt gegeben. Auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März 2017 ging er auf das Ziel des Unternehmens ein, die „elektrische Zukunft“ in Europa mitzugestalten. Konkret sollen bis 2025 zwei Drittel aller in Europa verkauften Fahrzeuge über einen Elektroantrieb verfügen. Mit dem Honda Clarity Fuel Cell soll zudem die Brennstoffzellen-Technologie weitergeführt werden.

„Wir werden unsere weltweiten Ressourcen im Bereich Forschung und Entwicklung nutzen, um schon bald ein umfassendes Portfolio fortschrittlicher Elektroantriebe in Europa anzubieten“, erklärte Inoue.

Honda mit Hybridandtrieb

Zunächst wird Honda seine europäischen Modelle mit Hybridantrieben ausrüsten. Das erste neue Hybridmodell wird über das Zwei-Motoren-Hybridsystem von Honda verfügen und soll 2018 in Europa auf den Markt kommen.

Angebot wird zudem durch Plug-in-Hybridmodelle, Elektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge wie den Honda Clarity Fuel Cell ergänzt.

Honda Clarity Fuel Cell

Der Clarity Fuel Cell, der in Genf zu sehen ist, ist das fortschrittlichste Brennstoffzellenfahrzeug der Welt und bietet eine maximale Reichweite von 620 km (385 Meilen / NEDC – New European Driving Cycle). Das Fahrzeug wurde in Europa Ende vergangenen Jahres im Rahmen der HyFIVE-Initiative (Hydrogen For Innovative Vehicles) eingeführt. HyFIVE hat zum Ziel, Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb bereitzustellen, um die Entwicklung und den Einsatz der Technologie zu demonstrieren.

Honda Clarity Fuel Cell heck
Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka