Wer eine gebuchte Flugreise nicht antreten kann, weil er unter starkem Durchfall leidet, bekommt von seiner Reiserücktrittsversicherung Geld. Das hat das Oberlandesgericht Celle entschieden.

Eine extrem unschöne Vorstellung: Bauchkrämpfe und aktuer Durchfall – und dann stundenlang in einem Flugzeug sitzen. Ein Urlauber sagte deshalb seine geplante Flugreise ab, weil sich auch nach Einnahme von Medikamenten an seinem Zustand nichts änderte. Zum verdorbenen Urlaub kam anschließend auch noch finanzieller Ärger. Seine Reiserücktrittsversicherung weigerte sich, für die Kosten geradezustehen. Der Versicherungskunde musste klagen, der Fall ging durch die Instanzen und landete schließlich beim Oberlandesgericht Celle. Dort traf er dann auf Richter, die den Fall nicht nur aus rein formaler Sicht beurteilten. Die konkrete ärztliche Diagnose spiele bei der Entscheidung keine Rolle, sondern ob die Reise zumutbar sei, lautet das Fazit des Urteils (OLG Celle, Aktenzeichen 8 U 165/18). Darauf weist die Deutsche Anwaltshotline hin.

Toilettennutzung bei Flugreise nicht jederzeit gewährleistet

„Die Entscheidung des Gerichts lässt sich einfach zusammenfassen: Es kommt auf die Symptomatik und weniger auf die eigentliche ärztliche Diagnose an“, so Rechtsanwältin Sigrun von Hasseln-Grindel. Damit stellten sich die Richter auf die Seite des Versicherten. Zwar hätte der Erkrankte die Reise rein technisch antreten können, doch sei eine längere Flugreise bei dieser Art der Erkrankung nicht zumutbar.

Die Versicherung könne auch nicht argumentieren, dass dem Reisenden zu jeder Zeit Toiletten zur Verfügung gestanden hätten. Bei Flugreisen sei die Nutzung der Sanitäranlagen während des Start- und Landevorgangs nicht erlaubt und auch während des Flugs an sich bestehe die Möglichkeit, dass alle Toiletten gerade belegt seien.

Foto: Peter von Bechen/pixelio

 

Folgen Sie

Klaus Justen

Journalist bei Textpool
Klaus Justen hat langjährige Erfahrung in der Automobilbranche und in der Konzeption und Produktion von Print- und Onlinemedien. Er war als Leitender Redakteur bei Automagazinen in der Schweiz und Deutschland tätig und ist Autor für Print- und Onlinemagazine. Spezialgebiet sind neben Auto- und Technikthemen Ratgeberbeiträge rund ums Thema Geld und Auto.
Klaus Justen
Folgen Sie