Während in Deutschland von Teilen der Politik der Verbrennungsmotor verteufelt wird, entwickelte Hyundai in Südkorea einen besonders sparsamen Benziner.

Die CVVD-Technologie (Continuously Variable Valve Duration) beruht auf einer Ventilsteuerung in Abhängigkeit der Fahrsituation. Nach Angaben des Autobauers soll die Leistung um 4 und die Kraftstoffeffizienz um 5 Prozent steigen. Die Emissionen sollen dagegen um 12 Prozent sinken.

„Die Entwicklung der CVVD-Technologie ist die Chance für Hyundai eine Führungsrolle bei der Einführung innovativer Antriebstechnologien einzunehmen“, sagt Albert Biermann, Präsident und Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung der Hyundai Motor Group. „Wir werden unsere Innovationsbemühungen fortsetzen, um Paradigmenwechsel herbeizuführen und die Nachhaltigkeit unseres Geschäftsmodells sicherzustellen.”

Erster Einsatz in der neuen Smartstream G1.6 T-GDi-Motorgeneration

Das erste Triebwerk mit der CVVD-Technologie ist ein Vierzylinder-Turbobenziner mit 132 kW (180 PS) und 265 Nm Drehmoment. Der Motor verfügt über eine Niederdruck-Abgasrückführung, die das verbrannte Abgas an die Vorderseite des Turboladers und nicht an das Ansaugsystem weiterleitet. Damit wird der Wirkungsgrad bei hoher Last erhöht und die Kraftstoffeffizienz verbessert.

Darüber hinaus verfügt das neue Triebwerk über ein integriertes Wärmemanagementsystem, das den Motor schnell auf eine optimale Temperatur erwärmt oder abkühlt. Zur besseren Füllung der Brennräume arbeitet das Benzindirekteinspritzsystem nun mit 350 bar. Das sind 100 bar mehr als beim bisherigen T-GDI-Motor.

Durch den Einsatz optimierter Bauteile wird die innermotorische Reibung um 34 Prozent gesenkt. Auch diese Maßnahmen tragen zur Leistungs- und Effizienzsteigerung bei und senken gleichzeitig die Emissionen.

Stufenlose Öffnungsdauer der Ventile

Bisher wurden Leistung und Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors durch eine variable Ventilsteuertechnik gesteuert. Diese passt den Zeitpunkt des Öffnens und Schließens sowie die Öffnungstiefe des Ventils an. Die Motorleistung wird dabei von dem Zyklus des Kraftstoffeinlass-Kompression-Expansion-Ausstoßes bestimmt.

Typische variable Ventilsteuertechnologien bestimmen den Zeitpunkt des Öffnens und Schließens des Ventils (CVVT = Continuously Variable Valve Timing) oder das Luftvolumen durch Einstellen der Öffnungstiefe (CVVL = Continuously Variable Valve Lift).

Diese variablen Ventilsteuertechnologien können aber die Ventilöffnungsdauer nicht regulieren, da der Schließzeitpunkt des Ventils dem Öffnungszeitpunkt untergeordnet ist und nicht auf verschiedene Fahrsituationen reagieren kann. Die neue CVVD-Technologie geht neue Wege, indem es eine nahezu unabhängige Öffnungsdauer des Ventils ermöglicht.

Premiere feiert der neue Smartstream G1.6 T-GDI-Motor im Hyundai Sonata Turbo, den Hyundai in Europa nicht anbietet. Modelle für den europäischen und deutschen Markt sind aber bereits in Planung.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)