Auch in diesem Jahr kommen erneut weniger Automobilhersteller zur IAA 2019 nach Frankfurt, als vor zwei Jahren.

Es fehlen FCA mit allen Marken, sogar Ferrari ist nicht mehr dabei, die Franzosen, die Japaner, Ausnahme Honda, sowie Tesla und Volvo. Kia hat wegen der unmittelbaren Nähe zum Messegelände auch keinen Stand. Auch Renault ist nur am ersten Pressetag mit der Präsentation des neuen Captur vor Ort. Rolls Royce Fehlanzeige. Ebenso wie Aston Martin und GM mit Cadillac und Chevrolet.

Alpina

Der BMW Alpina B3 Touring Allrad feiert in Frankfurt aud der IAA 2019 seine Weltpremiere. Dazu wird die Familie Bovensiepen ihre Gäste mit erlesenen Speisen und feinen Weinen am Stand begrüßen, auf dem zudem der XD3 und XD4 Allrad, der B5 Bi-Turbo Touring Allrad sowie die B7 Langversion mit Allrad stehen werden.

Audi

Der Q3 Sportback ist das erste SUV-Coupé der Ingolstädter in diesem Segment. Daneben sind die facegelifteten A4 und Q7 sowie der RS6 Avant und der RS7 Sportback zu entdecken.

BMW

Auch wenn sich die Münchner die Halle 11 nun mit Alpina, Hyundai, Jaguar Land Rover und Opel teilen, gibt es einige Neuheiten zu entdecken. Angefangen mit dem nun frontangetriebenen 1er über den überarbeiteten X1, das 8er Gran Coupé, den neuen X6 sowie der Studie des selbstfahrenden BMW Vision M Next.

Nachtrag: Der Audi A1 Trail ist das Showcar der Ingolstädter auf der IAA. Diese Konzeptstudie ist ein elektrisch angetriebener Offroader, der das Quartett visionärer Automobile, das 2017, ebenfalls auf der IAA, mit dem Debüt des Audi Aicon startete, komplettiert. Alle vier Studien sind während der IAA 2019 auf dem Audi-Stand in Halle 3 zu sehen.

Nachtrag: Mini zeigt den rein elektrisch angetriebenen Mini Cooper SE sowie die das Plug-in Hybrid Modell Mini Cooper S E Countryman ALL4, dessen elektrische Reichweite um 30 Prozent gesteigert wurde. BMW präsentiert zu dem die dritte Generation des X6, der als Einzelstück in Vantablack VBx2 Nanostruktur-Beschichtung lackiert, auf dem Stand zu sehen ist.

Ford

SUV wohin das Auge reicht. Vom Puma über die dritte Generation des Kuga bis zum großen Explorer erweitern die Kölner die Angebotspalette in diesen beliebten Segmenten erheblich.

Honda

Der agile und quirlige Honda-e ist erstmals als Serienversion zu sehen. Dazu der bereits vorgestellte CR-V Hybrid und der facegeliftete HR-V.

Hyundai

Klein aber fein ist der i10 von Hyundai. Als klassischer Verbrenner hält er die Stange bei den leistbaren Kleinstwagen oben. Zudem erweitert der Kona Hybrid das Portfolio der Koreaner.

Nachtrag: Der Hyundai Ioniq Elektro bekam ein Facelift und erreicht mit einer neuen Batterie mit einer Kapazität von 38,3 kWh eine Reichweite von 311 Kilometern. Zudem feiert das Elektrokonzept-Car 45 seine Weltpremiere.

Der neue Land Rover Defender wird am 10. September um 9.45 Uhr in Halle 11 enthüllt. Interaktive Erlebniszone auf dem Messestand: Land Rover lädt zur Defender Virtual Reality Experience mit Bear Grylls ein, bei der die Besucher als Fotografen in einem Helikopter die Verfolgung des Defender aufnehmen. Außerdem wird der neue Land Rover Discovery Sport gezeigt.

 

Jaguar Land Rover

Ja, der neue Land Rover Defender ist da. Und daraus machen wir zur IAA 2019 eine große Geschichte.

Lamborghini

Die italienische Sportwagenschmiede zeigt unter anderem den Aventador SVJ 63 Roadster und den Huracán EVO GT Celebration. Im Fokus wird aber der neue V12-Hybrid stehen, der auf 67 Exemplare limitiert ist und mehr als 2,26 Millionen Euro kosten soll.

McLaren

Wie bereits vor zwei Jahren sind die Engländer mit einem Pavillon auf der Agora zugegen.

Mercedes-Benz

Mit dem GLB wird das SUV-Portfolio erweitert. Bis zu sieben Sitze passen rein und unter der Haube macht sich unter anderem auch ein AMG-Antrieb breit.  Mit dem EQV stellen die Daimlers einen familiengerechten Elektro-Van vor.

Opel

Der neue Corsa ist eines der wichtigsten Fahrzeuge der Rüsselsheimer und wird nun als Benziner, Diesel und rein elektrisch angeboten. Zudem wird der neue Astra zu sehen sein und der Grandland X kommt al Plug-in Hybrid nach Frankfurt.

Porsche

Die Elektrifizierung macht auch bei Porsche Fortschritte. Höhepunkt ist der Taycan, der mit 600 PS rund 500 Kilometer Reichweite haben soll.

Nachtrag: Seat zeigt neben dem ab 2020 erhältlichen Tarraco FR PHEV (Plug-in Hybrid) den Cupra Tavascan, als Vision eines vollelektrisch angetriebenen SUV-Coupés mit 225 kW (306 PS). Namensgeber des Cupra Tavascan Concept Cars ist ein idyllisch gelegenes Dorf in den Pyrenäen, das mit seiner atemberaubenden Landschaft und der umgebenden Natur einzigartig ist.

Seat und Cupra

Die CNG-Offensive hält bei Seat trotz zunehmender Elektrifizierung hoffentlich weiter an.  Im Mittelpunkt steht bei den Spaniern das erste vollelektrische Straßenfahrzeug der Performance-Marke Cupra. Es soll Dynamik und Sportlichkeit mit einem zielgerichteten Design kombinieren und zeigen, wie die Zukunft der individuellen Mobilität aussehen kann.

Skoda

Der erste Plug-in Hybrid aus der Tschechischen Republik ist der Superb iV. Rein elektrisch wird der Stadtflitzer Citigo iV, der mit einer Akkuladung bis zu 265 Kilometer schafft. Auf der Seite der konventionell angetriebenen Fahrzeuge steht der Kamiq im Mittelpunkt.

Volkswagen

Wir sehen auf dem Stand von VW definitiv keinen neuen Golf. Die IAA 2019 steht ganz im Zeichen des ID.3. Der rein elektrische Kompaktwagen erlebt dort seine Weltpremiere. Zudem wird das VW T-Roc Cabriolet dem Publikum vorgestellt. Die achte Generation des Bestsellers Golf erlebt seine Weltpremiere im Oktober 2019 in Wolfsburg. Ende November, Anfang Dezember berichten wir über die ersten Fahreindrücke.

Nachtrag: Der kürzlich in den Markt eingeführte Skoda Scala wird durch die Ausstattungslinie Monte Carlo erweitert.

Neben der Weltpremiere des ID.3 werden die Wolfsburger unter dem Motto „New Volkswagen“ ihr neues Logo und ihren neuen Markenauftritt präsentieren.

IAA 2019 vom 12. bis 22. September

Öffnungszeiten:

09.00 – 19.00 Uhr

NEU: After Work Day am Freitag, 20. September 2019

11.00 – 21.00 Uhr

Fachbesuchertage:

Donnerstag, 12. September und Freitag, 13. September 2019

Publikumstage:

Samstag, 14. September bis Sonntag, 22. September 2019

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)