Land Rover Discovery Namib Orange
Land Rover Discovery Namib Orange
Land Rover Discovery Namib Orange
Land Rover Discovery Unter Tage
Land Rover Discovery
Land Rover Discovery unter Tage
Land Rover Discovery
Land Rover Discovery Dashboard
Land Rover Discovery Kofferraum

Steckbrief Land Rover Discovery

Liebevoll Disco genannt, habe ich den Land Rover Discovery schon vor vielen Jahren schätzen gelernt. Als echten Geländewagen mit viel Platz in bis zu drei Sitzreihen. Einem grandiosen Rundumblick der großen Scheiben wegen. Als Zugfahrzeug mit brutal vie Anhängelast sowie als bequemen Reisewagen. Die fünfte Generation soll alles noch besser machen. Davon konnte ich mich Ende März 2017 bei einer ersten Testfahrt in Luxemburg überzeugen.

Das kantige Design wich dem runden

Das kantige ist ein wenig dem runden gewichen. Die Frontpartie des neuen Land Rover Discovery ist nicht mehr unverwechselbar und ist dem kleineren Discovery Sport recht ähnlich. Groß geblieben sind die Fensterflächen und das Interieur ist durch Qualität und Anmutung nahe am teureren Range Rover.

Das Cockpit ist typischerweise in klare horizontale und vertikale Linien unterteilt. Beherrschendes Element ist der 10 Zoll große Touchscreen über den nahezu sämtliche Steuerungen des neuen Land Rover Discovery erfolgen.

Knapp drei Meter Radstand und eine Länge von fast fünf Metern qualifizieren den neuen Land Rover Discovery zum wohl bequemsten Siebensitzer seines Segments. Selbst in der dritten Sitzreihe können Erwachsene bequem reisen. Das Ladevolumen ist enorm und reicht von 258 Litern bei aufgestellten sieben Sitzen bis hin zu 2.500 Litern, wenn hinten alles flachliegt. Apropos flachliegen. Bei einer Ladelänge von zwei Metern kann der neue Land Rover Discovery auch mal als Schlafzimmer genutzt werden.

Fahrerlebnis unter Tage

Nur 0,021347 % der Erdoberfläche sollen aus Asphalt bestellen. Behauptet Land Rover in der aktuellen Werbung für den neuen Discovery. Also runter von der Straße und raus in Gelände. Oder wie in dem Fall meiner ersten Ausfahrt, abtauchen unter Tage. Die Terrain Response 2 Automatik ausprobieren. Das neue Wunderwerk perfekten Allradantriebs bei Land Rover.

Schauplatz das Bergwerk von TKDZ an der Mosel. Mit 300 km Wegenetz eine Welt für sich. Ein kleiner Teil davon bestens präpariert von den Mitarbeitern der Land Rover Driving Experience. Mit Geröll, Verschränkungen, Treppenabsätzen und Schrägfahrten auf losem Untergrund. Ich sitze in der Command Position des neuen Land Rover Discovery und muss nur ein bisschen lenken, Gas geben und bremsen. Alles andere regelt die herausragende Allradtechnik.

Wieder draußen und unter der Sonne Luxemburgs und den Bundesländer Rheinland-Pfalz und dem Saarland unterwegs, beweist der Land Rover Discovery durch seinen hohen Reisekomforts auch dank es in den 3-Liter-Versionen serienmäßigen Fahrwerks mit Luftfederung.

Vielfalt der Versionen

Mit dem S beginnt die schöne neue Welt des Land Rover Discovery. 50.500 Euro teuer und eher mühsam mit dem 132 kW (180 PS) leistenden 2-Liter-Diesel. Viel mehr Kraft steckt in dem 60 PS stärkeren Vierzylinders, der sich nahe an den nur 18 PS mehr leistenden Dreiliter-Sechszylinder-Diesel schiebt. Die Freunde der Benziner wählen den 3-Liter mit 250 kW (340 PS).

Sämtliche Versionen von S, SE, HSE und HSE Luxury bis hin zum Sondermodell First Edition verfügen über Allradantrieb und die bestens harmonierende Achtgang-Automatik aus dem Hause ZF in Friedrichshafen. Die First Edition kommt ausschließlich mit dem 3-Liter-Diesel und ist mit 82.900 Euro der teuerste, aber auch am umfangreichsten ausgestattete Land Rover Discovery.

Anstatt sich mit einzelnen Optionen in der Preisliste auseinander zu setzen, empfehlen sich einige Pakete, die je nach Gusto und Ausstattungsvariante zusammengestellt werden können. Besonders empfehlenswert ist meiner Ansicht nach das für den HSE erhältliche Technikpaket 2 für 1.850 Euro, das unter anderem LED-Scheinwerfer und das Head-Up-Display integriert hat.

Fazit

Natürlich ist die Nummer 5 des Land Rover Discovery besser geworden. Dieses Automobil ist weiterhin einer der wenigen echten Geländewagen im Feld der optisch martialischen SUV-Meute. Dabei bewältigt er den Brückenschlag zwischen einem komfortablen Reisewagens höchster Familientauglichkeit, einem Zugfahrzeug mit einer Anhängelast von bis zu 3,5 Tonnen und einem ultimativen Geländegänger auf unnachahmliche Art und Weise.

 

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Land Rover Discovery HSE

Motor: 6-Zylinder-Diesel

Getriebe: Achtgang-Automatik

Hubraum in ccm: 2.993

Leistung in kW(PS) bei U/min: 190 (258)/3.750

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 600/1.750 bis 2.250

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 8,1

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 210

Tankinhalt: 85 l

Kraftstoffverbrauch kombiniert auf 100 km in l: 7,2

CO2-Emission kombiniert in g/km: 189

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.970/2.073/1.846

Radstand in mm: 2.923

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 2.298

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 3.240

Kofferrauminhalt: 258 – 2.500 l

Bereifung: 255/55 R 20

Felgen: 8,5 x 20″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 67.200 Euro

Land Rover Discovery Sieben Sitze
Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka