Das neue London-Taxi rollt elektrisch durch die britische Hauptstadt. Das Antriebskonzept basiert auf der elektrischen Achse von GKN, angetrieben werden die Hinterräder. Die elektrische Reichweite liegt bei knapp 130 Kilometern, ein Range Extender lädt bei Bedarf die Batterien während der Fahrt nach.

Das neue London-Taxi von Hersteller LEVC (London EV-Company, früher London Taxi Company) trägt den Namen TX eCity. Es verfügt über einen elektrischen Antrieb von GKN, der lokal emissionsfrei arbeitet. Der sogenannte koaxial-Antrieb arbeitet an der Hinterachse des immer noch klassisch designten und so typischen Londoner Taxis.

Das Antriebskonzept wurde zunächst für den Volvo-XC 90 T8 mit zwei verschiedenen Motoren im Antriebsstrang entwickelt. Während aber in dem großen SUV zwei verschieden starke Antriebe eingesetzt werden, kommt im London-Taxi nur ein Elektromotor mit 120 kW (163 PS) zum Einsatz.

Range Extender für das London-Taxi

Ein kleiner Verbrennungsmotor im vorne liegenden Motorraum des London-Taxis übernimmt in Tandem-Anordnung bei sinkender Batterieladung die Rolle des Range-Extenders. Er soll dafür Sorge tragen, dass jedes Fahrtziel ohne Nachladen erreicht wird.

Der Antrieb erfolgt im Elektro-Taxi stets über die elektrische Hinterachse. Die Reichweite soll nach ECE-Norm mit vollgeladener Batterie 129 Kilometer betragen. Mit Range Extender ergeben sich bei Bedarf weitere 607 Kilometer. Für den Ladebetrieb im Londoner Stadtbereich  werden bis zum Jahr 2020 insgesamt 300 neue Starkstrom-Ladestationen installiert. 150 dieser Ladestationen kommen noch im laufenden Jahr 2018 zum Einsatz. 90 sind exklusiv für die Nutzung  der Taxis vorbehalten.

Phil Swash, Chef der Driveline-Division von GKN, sagt: “Das London-Taxi ist weltberühmt. Und wir sind extrem stolz darauf, dass die neue abgasfrei laufende Generation mit unserer Hilfe auf die Räder kommt. Die Senkung der Stickoxid-Emissionen wird für den Stadtverkehr der Zukunft immer wichtiger, und die neue Taxi-Generation spielt für London eine tragende Rolle beim Erreichen dieser Ziele“.

Fertigung in Ansty

Die Fertigung des neuen TX eCity ist bereits angelaufen. Hierfür wurde bei LEVC extra eine neue Fertigungsstätte in Ansty nahe Coventry geschaffen. Das neue Elektro-Taxi passt exakt zu den neuen strengeren Vorschriften für die Lizenzen im Personentransport für London, die zum 1. Januar 2018 in Kraft getreten sind. Sie fordern für jedes neu lizensierte Taxi eine Reichweite von mindestens 30 Meilen (48,3 Kilometer) unter rein elektrischem Antrieb, und setzen ein Limit für die CO2-Emission von 50 Gramm pro Kilometer.

Für die Londoner Taxifahrer soll die Rechnung ebenfalls aufgehen. Die bis dato eingesetzten Diesel kosteten bis dato 52.400 Euro oder eine wöchentliche Leasing-Rate von 190 Euro. Die elektrischen Taxen kosten 63.400 Euro respektive 200 Euro. Pro Woche sollen zudem rund 114 Euro Treibstoffkosten eingespart werden und die Wartungsintervalle steigen von 20.000 auf 40.000 Kilometer.  Wenn nun noch der Strom aus erneuerbaren Energiequellen kommt, kann die Luftqualität in London tatsächlich besser werden.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)