Es ist lange her, dass englische und italienische Roadster die Herzen freiheitsliebender Menschen erobert haben.

Automobile wie der Alfa Romeo Spider, der Fiat 124 Spider oder auch eine Serie von MG oder der Triumph Spitfire. Als diese faszinierenden Fahrzeuge immer mehr von der Bildfläche verschwanden, tauchte 1989 wie aus dem Nichts ein Japaner auf.

Ein kleiner und leichter Sportwagen nach dem Vorbild klassischer Roadster, versehen mit einer langen Haube, dem kurzen Heck sowie Hinterradantrieb. Urheber und letztendlich Begründer der unglaublichen Erfolgsstory des Mazda MX-5 war der Projektleiter Toshihiko Hirai und weitere seiner Kollegen aus der Entwicklung.

Eine weitere Herausforderung war es, den geeigneten Antrieb für den 955 kg leichten Roadster zu finden. Zur Wahl standen ein Wankel, ein hubraumstarker Motor aus dem Modell 929 und ein schwächlicher 1,4-Liter aus dem 323. Schlussendlich entschied man sich für den 1,6-Liter mit 115 PS.

Fahrverhalten des Mazda MX-5

Das Fahrverhalten war von Anfang untadelig. Sportlich, direkt, knackig und trotz der fehlenden Power des Motors durchaus flott. Das Leichtgewicht erreichte immerhin 195 km/h in der Spitze und flitzte in 8,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Über die ersten 9 Jahre seiner Bauzeit zwinkerte der Mazda MX-5 mit seinen Klappscheinwerfern in die Welt hinaus. Mit der zweiten Generation hielten ellipsenförmige Scheinwerfer genauso Einzug wie eine Heckscheibe aus Glas und ein ebener Kofferraumboden. Neben einem 1,6-Liter mit 110 PS stand zudem ein 1,9-Liter mit 140 PS zur Wahl.

Die dritte Auflage des japanischen Roadsters wurde von 2005 bis 2015 gebaut. Bereits ein Jahr nach der Markteinführung konnten sich die Käufer auch für ein Kunststoff-Klappdach entscheiden, das genauso wenig Stauraum wie das Stoffdach benötigt.

Die Nummer 4 stand ab September 2015 bei den Händlern und punktete bereits in der Basisausstattung für 22.990 Euro mit Voll-LED-Hauptscheinwerfern. Zudem bekam dieses Modell ein Brüderchen an die Seite gestellt. Fiat entschloss sich die Neuauflage des von uns getesteten 124 Spider und griff in großem Umfang auf die Entwicklungsarbeit von Mazda zurück.

Sondermodelle

Die Flut an Sondermodellen des Mazda MX-5 zu beschreiben, würde ein Buch füllen. Ein paar, wie der 3rd Generation, Mithra, Niseko und die 30th Anniversary Edition seien trotzdem erwähnt. Bei der auf 3.500 Exemplare und in rot lackierten limitierten 3rd Generation gab es bei der Vorverkaufsaktion ein Paket mit einem Polo-Shirt von Fila, eine Jeans von Levis, Sportschuhe von Puma und einer Fliegeruhr von Sinn dazu.

Der 2007 vorgestellte Mithra kam mit beigegrauen Sportledersitzen sowie Klimaautomatik und silbernen Einlagen auf dem Armaturenbrett vorgefahren. Der Niseko aus dem Jahr 2008 bekam ein braunes Stoffverdeck spendiert und konnte zudem mit dem Plus-Paket mit Xenon-Scheinwerfern und einem Bose-Soundsystem aufgewertet werden.

Von der auf weltweit auf 3.000 Exemplare limitierten 30th Anniversary Edition sind 350 Stück für Deutschland reserviert. Neben der Knallerfarbe Racing Orange sind an dem 184 PS starken Roadster vorne Brembo-Bremsen montiert und innen Recaro-Sitze verbaut.

Riesenspaß beim Mazda Ice Race

Eines der im wahrsten coolsten Erlebnisse mit dem Mazda MX-5 hatte ich Ende Februar 2011 beim Mazda Icerace in Schweden. Ein zugefrorener See namens Kallsjön nahe des Dörfchens Kall war Schauplatz eines Rennens, bestehend aus 20 Teams, die aus Europa und Australien stammten.

Präpariert wurden sämtliche Mazda MX-5 von Engstler Motorsport aus Wiggensbach bei Kempten im Allgäu. Franz Engstler selbst kümmerte sich vor Ort mit seinen Mechanikern um das Wohl der Boliden. MX-5 im Renntrim, die dem Serienauto bis auf wenige Ausnahmen absolut ähnlich sind.

Weg mit dem Dach und mit einem Überrollkäfig versteift und dazu jedes Fahrzeug mit seinem ureigenen Design versehen. Die Lackierung unseres Autos wurde von Jennifer Wessels aus Köln entworfen und trug das Kleid eines Schneeleoparden. Mit einem ganz besonderen Merkmal: einem aus dem Kofferraumdeckel ragenden Schwänzchen.

Über fünf Kilometer windet sich der Kurs durch 41 Kurven. Da floss der Schweiß trotz der 28 Grad minus ob der Arbeit am Lenkrad in Strömen. Der Lohn unseres Schneeleoparden-Teams war der achte Rand. Coole Sache!

Tipps für Sammler

Eine Vielzahl an Clubs und eine insgesamt große Fangemeinde sowie eine gute Versorgung mit Ersatzteilen sind Garant für ein sorgenfreies Leben mit einem Mazda MX-5. Fahrzeuge des ersten Jahrgangs können noch 2019 ein H-Kennzeichen erhalten und sind somit heiß begehrt. Insgesamt muss bei älteren Modellen auf den Pflegezustand genauso achten wie auf einen intakten vorderen Längsträger, die Radläufe sowie Schweller und das Verdeck.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka