48 Volt revolutionieren die Motorenpalette bei VW

Die Zeit war schon lange reif für die 48-Volt-Technologie für die Kompaktklasse. In der nächsten Generation des VW Golf, dem achten Modell, das im kommenden Jahr vorgestellt wird, hält der neu entwickelte und nach Angaben von Volkswagen, kostengünstige Motor, Einzug in die komplette Modellpalette.

Es wird aber nicht beim Bestseller Golf bleiben. Im Rahmen des Wiener Motorensymposiums Ende April 2018 wurde bekanntgegeben, dass für die Marke eine neue Antriebsepoche beginnt, die in weiteren Schritten die Elektrifizierung vorantreiben wird.

„Durch die Elektrifizierung der konventionellen Antriebe werden wir den Verbrauch und die Emissionen weiter senken und gleichzeitig die Dynamik und den Komfort steigern“, so Dr. Frank Welsch, Vorstand Technische Entwicklung der Marke Volkswagen, und ergänzt: „Diese umfassende Elektrifizierungsoffensive starten wir mit unserem traditionell wichtigsten Fahrzeug – dem Golf. Unser neu entwickelter und kostengünstiger 48V-Mild-Hybrid ebnet damit den Weg dieser Technologie in die breite Masse.“

Der Verbrennungsmotor wird durch die 48-Volt-Technologie zu einem Mild-Hybrid. Der 48-Volt-Riemen-Startergenerator und eine 48-Volt-Batterie bilden das elektrische Herz.

Der 48-Volt-Mild-Hybrid macht es möglich, mit komplett abgeschaltetem Verbrennungsmotor zu „segeln“ und dadurch bis zu 0,3 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern zu sparen. Darüber hinaus bietet dieser Mild-Hybrid durch das elektrische Boosten beim Anfahren ein deutliches Plus an Dynamik und Komfort.

Funktionsweise der 48-Volt-Technologie

Neben dem klassischen 12-Volt-Bordnetz ergänzt das 48-Volt-System die elektrischen Bestandteile eines Automobils. Die 48-Volt-Technologie kommt mit deutlich geringeren Leistungsquerschnitten und damit niedrigerem Gewicht und ebenfalls weniger Einsatz von Kupfer aus.

Neben diesen Vorzügen kann dieses System eine deutlich höhere Energiemenge speichern, als ein 12-Volt-Bordnetz. Schlagwort Rekuperation, oder Energierückgewinnung bei jedem Verzögern oder Bremsen eines Fahrzeugs wird die 48-Volt-Lithium-Ionen-Batterie geladen.

Zusätzlich wird der 48-Volt-Riemen-Startergenerator angetrieben, der gleichzeitig die Rolle der Lichtmaschine und des Anlassers einnimmt. Außerdem fungiert er als kleiner, leichter Elektromotor, der beim Anfahren via Boosten sofort das Antriebsdrehmoment erhöht. Die Kraft des Generators wird dabei durch einen Riemen übertragen.

Zudem startet er kaum spürbar den während der Fahrt so oft wie möglich abgeschalteten Verbrennungsmotor. Über die Batterie erhalten der Startergenerator und mittels eines DC/DC-Wandler, auch das 12-Volt-Netz die notwendige Spannung.

Miteinander der verschiedenen Energieträger

Welsch weiter: „Das wichtige Miteinander der verschiedenen Energieträger – Strom, Benzin, Diesel und Erdgas – leitet bei Volkswagen einen Paradigmenwechsel ein. Erstmals wird die Marke parallel künftig Baureihen wie den Golf mit konventionellen, elektrisch unterstützten Antrieben anbieten sowie Baureihen wie den I.D. mit rein elektrischen.“

Fazit

Volkswagen ist auf dem richtigen Weg. Zwei Produktlinien, die konventionell angetriebenen und teilweise elektrifizieren Fahrzeuge und die neue rein elektrische I.D. Familie, die je nach Bauart ähnlich viel kosten sollen, wie heute eine Diesel. Wird dann noch die Infrastruktur den neuen Gegebenheiten angepasst, kann mit einem deutlichen Anstieg an Elektrofahrzeugen gerechnet werden.

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)