Der Mobilitätsanbieter Moovit will das Reisen und Pendeln in Metropolen vereinfachen.

Mit über weltweit über 430 Millionen Nutzern gehört Moovit zu den größten Anbietern in Sachen Mobilität. Nun wird das Angebot in Berlin und Hamburg ab sofort mit dem Carsharing-Anbieter Miles mobility erweitert.

Die schnelle Vernetzung mit dem Nahverkehr kann vor allem für Pendler interessant sein. Diese können mit dem Dienst der beiden Unternehmen Ihre Fahrzeit verkürzen und die Fahrt an eigene Bedingungen anpassen.

Hintergründe der Erweiterung

MILES-Geschäftsführer Timo Nührich: „Urbane Mobilität muss synonym werden für bestmögliche Vernetzung. Das ist für uns und Moovit die derzeit wichtigste Challenge und daher eine spannende Zusammenarbeit. Der Verkehrskollaps, der Metropolen droht, ist

nur durch ein Umdenken aufzuhalten. Wir liefern hier Lösungsansätze, denn die Kollaboration von ÖPNV, Taxi- und Sharing-Diensten bietet den größten Anreiz, auf ein privates Fahrzeug zu verzichten.“

Moovit will mit einer verkehrsübergreifenden Routenplanung dazu beitragen. Für alle Verkehrsdienste werden Informationen zu Fahrzeiten und Positionen geliefert. Zusätzlich speisen Nutzer das System in Echtzeit mit aktuellen Angaben zu Verspätungen.

„Vorbei sind die Zeiten, in denen das Umsteigen in Bus oder Bahn die einzige Möglichkeit war, die Stadt zu durchqueren“, sagt Moovit Director of Partnership, Samuel Sed Piazza: „Mit Moovit können Sie nun ganz einfach ein nahegelegenes Auto finden und auf ein individuelles Pendelfahrzeug umsteigen. Aber selbst, wenn Sie Teilstrecken lieber laufen, wird auch das mitgedacht. Unsere Kooperation mit MILES verschafft Reisenden die Wahl und erweitert die Möglichkeiten des urbanen Nahverkehrs.“

Wer und was ist MILES?

Das Berliner Startup MILES bietet nicht nur den einzigen Carsharing-Service, der nach Kilometern statt nach Minuten abrechnet, sondern auch das umfassendste Carsharingangebot Deutschlands. Neben variabler Mietdauer von einem Kilometer bis zu einem Monat, verfügt MILES auch über alle Fahrzeugarten vom wendigen Stadtautos bis zum geräumigen Transporter.

Und das im Free-Floating-System. So bietet der führende, unabhängige Carsharing-Anbieter für jede Lebenssituation die passende Mobilitäts-Lösung. Denn Ziel ist es, für weniger Fahrzeuge in den Metropolen sorgen. Um die Umwelt zu entlasten und das Leben in Berlin, Hamburg und bald weiteren Städten besser zu machen.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)