Die neue Generation des britischen Dashcam-Herstellers Nextbase ist nun auch mit einer Notruf-Funktion ausgestattet.

Bei einer Veranstaltung am 17. Mai 2019 in München stellte der CEO von Nextbase, Richard Browning, die neuen Geräte vor. Drei der neuen Geräte weisen die Besonderheit auf, dass sie bei einem Unfall europaweit automatisch den Notruf alarmieren.

Wer ist Nextbase?

Nach eigenen Angaben ist das in West End, Surrey beheimatete Unternehmen Weltmarktführer bei Dashcams. Auf dem Heimatmarkt Großbritannien hat Nextbase laut dem Marktforschungsinstitut GfK einen Anteil von 79 Prozent, in Europa liegt er bei 36 Prozent. Neben Dashcams stellt Nextbase Unterhaltungsgeräte wie DAB Radios und DVD-Player für Automobile her.

Die neue Generation der Dashcams von Nextbase

Die Dashcam-Angebote von Nextbase umfassen insgesamt neun Geräte mit den Bezeichnungen 122, 222, 322GW, 422GW, 522GW, 612GW 4K, Duo HD, Mirror Dashcam und die 308 GW speziell für Nutzfahrzeuge. Die fünf erstgenannten gehören zur zweiten Generation, die von Richard Browning in München präsentiert wurden.

Zu den Neuerungen zählen das um 35 Prozent kleinere Gehäuse, der IPS-Bildschirm, die einfache Halterung namens Click&Go, die Bildqualität sowie der Parkmodus. Letztgenannter aktiviert sich bei einer Beschädigung am parkenden Auto und filmt die Aktion. Mit Hilfe von drei verschied

Das Einstiegsmodell 122 gibt es bereits ab 69,99 Euro mit einer Bildauflösung von 720p. 99,99 Euro müssen für 1080p für die 212 investiert werden. Ebenfalls 1080p und dazu noch ein GPS-Protokoll inklusive SOS-Notruf sowie WLAN bietet die 322GW für 139,99 Euro. Zudem werden drei Module für je 69 Euro angeboten, mit denen der Innenraum oder auch die Aussicht nach hinten aufgenommen werden kann.

Wer nicht auf Alexa verzichten kann und eine noch höhere Bildauflösung von 1440p bekommen möchte, sollte entweder auf die 412GW oder 512GW zurückgreifen. Letztgenannte verfügt zudem über einen reflexionsfreien Bildschirm. Zu allen Geräten wird eine 32 GB SD-Card mitgeliefert.

Ab dem Modell 322GW können mit der Autosync-Funktion über Bluetooth Videodateien automatisch an das Smartphone gesendet werden. Der Zugriff auf die vollständige Datei in hochauflösender Qualität über WLAN ermöglicht es dem Nutzer beispielsweise, Nummernschild-Details zu vergrößern, während Dateien mit der MyNextbase Connect App bearbeitet und freigegeben werden können. Dies ermöglicht die Datenübertragung und -freigabe an Dritte, beispielsweise an die Versicherung.

Rechtliche Hintergründe

Auto360.de beleuchtet das Thema Dashcam schon länger. Bereits im Mai 2018 hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil entschieden, dass Aufnahmen vor Gericht als Beweismittel genutzt werden können. Es muss aber jeder Einzelfall geprüft werden.

Fotos: Renate Martin/Nextbase

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)