Als Nachfolger des Kadett betrat der Opel Astra vor 30 Jahren die automobile Bühne.

Anfang 2022 startet die sechste Generation des kompakten Fünftürers mit mehr Dynamik und klarer Linienführung. Markant ist das bereits vom Opel Mokka und dem Opel Crossland bekannte Vizor-Gesicht. Auch der Opel Grandland wird ab dem Spätherbst 2021 damit ausgestattet.

Die Opel-Designphilosophie beim neuen Astra

Der Vizor spiegelt die Kompass-Philosophie von Opel wider. Beim Design-Kompass kreuzen sich zwei Achsen mit dem Opel-Blitz in der Mitte. Die vertikale Achse wird durch die scharfe Bügelfalte in der Motorhaube bestimmt. Die horizontale Linie mündet in die flügelförmigen LED-Tagfahrlichter.

Das erzeugt Breite und zudem finden die schlanken Intelli-Lux LED-Scheinwerfer und die Frontkamera des 360-Grad-Intelli-Vision-Systems perfekt Platz in diesem Bereich. Die aus thermoplastischem Material bestehende Heckklappe ist leicht und bestens geeignet, die LED-Rückleuchten einzubetten.

Auch das Pure Panel, die voll verglaste Informationseinheit im Cockpit, kennen wir bereits aus dem neuen Opel Mokka. Bedientasten wurden auf ein Minimum reduziert. Funktionen werden entweder über den Touchscreen, das Multifunktionslenkrad oder Sprachsteuerung gesteuert.

Der neue Astra ist 4.374 Millimeter lang und 1.860 Millimeter breit. Damit nur 4 Millimeter länger als der Vorgänger. Wegen des kürzeren Überhangs vorne wuchs der Radstand aber um 13 auf 2.675 Millimeter. Ergo Zuwachs für die Passagiere und das Gepäckraumvolumen, das 422 Liter beträgt.

Die Antriebseinheiten des neuen Opel Astra

Benziner und Diesel bleiben die erste Wahl bei einem Kompaktwagen wie dem neuen Opel Astra. Die Angebotspalette startet bei 81 kW (110 PS) und wird sich an den Motoren der aktuellen Astra-Generation orientieren. Bedingt durch die neue Multi-Energy-Plattform EMP2 wird der Astra auch als Plug-in-Hybrid in zwei Leistungsstufen mit bis zu 165 kW (225 PS) erhältlich sein.

Das Fahrwerk ist typischerweise fein konzipiert. Vorne mit McPherson-Federbein und hinten mit Verbundlenkerachse. Daraus resultieren geringe Bewegungen um die Horizontalachse und eine hohe Spurtstabilität.

Ausstattung und Assistenzsysteme

Das aus dem Insignia und dem neuen Grandland bekannte Intelli-Lux LED Pixel Licht wird nun auch für den Astra angeboten. Mit 168 Elementen wird die Straße immer herausragend ausgeleuchtet, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden.

Auch die ausgezeichneten und von der „Aktion Gesunder Rücken e.V.“ (AGR) zertifizierten Sitze dürfen im neuen Astra nicht fehlen. Für eine gesunde Körperhaltung sorgen die verschiedenen Einstellmöglichkeiten von Länge, Höhe, Neigung, Oberschenkelauflage und Sitzwangen bis zur elektropneumatischen Lendenwirbelstütze.

Fahrer und Beifahrer können optional auf festeren Sport- oder etwas weicheren „Komfort“-Sitzen Platz nehmen.  Beheizbar sind auf Wunsch die Frontsitze und die äußeren Rücksitze.

Die Multifunktionskamera in der Windschutzscheibe wird von vier weiteren Kameras ergänzt, die wiederum die Basis der Assistenzsysteme bildet. Eine an der Front, eine am Heck und eine an jeder Fahrzeugseite. Hinzu kommen fünf Radarsensoren (an jeder Ecke und an der Front) sowie Ultraschallsensoren vorne und hinten.

Das neue Intelli-Drive 2.0-System kombiniert alle Kameras und Sensoren mit der eHorizon-Connectivity-Unterstützung. Damit soll die Reichweite von Kameras und Radar noch größer werden. Der Rückfahrassistent erkennt neben dem Querverkehr auch Fußgänger. Weitere Systeme werden wir nach der Fahrvorstellung zeigen.

Ein erstes Fazit

Das neue Markengesicht Vizor zieht sich immer mehr wie ein roter Faden durch die Produktpalette der Rüsselsheimer. Apropos Rüsselsheim, dort wurde der neue Astra entwickelt und künftig gefertigt. Nach den ersten Testfahrten wissen wir mehr. Auch über die Preise und weitere Ausstattungsoptionen. Was wir aber einmal mehr bedauern, ist das Fehlen eines CNG-Motors.

 

Verbrauchs- und Emissionswerte

Die offiziellen Verbrauchs- und Emissionswerte für alle genannten Opel Astra Modelle liegen derzeit nicht vor, da das Typgenehmigungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist. Das Fahrzeug wird noch nicht zum Verkauf angeboten.

Dietmar Stanka
Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)