Manchmal, so Friedhelm Engler, Director Exterieur Design Opel und Vauxhall, wird Design aus Deutschland als kalt empfunden.

Das gilt nicht für den Opel GT X Experimental, der aktuellen Studie der Rüsselsheimer. Extrem cool zeigt sich der gerade einmal 4,06 Meter lange SUV mit den Sportwagengenen des GT vor 50 Jahren.

Der Ausblick in die Zukunft von Opel

Der Opel GT X Experimental wirft laut Opel CEO Michael Lohscheller einen klaren Blick auf die künftige Mobilität von Opel. Weiter erläutert er: “Wir richten den Blick auf ein starkes Markenprofil, das von unseren Werten – deutsch, nahbar, begeisternd – bestimmt wird. Unsere Konzeptstudie zeigt, wie wir diese Werte in zukünftigen Produkten umsetzen werden.”

Zum Besten der traditionellen deutschen Werte tritt eine freundliche und weltoffene Haltung. “New Germaness” genannt, spiegelt dies den innovativen Opel-Geist wieder, von dem der Opel GT X Experimental inspiriert ist.

Das Design des Opel GT Experimental

Auf den ersten Blick glaubt man, der Opel GT X Experimental stünde auf fetten 20-Zöllern. Dies ist eine ähnliche optische Täuschung, wie die vermeintlich riesig wirkende Karosse. Die Studie rollt tatsächlich auf 17 Zoll großen Rädern, die mit dem nach innen gezogenen Felgenkranz deutlich größer wirken.

Die Karosserie ist, wie oben bereits erwähnt, genau 4.063 Millimeter kurz, 1.830 Millimeter breit und inklusive Antenne 1.528 Millimeter hoch. Unter der Motorhaube mit der scharfen mittig positionierten Bügelfalte sitzt der Elektroantrieb, der von einer 50 kWh-Lithium-Ionen-Batterie gefüttert wird.

Die untere und die obere Hälfte werden von einer Grafik getrennt, die eine charakteristische Silhouette betont. Unten hellgrau, oben inklusive Motorhaube, Scheiben und Dach in schwarz scheinenden Nachtblau gehalten. Dazwischen fließt die gelbe Signaturlinie von vorne nach hinten.

Dieses Farbschema betont die traditionellen Opel Farben grau/schwarz/gelb in einem herausragend frischen Look. Weder Türgriffe noch Außenspiegel stören die leinwandglatte Karosserie. Kleine Kameras ersetzen die klassischen Spiegel, die sich gegenläufig öffnenden Türen werden mit einer Fernbedienung aktiviert.

Leitmotiv Front- und Rückansicht

Der Opel GT X Experimental zeigt erstmals die künftigen Front- und Rückpartien kommender Modelle aus Rüsselsheim. Der Opel Blitz rückt noch deutlicher in den Vordergrund und verbindet vorne wie hinten die horizontalen Linien der Leuchteinheiten.

Das neue Gesicht wird Opel Vizor genannt und liegt unter dunkel getönten Plexiglas. Es beherbergt den LED-Opel Blitz, der in verschiedenen Farben über den Betriebszustand informiert. Dazu kommen die LED-Matrix-Scheinwerfer, das Tagfahrlicht sowie die Kameras und Sensoren, die für die bis zum Level 3 gehenden autonomen Fahrfunktionen benötigt werden.

Pure Panel

Unter dem Motto “Reduzierung auf das Wesentliche” stehen das luftig wirkende Interieur und das „Pure Panel“. Ein Informationsbildschirm, der immer nur das anzeigt, was tatsächlich wichtig ist. Die Sitze sind adaptiv, will heißen, sie passen sich entsprechend der Fahrweise optimal an.

Der Ausblick

Wann der Opel GT X Experimental in die Realität umgesetzt wird, ist noch offen. 2019 ist für Opel ein besonderes Jahr. Das Unternehmen feiert den 120. Geburtstag und wird neben dem Opel Grandland X als Plug-in Hybrid den neuen Corsa auf den Markt bringen. Wir bleiben am Thema dran und werden über die Rüsselsheimer Aktivitäten laufend berichten.

Fotos: Dani Heyne

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)