Zehn Veranstaltungsorte zählt die WTCR 2019, der weltweit ausgetrageneFIA-Tourenwagen-Weltcup.

Die zweite Saison der ranghöchsten TCR-Rennserie verspricht mit neuen Regeln, Herstellern und Fahrern noch mehr Spannung. Auf der Rennstrecke von Barcelona bereiteten sich Audi Sport customer racing und Sébastien Loeb Racing mit Volkswagen Motorsport auf die ersten drei Rennen in Marrakesch am 6. und 7. April 2019 vor.

Audi Sport customer racing in der WTCR 2019

„Uns ist 2018 eine starke Debütsaison gelungen, aber dieses Jahr wollen wir noch mehr“, sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Ziel ist es, mit unseren Mannschaften und Fahrern um die Titel in den beiden Wertungen zu kämpfen.“

Bereits im vergangenen Jahr zählte Audi Sport zu den Besten. Sechs Siege, verteilt auf die drei Audi Sport-Piloten Gordon Shedden, Jean-Karl Vernay und Frédéric Vervisch, sowie insgesamt 17 Podiumsplätze konnten verzeichnet werden . Drei Pole-Positions und sechs schnellste Rennrunden komplettieren die Bilanz des Jahres, in dem Jean-Karl Vernay bis zum Finale seine Titelchancen offenhielt.

Der 31 Jahre alte Franzose und sein schottischer Teamkollege Gordon Shedden starten auch in diesem Jahr für das Leopard Racing Team Audi Sport. Der Belgier Frédéric Vervisch vom Comtoyou Team Audi Sport erhält mit dem Niederländer Niels Langeveld einen neuen Teamkollegen.

Sébastien Loeb Racing und Volkswagen Motorsport

„Im Fokus standen Performance-Tests und die Abstimmung der Abläufe im Team für den Saisonauftakt in der kommenden Woche“, sagt Sven Smeets, Direktor Volkswagen Motorsport. „Wo wir letztendlich stehen, wird erst das Rennwochenende in Marokko zeigen, aber wir sind selbstbewusst und wollen von Beginn an mit allen vier Autos beständig punkten und um Siege und die beiden Titel mitkämpfen.“

Das französische Team Sébastien Loeb Racing und Volkswagen Motorsport setzen auf ein Quartett aus Deutschland (Benjamin Leuchter), Großbritannien (Huff), Marokko (Mehdi Bennani) und Schweden (Kristoffersson).

Alle vier Fahrer wollen in der extrem ausgeglichenen Rennserie von Beginn an um Topplatzierungen kämpfen. Bei der Premiere der WTCR im vergangenen Jahr trugen sich bei den 30 Rennen nicht weniger als zwölf Fahrer als Sieger ein, darunter auch Bennani (in Wuhan) und Huff (auf dem Hungaroring und in Suzuka).

Für Benjamin Leuchter geht mit dem Start in der WTCR ein Kindheitstraum in Erfüllung. „Ich bin unglaublich dankbar, dabei zu sein“, sagt Leuchter. „Es sind viele neue Eindrücke, aber ich versuche, schnell zu lernen. Das Team hilft mir dabei sehr.“

Die WTCR 2019 – Regeln und Termine

Der Kalender deckt drei Kontinente ab und umfasst erneut zehn Veranstaltungen à drei Sprintrennen. Das an den Autos arbeitende Personal wird in diesem Jahr auf zehn Personen für zwei Rennwagen begrenzt. Die Trainingszeit im ersten freien Training wächst um 50 Prozent auf 45 Minuten an.

Erstmals gibt es nicht nur im zweiten, sondern auch im ersten Qualifying Punkte für die fünf schnellsten Fahrer. Weiterhin bestimmt das erste Qualifying die Startaufstellung im ersten Rennen. Das zweite Qualifying wird für das dritte Rennen herangezogen. Im zweiten Rennen starten die ersten zehn aus dem zweiten Zeittraining in umgekehrter Reihenfolge.

Vereinheitlicht präsentiert sich die Punktewertung für alle drei Läufe. Es beginnt mit 25 Punkten für einen Sieg und belohnt nicht mehr nur die ersten zehn, sondern die besten 15 Fahrer. Titel gibt es in der WTCR 2019 für die besten Fahrer und Teams, nicht aber für die Hersteller. Zum ersten Mal bildet der Kurs von Sepang in Malaysia im Dezember das Finale der Rennserie.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka