Es ist kein Wunder, dass Skoda für die Weltpremiere des neuen Scala Tel Aviv gewählt hat.

Seit einiger Zeit expandiert das im tschechischen Mladá Boleslav beheimatete Unternehmen in Israel. Im Fokus stehen dabei Start-up-Unternehmen, die außergewöhnliche Technologien im Portfolio haben.

Die Hintergründe der Expansion

Andre Wehner, als Chief Digital Officer bei Skoda Auto verantwortlich für Unternehmensentwicklung und Digitalisierung, betont: „Mit unserem verstärkten Engagement in Israel verschaffen wir uns eine gute Ausgangslage beim Zugang zu Zukunftstechnologien. Wir finden dort Technologien mit einem hohen Reifegrad, die wir über strategische Partnerschaften testen. So können wir modernste Technologien kennenlernen. Die besten und innovativsten Mobilitätslösungen implementieren wir und bieten so unseren Kunden einen echten Mehrwert.“

Das 2017 gemeinsam mit dem israelischen Importeur von Skoda und dem Joint-Venture-Partner Champion Motors gegründete Skoda Auto DigiLab Israel Ltd. in Tel Aviv ist ständig auf der Suche nach weiteren Partnern in der pulsierenden IT-Gründerszene des Landes.

Ladetechnik von Chakratec

Chakratec entwickelte eine innovative kinetische Energiespeichertechnologie mit unbegrenzten Lade- und Entladezyklen. Durch die Stärkung und Stabilisierung des Stromnetzes ermöglicht Chakratec Einsatz von Schnellladestationen praktisch überall, ohne dass die Infrastruktur aufgerüstet werden muss.

Dadurch wird das wirtschaftliche Risiko der Einführung der Schnellladestationen reduziert. Da es sich um eine mechanische Technologie ohne chemische Batteriezellen handelt, ist sie auch absolut grün und umweltfreundlich.

KI von Anagog

Per Künstlicher Intelligenz (KI) verarbeitet Anagog Daten aus mehr als 100 Smartphone-Apps mit bis zu zehn Millionen aktiven Nutzern monatlich und leitet daraus Mobilitätsmuster ab. Auf Basis dieser Technologie will das DigiLab von Skoda sein Angebot an maßgeschneiderten Serviceangeboten weiter ausbauen, zum Beispiel beim Smart Parking. Zudem will Skoda seinen Kunden die beste Händlererfahrung und eine personalisierte Versicherung anbieten.

Die 360-Grad-Kamera von UVeye

Fahrzeuge können mit der 360-Grad-Kamera von UVeye gescannt, sodass innerhalb von Sekunden ein hochauflösendes 3D-Bild entsteht. Damit können Karosserie, Unterboden und Reifen auf Beschädigungen und Anomalien untersucht werden. Schon jetzt verfügt UVeye über eine gute Expertise bei der Gewährleistung der Fahrzeugsicherheit im Fahrzeugrückgabevorgang bei Händlern, Wartungsunternehmen, Autovermietungen oder Leasinggesellschaften.  Die Technologie soll in Kürze in der Produktionslinie von Skoda in Tschechien getestet werden, um bereits vor der Auslieferung der Fahrzeuge eventuelle Beschädigungen festzustellen.

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)