Es war eine dramatische Saison in der Deutschen Rallye-Meisterschaft DRM. Der letzte Lauf der acht Rallyes umfassenden Saison 2017 war die 3-Städte-Rallye in Niederbayern und Oberösterreich. Südlich von Passau im Bäderdreieck um Bad Griesbach, Bad Birnbach und Bad Füssing fand die traditionsreiche Veranstaltung am 20. und 21. Oktober 2017 statt. Auch beim mit 136 Startern großen Saisonfinale war der Skoda Fabia R5 mit einem Doppelsieg wieder das Maß der Dinge: Die Markenkollegen Dominik Dinkel/Christina Kohl (D/D) triumphieren vor Kreim/Christian.

Die Favoriten

Fabian Kreim und sein Beifahrer Frank Christian hatten nach einer bewegten Saison 2017 den Matchball in der Hand. „Wenn ich bei der Rallye Niedersachsen nicht diesen dummen Fehler gemacht hätte, könnten wir die Meisterschaft schon im Sack haben. Jetzt müssen wir den zweiten Matchball nutzen und wie im letzten Jahr den Titel bei der 3-Städte perfekt machen,“ sagte uns Fabian Kreim im Servicepark im Karpfham.

Und weiter: „2016 waren Frank und ich die Jäger, in diesem Jahr waren wir die Gejagten. Diese Situation und die noch stärkere Konkurrenz haben uns das Siegen 2017 noch schwerer gemacht. Trotzdem konnten wir die meisten Rallyes dominieren. Nun haben wir auch für Skoda Auto Deutschland und das ganze Team den Titel geholt. Vielen Dank an alle Beteiligten, ohne die wir es nicht geschafft hätten.“

Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei Skoda Auto Deutschland freute sich wie ein Schneekönig über den insgesamt siebten nationalen Titel der Marke. „Fabian und Frank haben mit kühlen Kopf agiert und mit dem nötigen Speed das Auto sicher ins Ziel gebracht. Unser Fabia R5 hat wieder einmal bewiesen, dass er das dominierende Auto in der Meisterschaft ist. Zudem haben wir mit der Mannschaft von Raimund Baumschlager ein tolles Serviceteam.

Der Skoda Fabia R5

Optisch mag der Skoda Fabia R5 ja noch als Fabia durchgehen. Unter der breiter gestalteten Karosserie sind jedoch technische Feinheiten verarbeitet, die mit dem Serienfahrzeug nichts mehr zu tun haben. Knapp vier Meter lang, wird der agile und auf allen vier Rädern angetriebene Skoda Fabia R5 von einem Vierzylinder-Turbo befeuert.

Dieses Triebwerk verfügt über einen Hubraum von 1,620 ccm und 205 kW (280 PS). Geschaltet wird mittels eines über fünf Gänge verfügenden sequenziellen Getriebes. Mechanische Differenziale auf der Vorder- und Hinterachse sorgen für die nötige Traktion.

3-Städte-Rallye – DRM-Endstand:

1. Dinkel/Kohl, ŠKODA FABIA R5 1:11.29,4 Std.
2. Kreim/Christian, ŠKODA FABIA R5 + 0.13,9 Min
3. Gassner/Mayrhofer, Hyundai i20 R5+ 0.23,0 Min.
4. Griebel/Rath, Peugeot 208 T16 R5 + 0.24,8 Min.
5. Wiegand/Stein, ŠKODA FABIA R5 + 2.01,8 Min
6. Koch/Brunnthaler, ŠKODA FABIA SUPER 2000 + 3.07,4 Min
7. Hideg/Kerek, ŠKODA FABIA R5 + 3.38,9 Min
8. Tomek/Zeman, ŠKODA FABIA SUPER 2000 + 5.32,2 Min

Entstand Deutsche Rallye-Meisterschaft DRM 2017

1. Kreim/Christian, ŠKODA FABIA R5 161 Punkte
2. Dinkel/Kohl, ŠKODA FABIA R5 144
3. Mandel/Zenz, Ford Fiesta R5/Hyundai i20 R5 116
4. Wallenwein/Poschner, ŠKODA FABIA R5 61
5. Brugger/Wicha, Ford Fiesta R5 61

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)