So wird das Auto fit für den Frühling. Damit macht das Fahren wieder Spaß. Und wer die Spuren des  Winters beseitigt, ist wieder sicherer unterwegs und spart auch noch Geld.

Spuren von Streusalz, eine feine Dreckschicht, verteilt übers ganze Auto: Das muss alles weg, so lassen sich unter Umständen auch Lackschäden erkennen und beseitigen, bevor der Rost sich ausbreiten kann. Sind die Scheiben innen wie außen wieder sauber und ist im Spiegel  wieder etwas zu erkennen, erhöht das Fahrspaß und Sicherheit.

Für eine gründliche Außen- und Innenreinigung braucht es nicht einmal spezielle Pflegeprodukte, in vielen Fällen helfen auch Hausmittel kostengünstig zu einem guten Ergebnis. Ausgiebige Pflege nach dem Winter trägt entscheidend zum Werterhalt des Fahrzeugs bei.

Einmal Grundreinigung, bitte

Eine gründliche Reinigung sollte das Minimum sein. Also ab zur nächsten  Tankstelle oder Waschanlage.

Die Pflege des Lacks mit Politur oder Wachs lässt den Wagen in neuem Glanz erstrahlen und schützt nachhaltig. Haben aufgewirbelte Steine ihre Spuren hinterlassen, muss der Lack ausgebessert werden Übertriebene Sparsamkeit kann hier auf lange Sicht teuer werden. Gib dem Rost keine Chance! Mehr lesen Sie hier.

So riecht der Innenraum wieder frühlingsfrisch

Innen- und Kofferraum müssen gründlich gereinigt und getrocknet werden, sonst ist Gammel die Folge. Richtig Spaß macht es, wenn der Innenraum wieder sauber ist und frisch riecht.

Also alle Fußmatten raus, ausklopfen und zum Trocknen in die Sonne hängen. Danach im Auto alle Ecken mit dem Staubsauger gründlich reinigen. Die Scheiben sollten Sie vor allem von innen putzen. Denn hier bilden Feuchtigkeit, Schmutz und bei Rauchern das Nikotin einen Schmierfilm, der nicht nur Licht schluckt und deshalb bei Dunkelheit Sicht kostet. Bei feuchtem Wetter laufen die Scheiben auch schneller an.

Deshalb die Innenseiten mit feuchtem Waschleder und Glasreiniger reinigen. Danach mit trockenem Haushaltspapier nachpolieren. Sind immer noch Schlieren sichtbar, den Vorgang mit Glasreiniger oder Alkohol wiederholen. Darauf achten, dass nichts auf Innenverkleidungen gelangt, dies kann Flecken verursachen.

Gründliche Pflege für Polster, Teppichboden, Dachhimmel und Armaturen

Wenn der Dachhimmel angeschmutzt ist, diesen großflächig mit Textilreiniger besprühen und einwirken lassen. Wenn man nur verschmutzte Stellen behandelt, führt dies zu Rändern. Anschließend mit Schwamm und Frottierhandtuch nachwischen.

Armaturenbrett und alle anderen Kunststoffoberflächen mit einem Staubtuch abwischen, in Ecken und Fugen hilft ein Pinsel. Cockpitsprays frischen Farben und Glanz auf und wirken staubabweisend. Sicherheitsgurte abbürsten, eventuell Polsterschaumreiniger nehmen. Vor dem Wiedereinrollen gründlich trocknen lassen.

Für Holzapplikationen sind Glanzpolituren die richtige Wahl. Sie pflegen den Schutzlack und bringen das Holz auf Glanz. Zu Behandlung von Lederflächen gibt es im Zubehörhandel spezielle Pflegemittel. Sie halten Haut und Nähte geschmeidig, sprödes Leder lässt sich wieder auffrischen. Gegen Schmutz auf Teppichen, Innenverkleidungen und textilen Sitzflächen helfen Polsterschaumreiniger.

Kofferraum ausräumen: Im Sommer braucht man keine Schneeketten

Der Kofferraum sollte gründlich ausgeräumt werden. Auf Schneeketten und Anfahrhilfen im Kofferraum können auch Pessimisten den Sommer über gut verzichten. Das verringert den Spritverbrauch und schafft Platz für das Feriengepäck.

Auch an den Scheibenwischern sind Eis, Regen und Schnee nicht spurlos vorüber gegangen. Neue Wischergummis kosten nicht viel, ihre Wirkung aber kann enorm sein. So ausgerüstet, braucht man auch heftige Sommergewitter nicht zu fürchten.

Kleiner Technikcheck für Elektrik und Scheinwerfer

Die Elektrik hat im Winter Schwerstarbeit geleistet und darf deshalb beim Frühjahrs-Check nicht vergessen werden. Bei der Batterie müssen eventuelle Korrosionsstellen an den Polen und der Säurestand überprüft werden. Wichtig ist außerdem die Funktion der Beleuchtung und der Scheibenwischer.

Auch ein Blick auf den Keilriemen sollte nicht fehlen. Lässt der möglicherweise schon Schwachstellen erkennen, dann ist bei der nächsten größeren Fahrt das Risiko einer Panne hoch.

Folgen Sie

Klaus Justen

Journalist bei Textpool
Klaus Justen hat langjährige Erfahrung in der Automobilbranche und in der Konzeption und Produktion von Print- und Onlinemedien. Er war als Leitender Redakteur bei Automagazinen in der Schweiz und Deutschland tätig und ist Autor für Print- und Onlinemagazine. Spezialgebiet sind neben Auto- und Technikthemen Ratgeberbeiträge rund ums Thema Geld und Auto.
Klaus Justen
Folgen Sie