Es gibt so Tage oder auch mal Wochen, an denen man einfach nicht so gut drauf ist.

Eine verdammt gute Lösung dieser Frustration ist der Audi RS4 Avant. Ein Automobil, das bereits im Stand eine Riesenmenge an Glückshormonen ausströmen lässt. Richtig viel an Freude ist nach dem Druck auf den Starterknopf zu spüren. Das Grummeln des V6 mit 331 kW (450 PS) krabbelt in den Körper und verursacht Gänsehaut. Wenn dann Mensch und Maschine verschmelzen, steht der Lösung des Frusts nichts mehr im Weg.

Mehr als nur pure Kraft

Mit dem feinen Brabbeln des V6-BiTurbo im Gehörgang geht es ab auf die Piste. Vorher noch schnell den Modus dynamic eingestellt, denn auf comfort verzichten wir gerne. Mit dem Alcantara-Lenkrad haben wir den sportlichen Kombi perfekt im Griff. Der Körper ist perfekt in die elektrisch einstellbaren Sportsitze eingebettet und die Oberschenkel liegen optimal auf.

Von unten raus geht mit 600 Nm an Drehmoment, die einem weiten Plateau von 1.900 bis 5.000 Umdrehungen anliegen, immer nur die Post ab. Der Vortrieb ist sensationell und ein Blick auf die Geschwindigkeit empfiehlt sich gerade auf Landstraßen immer. Die Hunderter-Marke ist in 4,1 Sekunden geknackt und die spaßige Fahrt mit dem Audi RS4 Avant soll doch nicht durch die Polizei ein abruptes Ende finden.

Für das Fahrwerk haben sich die Entwickler bei Audi sport besondere Schmankerl aus gedacht. So wird bei Kurvenfahrten zwischen den kreuzweise gegenüberliegenden Dämpfern über das Zentralventil eine Ölströmung und somit zusätzlich Dämpfungskraft erzeugt. Zudem wird bei einseitiger Einfederung die Dämpferkennlinie so verändert, dass Wank- und Nickbewegungen so gut wie nicht auftreten.

Eine Fahrt wie auf Schienen ist so selbst auf holprigen Nebenstraßen immer ein Vergnügen der besonderen Art. Audi drive select bietet außerdem noch eine dreistufige Dämpferkennung, die mit einer großen Spreizung zwischen den Modi comfort und dynamic arbeitet. So sorgt das RS-Sportfahrwerk mit der Dynamic Ride Control entweder für ein besonders komfortables oder auch ein straffes Abrollen.

Dieses Fahrwerk ist Teil des 5.900 Euro teuren RS-Dynamikpakets, das unter anderem das quattro Sportdifferenzial, die Dynamiklenkung und die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit auf 280 km/h beinhaltet.

Der Antrieb des Audi RS4 Avant

Unter der Haube des Audi RS4 Avant schlägt das Herz eines 2,9-Liter-BiTurbo-V6. Ein Meisterwerk der Motorenkunst mit einer Leistung von 155,5 PS pro Liter. Der TFSI wiegt mit 182 Kilogramm 31 Kilogramm weniger als der V8 des Vorgängers. Ein klarer Vorteil für das Gesamtgewicht und die Achslastverteilung.

Beide Turbolader sind jeweils einer Zylinderbank angeordnet und generieren einen Ladedruck von bis zu 1,5 bar. Diese kompakte Bauweise verfügt über kurze Gaslaufwege mit nur minimalen Strömungsverlusten.

Die avisierten 9,2 Liter Durchschnittsverbrauch haben wir nicht ganz erreicht. Bei unserer meist zügigen und dynamischen Fahrweise flossen rund 10,5 Liter durch die Einspritzdüsen. In Anbetracht von Leistung und dem hohen Gewicht von über 1,8 Tonnen ein adäquater Wert.

Mit der sportlich abgestimmten Achtstufen-tiptronic wird der Kraftfluss des 2,9-Liters auf eine unnachahmliche Weise gesteuert. Selbst im D-Modus ist in Sekundenbruchteilen die Leistung vorhanden. Der S-Modus dreht dagegen den Motor bis in die Spitze und ist vor allem auf Rennstrecken interessant. Ein Eingriff über die Schaltpaddels am Lenkrad ist übrigens so gut wie nie wirklich nötig.

Logischerweise ist ein Fahrzeug wie der Audi RS4 Avant ein quattro. Der Allradantrieb ist normalerweise heckbetont. Will heißen, dass das rein mechanische Mitteldifferenzial 60 Prozent der Kraft nach hinten und 40 Prozent nach vorne schickt.

Im Fall der Fälle reagiert das System blitzschnell und kann die Momente bis zu 70 Prozent nach vorne und 85 Prozent nach hinten senden. Darüber hinaus werden über die radselektive Momentensteuerung und das ESC die kurveninneren Räder minimal abgebremst und damit das Antriebsmoment der kurvenäußeren Räder erhöht.

Dadurch entsteht ein noch präziseres Fahrverhalten. Noch mehr Dynamik verspricht das quattro Sportdifferenzial (Teil des RS-Dynamikpakets). Es verteilt die Momente aktiv und gezielt zwischen den Hinterrädern und steigert Traktion, Stabilität und Dynamik.

Eine sensationelle Optik

Schnörkellos, ohne seltsam wirkende Sicken und Kanten für eine angeblich bessere Aerodynamik zeigt sich der Audi RS4 Avant einfach nur muskulös. Die Präsenz auf der Straße strahlt Kraft, Dynamik und höchste Agilität aus. Dabei wirkt der Kombi niemals protzig oder in irgendeiner Form gewollt.

Das Interieur zeigt sich in Anthrazit- und Schwarztönen und ist ergonomisch gestaltet. Nahezu alle wesentlichen Bedienelemente lassen sich über das mit Alcantara bezogenem Multifunktionslenkrad steuern. Der Blick auf die Straße wird so nicht beeinträchtigt und führt zu einer hohen Verkehrssicherheit. Zudem bietet Audi optional ein Head-up Display an.

Mag auch der praktische Nutzen des Audi RS4 Avant nicht zwingend im Vordergrund stehen, ist er dennoch wichtig. Vorne wie hinten können sich die Passagiere aufgrund der Platzverhältnisse wohlfühlen. Zudem stehen für das Gepäck zwischen 495 und 1.495 Liter an Volumen zur Verfügung.

Ausstattung

Unserem in Turboblau (900 Euro Aufpreis) lackierte Testwagen wurde reichlich Sonderausstattung spendiert. Wir haben die unserer Ansicht nach wesentlichen und nützlichen Features herausgepickt. Darunter unter anderem die MMI Navigation mit MMI touch für 2.245 Euro. In einem Auto dieser Klasse gehört solch ein System zum guten Ton. Noch dazu, weil es neben Google Earth über die LTE-Anbindung immer die aktuellen Verkehrshinweise liefert.

LED-Scheinwerfer sind Serie, empfehlenswert sind aber die Matrix-LED-Scheinwerfer mit dynamischem Blinklicht an Front und Heck für 880 Euro. Diese Leuchten sind übrigens Teil des RS-Dynamikpakets. Warum Audi sport die Sportabgasanlage als 1.200 Euro teures Feature anbietet, ist uns ein Rätsel. Solch ein Auspuff sollte  unserer Ansicht nach zu Serienausstattung gehören.

Fazit

Ja, ja, ja. So muss ein Sportler aussehen und fahren. Audi sport hat mal wieder alles richtiggemacht und den neuen Audi RS4 Avant als eine perfekte Fahrmaschine mit hohem Nutzwert auf die Straße gestellt. Die herausragende Verarbeitung und die Verwendung feinster Materialien sind neben der brutalen Sportlichkeit allererste Sahne.

Hinweis zu den genannten Preisen:

Wir haben in unserem Fahrbericht alle Preisangaben mit 19 Prozent Mehrwertsteuer belassen und darauf verzichtet, den nur für ein halbes Jahr gültigen Satz von 16 Prozent zu erwähnen. Bei einer so hohen Investition ist der niedrigere Satz durchaus spürbar. So sinkt der Einstiegspreis unseres Testwagens um 2.067,23 auf 79.932,77 Euro. Wir empfehlen daher den Konfigurator als Orientierung zu nutzen.

Audi RS4 Avant

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Audi RS4 Avant

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: V6-Benziner

Getriebe: 8 stufige tiptronic / automatisch

Hubraum in ccm: 2.894

Leistung in kW (PS) bei U/min: 331 (450) /5.700 – 6.700

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 600/1.900 – 5.000

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 4,1

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 250 (abgeregelt)

Tankinhalt in l: 58

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 9,2

CO2-Emission kombiniert in g/km: 211

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.782/1.866/1.438

Radstand in mm: 2.826

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.820

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.350

Kofferrauminhalt in l: 495 – 1.495

Bereifung: 265/35 ZR19

Felgen: 9 x 19″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive 19 % Mehrwertsteuer: 82.000

Listenpreis in Euro inklusive 16 % Mehrwertsteuer: 79.932,77

Dietmar Stanka