Steckbrief Cadillac XT5

In unseren Augen ragt der Cadillac XT5 mit seinem extravaganten Design deutlich aus dem Einheitsbrei der SUV-Szene heraus. Dass sich Cadillac mit einer hervorragenden Verarbeitungsqualität und einem harmonischen Materialmix auf Höhe der Premium-Mitbewerber bewegt, sollte immer wieder erwähnt werden. Die Zeit schlampig verarbeiteter US-Automobile gehört längst der Vergangenheit an.

Der Auftritt

Mit dem Cadillac XT5 ebnet die GM-Marke den Weg für eine Reihe weiterer SUV und Crossover. Dieses Segment scheint sich einer nicht enden zu wollende Beliebtheit zu erfreuen und damit ist klar, dass alle Hersteller auf diesen Zug aufspringen. Bereits angekündigt ist ein kleinerer XT4 und auch nach oben sind in den nächsten Jahren weitere Derivate zu erwarten.

Typisch für Cadillac sind die vertikal angebrachten Front- und Heckleuchten. Diese tragen, ähnlich wie der mächtige und selbstverständlich verchromte Kühlergrill, zum extravaganten Erscheinungsbild bei. Mächtig auch die breite Karosserie, die mit einer niedrigen Dachlinie viel Dynamik ausstrahlt.

Edel wie der äußere Auftritt, ist das Interieur gestaltet. Sauber verarbeitete und hochwertige Materialien sind exakt zugeschnitten und vernäht. Das ergonomisch gestaltete Cockpit verfügt über eine individuell einstellbare Armatureneinheit und einen acht Zoll großen Touchscreen. Dessen geringe Größe haben wir bereits beim Cadillac Escalade kritisiert. Vor allem in Anbetracht des wesentlich übersichtlicheren Bildschirm des Cadillac CT6.

Grandios sind die Platzverhältnisse des Cadillac XT5. Das gilt für alle Sitze und für das Ladevolumen des Kofferraums. 850 Liter sind eine echte Ansage. Wird die hintere Sitzreihe umgeklappt, dies ist im Verhältnis 40/20/40 möglich, entstehen bis zu 1.784 Liter. Zudem ist diese bis zu 140 Millimeter verschiebbar, was die üppige Beinfreiheit im Fond weiter erhöht.

 

Der Antrieb

Unter der Haube des Cadillac XT5 steckt ein 3,6-Liter-V6-Motor, der ohne künstliche Beatmung eines Kompressors oder Turbolader auskommen muss. Obwohl seine Leistung mit 231 kW (314 PS) und das Drehmoment von 368 Nm kräftig erscheint, muss sich der XT5 mit einer gewissen Art von Behäbigkeit abmühen.

Da hilft auch der Sport-Modus nicht viel, der neben dem Normal- und dem Schnee-Eis-Modus im Driver Select Mode zur Wahl steht. Einzig der Eingriff über die Schaltpaddels am Lenkrad in die Achtgang-Automatik lässt mal einen schnellen Überholvorgang zu.

Auf der anderen Seite sitzen wir aber nicht in einem extrem Leistungssportler der V-Serie von Cadillac, sondern in einem harmonisch cruisenden SUV, der mit einer hohen Laufruhe aufwartet.

Zudem ist der 3,6-Liter-Motor mit einer Zylinderabschaltung versehen, die unter anderem verantwortlich war, dass der Spritverbrauch in unserem Testzeitraum nur knapp über 10 Liter auf 100 km betrug.

Das Fahrwerk

Sanftes Schaukeln war gestern. Der Cadillac XT5 verfügt über ein ausgewogen agierendes Fahrwerk, das auf Landstraßen auch höhere Tempi zulässt. In unserem Testwagen war zudem die adaptive Dämpferregelung verbaut, die über eine Echtzeitabstimmung des Fahrwerks auf den momentanen Fahrzustand in Millisekunden reagiert.

Für beste Traktion sorgt der permanente Allradantrieb, der über eine stufenlose Kraftverteilung zwischen der Vorder- und der Hinterachse verfügt. Sind die Straßen trocken, kann manuell auf Frontantrieb umgeschaltet werden. Dies führt zu einer Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.

Die Ausstattung

Der Cadillac XT5 startet als Luxury bei sagenhaft günstigen 49.300 Euro. Das heißt es sogar für Tiguan und Co. sich warm anzuziehen. Weiter geht es mit dem Premium, der 57.900 Euro kostet und dem Spitzenmodell Platinum, dessen Ausstattungsumfänge so gut wie keine Wünsche offen lassen.

Besonders cool finden wir unter anderem die Rückspiegelkamera. Mit einem Klick wird aus der üblichen Rücksicht über den Spiegel das Echtzeitbild der Kamera, die das Blickfeld des Fahrers nach hinten um 300 Prozent vergrößert. Ein Vorgriff auf die bereits entwickelten Kameras, die künftig die Außenspiegel ablösen werden.

Nicht außergewöhnlich, dennoch in diesem Segment noch immer kein Standard, ist das Head-up Display. Übrigens eine Entwicklung, die vor vielen Jahren von General Motors erfolgte.

Die elektrisch zu betätigende Heckklappe kann per Fußkick unterhalb der Stoßstange freihändig geöffnet werden. Für die perfekte Aussicht nach oben sorgt das große Glasdach, das sich über beide Sitzreihen erstreckt und mit einem Sonnenschutz vor zu viel Aufheizung schützt. Kühlung ist auch für die vorderen Sitze möglich, die Sitz- sowie die Lenkradheizung scheinen schon obligatorisch.

Fazit

Der Cadillac XT5 ist in seinem Segment ein außergewöhnlicher Eyecatcher. Außergewöhnlich ist auch das hervorragende Preis- Leistungsverhältnis. Die Mitbewerber aus Ingolstadt, München und Stuttgart sind ausstattungsbereinigt deutlich teurer. Dem XT5 mag ein Diesel und auch ein Hybrid fehlen. Erstgenannter wird nicht kommen, aber die Elektrifizierung wird auch bei Cadillac bald Einzug in die Modellpalette halten.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Cadillac XT5 Platinum AWD

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: V6-Benziner

Getriebe: Achtgang-Automatik

Hubraum in ccm: 3.649

Leistung in kW (PS) bei U/min: 231 (314)/6.700

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 368/5.000

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 7,5

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 210

Tankinhalt in l: 83

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 10,0

CO2-Emission kombiniert in g/km: 229

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.815/1.903/1.675

Radstand in mm: 2.857

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.954

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.550

Kofferrauminhalt in l: 850 – 1.784

Bereifung: 235/55 R20

Felgen: 8,5 x 20″

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 68.300

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka