Steckbrief Chevrolet Camaro V8 Coupé

“It’s only Rock’n’Roll, but I like it” intonieren die Rolling Stones und drücken damit ein Gefühl aus, dass die lockere Simplizität dieser Musik beschreibt. Einfach locker war auch der 1966 als Antwort auf den Ford Mustang eingeführte Chevrolet Camaro V8. Aufgebaut auf dem Großserienmodell Nova trat er zumindest in den ersten beiden Generationen seinen Siegeszug bei den Pony Cars an.

Über die dritte und vierte Ausgabe legen wir besser den Mantel des Schweigens. Design und Verarbeitung sprechen für sich. Mit der fünften Generation besann sich Chevrolet seiner Wurzeln und antwortete dem Ford Mustang ein zweites Mal mit einem V8 alter Tradition.

Die sechste Generation des Chevrolet Camaro

Die nunmehr sechste Version des Chevrolet Camaro ist gut 90 Kilo leichter als der Vorgänger und zudem mit einem downgesizten 2-Liter-Turbo zu bekommen. Dieser leistet 202 kW (275 PS) und kostet mit 40.400 Euro ähnlich viel wie die Kompaktsportler des Schlages VW Golf GTI, Golf R, Seat Leon Cupra R oder Ford Focus RS.

Wir wenden uns aber wieder dem V8 zu. Dem Urgestein US-amerikanischer Motorentechnik, dessen Bezeichnung intern LT1 lautet und trotz des Hubraums von 6,2 Litern als Small-Block bezeichnet wird. Brabbelnde Geräusche bereits im Leerlauf erzeugend. Darüber hinaus sanftes Säuseln bis hin zum Getöse donnernder Arien, die das Blut in Wallung bringen und die Adrenalin-Zufuhr steigern.

Hinein ins Vergnügen, die gut 1,6 Tonnen in Fahrt zu bringen. Handgeschaltet wohlgemerkt. Sechs knackig abgestimmte Gänge, die mit Nachdruck eingelegt werden wollen. Bollernd schießt er los. 4,4 Sekunden dauert es aus dem Stand bis zu den magischen 100 Stundenkilometern.

Darüber hinaus stürmt das Chevrolet Camaro V8 Coupé bis auf sagenhafte 290 km/h und stellt dabei so manchen Mitbewerber auf eine harte Probe. Die ja nicht nur aus den Fraktion der Pony Cars wie dem Ford Mustang oder dem Dodge Challenger bestehen.

Verdammt teure Mitbewerber

Erwähnenswert sind die deutschen Sportwagen vom Schlage eines Audi RS5, eines BMW M4 und ja, auch der Porsche 911 Carrera dazu. Müßig zu erwähnen, dass diese Modelle gegenüber dem 47.400 Euro kostenden Camaro nahezu doppelt so teuer sind.

Fahren sie deshalb besser? Okay, eine gewisse Schwerfälligkeit darf man dem Chevrolet Camaro V8 Coupé durchaus unterstellen. Trotz des optionalen und unbedingt empfehlenswerten Magnetic Ride Fahrwerks, das mit den verschiedenen Fahrmodi eine herausragende Bodenhaftung garantiert.

Es liegt vielleicht an der mächtigen Karosserie, die die im Gegensatz unglaublich enge Fahrgastzelle umschließt. Vielleicht auch an der fehlenden Übersicht hinaus über die endlos scheinende Motorhaube und durch die seitlichen Fenster, die eher an Schießscharte erinnern.

Egal. Jede Ausfahrt mit dem V8-Ungetüm, der seine ungezügelten 333 kW (453 PS) laut herausbrüllt, ist unvergessen. Es geht immer vorwärts und jeder schnell durcheilten Kurve folgt eine Gerade, die das zügellose Vorwärtsstreben gnadenlos unterstreicht.

Fazit

Laune pur. Adrenalin pulst durch den Körper. Jede Fahrt mit dem Chevrolet Camaro ist ein Erlebnis für sich. Das bollernde Gewummere und auch die sanften Töne beim lockeren Cruisen. In jedem Fall ist sofort der Kraftschluss vorhanden, der einem die Mundwinkel nach oben zieht und schwarze Streifen in den Asphalt malt. Nerven tut nur der nach vorn geneigte Navi-Bildschirm, der noch dazu verdammt klein ist.

Fotografiert von Tobias Beer

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Chevrolet Camaro V8 Coupé

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: V8-Benziner

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum in ccm: 6.162

Leistung in kW (PS) bei U/min: 333 (453)/5.700

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 617/4.600

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 4,4

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 290

Tankinhalt in l: 72

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 11,1

CO2-Emission kombiniert in g/km: 252

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.784/1.897/1.340

Radstand in mm: 2.812

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.659

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.120

Kofferrauminhalt in l: 257

Bereifung: vorne 245/40 ZR20, hinten 275/35 ZR20

Felgen: vorne 8,5 x 20″, hinten 9,5 x 20″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 47.400

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka