Manch Abschied wird einem leicht und gleichermaßen schwergemacht. Die siebte Generation des traditionsreichsten US-Sportwagens geht in den Ruhestand und wir quittieren dies eher mit einem weinenden Auge.

Wir hatten das große Vergnügen, erst die Chevrolet Corvette Z06 Track Edition zu fahren. Gefolgt von einem letzten echten Praxistest der Chevrolet Corvette Grand Sport Final Edition mit dem Z07 Performance Paket.

Rennwagen-Technik

Auf dem ersten Blick sieht die Chevrolet Corvette Grand Sport Final Edition einer Corvette Z06 verdammt ähnlich. Im Gegensatz zum Basismodell Stingray ist die Grand Sport genauso breit wie der 659 PS starke Sportwagen, besitzt den gleichen Kühlergrill und ist auch technisch eng mit der Z06 verwandt.

Die limitierte Sonderauflage wird ausschließlich in Ceramic Matrix Grey Metallic und der Farbe unseres Testwagens, Sebring Orange Tintcoat Metallic offeriert. Starke Farben für ein noch stärkeres Automobil. Gekrönt mit Komponenten wie dem Kohlefaser-Aerodynamikpaket, Karbon-Keramik-Bremsen von Brembo und den Super Sport Cup 2 Run-Flat-Reifen von Michelin.

Mit all den technischen Highlights bleibt die Corvette als Coupé extrem praxistauglich. Dazu trägt der geräumige Innenraum mit den beiden Sportsitzen genauso bei, wie der für einen Sportwagen riesige Kofferraum. Unter der weit öffnenden Heckklappe passt nicht nur das herausnehmbare Targadach rein, sondern auch ein Rennrad mit demontiertem Vorderrad.

Fahrdynamik der Chevrolet Corvette Grand Sport

Mit 343 kW (460 PS) und einem Drehmoment von 630 Nm ist über die Performance der Chevrolet Grand Sport nahezu alles gesagt. Der LT1-V8 ist ein Meisterwerk der Saugkultur im Motorenbau. Der Smallblock mit 6,2 Litern Hubraum ist permanent weiterentwickelt worden und nun auf dem Zenit angekommen.

Gekoppelt an eine Achtgang-Automatik ist diese Corvette gleichermaßen lockerer Cruiser wie in letzter Konsequenz ein Rennwagen ähnlich der C7.R. Keine Kompromisse, wie Corvette-Chefingenieur Tadge Juechter erläutert: “Zum ersten Mal können Käufer ihre Grand Sport mit einem Z07 Performance Paket ausstatten.”

Das verwandelt die leicht zu beherrschende Grand Sport in einen waschechten Racer, der dennoch locker und lässig zu bewegen ist. Das adaptive Fahrwerk Magnetic Ride Control trägt einen gehörigen Teil zu dem großen Fahrvergnügen bei.

Die dazugehörigen Fahrmodi decken alle notwendigen Bereiche ab. Vom Wetter-Modus, der bei Nässe und Schnee empfehlenswert ist, über den Eco-, Tour-, Sport- bis hin zum Trackmodus ist für alle Belange der täglichen Fortbewegung gesorgt. Für die extremen sportlich-dynamischen Gangarten bietet die Corvette Grand Sport weitere Modi, bis hin zum Einsatz bei Autorennen.

Die extreme Spreizung vom gemächlichem Cruisen mit vier Zylindern und sagenhaft niedrigen Verbrauchswerten von rund 7 Litern bis hin zu echter Rennstrecken-Power macht die Corvette zu einem absolut alltagstauglichen Sportwagen.

Was für die Performance auf der Straße gilt, haben die Entwickler auch beim Sound umgesetzt. Fast schon eine Art Schleichfahrt zelebriert die Chevrolet Corvette C7 Grand Sport in den Modi Wetter, Eco und Tour. Lauter und brabbeliger wird es erst mit dem Sport-Modus. Aber bei weitem nicht so kreischend, wie bei manch anderem Boliden dieser Kategorie.

Ausstattung: Aus dem Vollen geschöpft

Von Nappa-Leder auf den Sitzen, dem Armaturenträger und den Türen bis hin zu einem gewaltigen Bose-Soundsystem mit 10 Lautsprechern. Oder auch OnStar mit 4G-LTE und integriertem WLAN-Hotspot sowie den individuell einstellbaren Competition-Sportsitzen. Und dem Navi mit dem acht Zoll großen Bildschirm und der Zweizonen-Klimaautomatik. Wünsche sind bei dem in Bowling Green gefertigten Modell definitiv keine offen.

Fazit

Wir sind bekennende Fans der Chevrolet Corvette. Und sind gespannt, ob wir diese Leidenschaft auch auf die Corvette C8 übertragen können. Die in den USA fast schon sensationell preiswert angeboten wird. Der neue Mittelmotor-Sportwagen startet als als 1LT bei knapp 60.000 US-Dollar und selbst das Spitzenmodell 3LT liegt mit knapp 72.000 US-Dollar weit unter den Erwartungen. Wir werden uns überraschen lassen, mit welchen Preisen die neue Corvette Ende 2020 bei uns aufschlagen wird. Bis dahin schwelgen wir in den Erinnerungen mit der siebten Generation.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Chevrolet Corvette C7 Grand Sport Final Edition

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: V8-Benziner

Getriebe: Achtgang-Automatik

Hubraum in ccm: 6.162

Leistung in kW (PS) bei U/min: 343 (466)/6.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 630/4.600

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 4,1

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 290

Tankinhalt in l: 70

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 12,3

CO2-Emission kombiniert in g/km: 282

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.514/1.965/1.239

Radstand in mm: 2.710

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.588

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.840

Kofferrauminhalt in l: 287

Bereifung: vorne 285/30 ZR19, hinten 335/25 R20

Felgen: vorne 10 x 19″, hinten 12 x 20″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 116.500 minus Preisvorteil von 9.050

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka