Nur wenige Monate nach der Vorstellung des neuen Focus in der klassischen Kompakt-Form ist ab Mitte November 2018 auch der Ford Focus Turnier verfügbar.

Das für den deutschen Markt so wichtige Kombi-Modell macht 75 Prozent des Absatzes dieser Baureihe aus. Wir haben uns den vor allem für den Außendienst interessanten 1,5-Liter-Diesel mit 120 PS auf einer Testfahrt näher angeschaut.

Länge gewonnen

Der Ford Focus Turnier hat gegenüber seinem Vorgänger deutlich an Länge gewonnen. Mehr als 10 Zentimeter bedeuten einen um 52 Millimeter gewachsenen Radstand. Die Ergebnisse sind deutlich mehr Platz für die Passagiere vorne wie auf der Rückbank sowie ein Gepäckraumvolumen von 575 bis 1.653 Litern.

Die im Fond sitzenden können sich zudem über eine Beinfreiheit von 81 Zentimetern und mehr Aussicht aus den Seitenfenstern freuen. Wegen des Radstands von nun 2.700 Millimetern ist die C-Säule nach hinten und damit aus dem Sichtfeld gewandert.

Nach der Pressevorstellung des Ford Focus im Sommer 2018 haben wir bereits über das deutlich verbesserte Cockpit berichtet. Sauber aufgeräumt und damit ergonomischer als je zuvor und in der von uns gefahrenen Luxus-Version Vignale zudem mit edlen Materialien bezogen.

Die Motoren des neuen Ford Focus Turnier

Fünf Leistungsstufen bei den Benzinern, drei bei den Selbstzündern. Noch keine Hybrid-Modelle und leider auch kein CNG-Antrieb. Der, so Hans Jörg Klein, Deutschland-Chef von Ford, wäre zwar verfügbar, wird aber nicht eingesetzt, da Ford zu wenig Bedarf sieht. Hybrid-Technik erwarten wir im Ford Focus spätestens 2020.

Also zurück zu den herkömmlichen Verbrennern, die alle die Euro 6d-Temp Norm erfüllen und logischerweise nach dem neuen Messzyklus WLTP geprüft sind. Fangen wir an mit den 1,0-EcoBoost-Dreizylindern, die mit 85, 100 und 125 PS zu bekommen sind. Wie auch die beiden stärkeren 1,5-Liter-EcoBoost-Triebwerke verfügen die Dreizylinder über eine Zylinderabschaltung.

Bei Teillast wird einer dieser drei Zylinder abgeschaltet um Sprit zu sparen. Wird mehr Leistung benötigt, wird der dritte Brennraum innerhalb von 14 Millisekunden wieder aktiviert. Ford vergleicht dieses Zeitfenster mit der 20-fachen Geschwindigkeit eines Lidschlags.

Die beiden Diesel mit 1,5 Litern Hubraum leisten 95 respektive 120 PS. Am meisten Schmackes bringt der 2-Liter mit 150 PS und einem Drehmoment von 370 Nm auf die Straße. Gekoppelt an die neue Achtgang-Automatik fühlt sich Ford Focus fahren mindestens zwei Klassen höher an.

Fahrverhalten

Das Bergische Land und mit seinen Hügeln und kurvenreichen Landstraßen ist das ideale Revier um es ein bisschen krachen zu lassen. Tadellos wie immer bei Ford die herausragende Fahrwerksabstimmung. Bestens zudem die sehr gute Geräuschdämmung, die wir auf einem freien Autobahnabschnitt in Richtung Olpe bei knapp 200 km/h testen konnten. Die hohe Agilität und gute Übersicht des Focus Turnier leistet ihr Übriges, um sich selbst im dichten Stadtverkehr wohlzufühlen.

Ausstattung und Preise

Der Ford Focus Turnier wird in den fünf Linien Trend, Cool & Connect, ST-Line, Titanium, Vignale sowie der ab dem Frühjahr 2019 erhältlichen Version Active angeboten. Dieses höhergelegte und einem Crossover angelehnte Modell werden uns 2019 genauer anschauen.

Gegenüber der Limousine ist der Focus Turnier um 1.200 teurer. Somit startet der Kombi als Trend mit 85 PS bei 19.900 Euro. Der teuerste Vertreter in diesem Bunde ist der Vignale mit dem 2-Liter-Diesel und der Achtgang-Automatik für 35.800 Euro. Da Ford aber immer wieder Preisaktionen anbietet, können sich die genannten Werte aber deutlich nach unten orientieren.

Als durchaus ordentlich kann die Serienausstattung bereits in der Einstiegsversion bezeichnet werden. Die Audioanlage ist mit Bluetooth ergänzt und die Außenspiegel sind elektrisch einstell- und beheizbar. Sicherheit wird in Form der Fußgänger- und Fahrrad-Erkennung inklusive Notbremsassistenten sowie dem Fahrspurhalte-Assistenten gewährleistet.

Fazit

Ford ist zumindest in Deutschland auf einem guten Weg. Etwas mehr als 300.000 Fahrzeuge (Pkw und Nutzfahrzeuge) sollen 2018 verkauft werden. Gut 80.000 mehr als noch vor sechs Jahren. Ford wächst gesund, hat uns Hans Jörg Klein erzählt. Das bedeutet, dass der Kölner Automobilhersteller den Branchenschnitt von 30 Prozent an Tages- und sonstigen Eigenzulassungen mit 19 Prozent deutlich unterschreitet. Wir sind der Überzeugung, dass der gelungene Ford Focus Turnier dieser Tendenz folgen wird.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Ford Focus Turnier Vignale 1,5 l EcoBlue

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum in ccm: 1.499

Leistung in kW (PS) bei U/min: 88(120)/3.600

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 300/1.750 – 2.250

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 10,0

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 194

Tankinhalt in l: 47

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 3,7

CO2-Emission kombiniert in g/km: 103

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.668/1.825/1.469

Radstand in mm: 2.700

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.413

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.955

Kofferrauminhalt in l: 575 – 1.653

Bereifung: 215/50 R17

Felgen: 7 x 17″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 32.400

Fotos: Aleksander Perkovic

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka