Es scheint seltsam, dass Ford den rein elektrisch angetriebenen Mustang Mach-E nach dem erfolgreichen Sportwagen benennt.

Wenn wir uns aber die Fahrleistungen anschauen, wird die Namensgebung klarer. Schließlich verfügt die GT-Variante über 342 kW (465 PS) und ein maximales Drehmoment von 830 Nm. Wir waren Anfang März mit der 248 kW (337 PS) starken Allradversion im Südosten von Berlin unterwegs.

Designsprache

Im Gegensatz zum Namensgeber ist der Ford Mustang Mach-E ein fünftsitziger Crossover SUV mit reichlich Gepäckraum. Durch die platzsparende Anordnung der Akkus im Fahrzeugboden zwischen den beiden Achsen sind die Platzverhältnisse üppig zu nennen. Der Radstand von knapp 3 Metern leistet sein Übriges, um allen Passagieren einen herausragenden Komfort zu bieten.

Die Karosserie wird durch ihre Coupé-hafte Linie betont. Trotz der nach hinten abfallenden Dachlinie ist die Kopffreiheit im Fond auch für Sitzriesen mehr als nur ausreichend. Vorne und hinten sind LED-Leuchten mit stilechten Grafiken installiert.

Auffällig ist das Fehlen jeglicher Türgriffe. Der neue Mustang Mach-E wird mit dem Smartphone geöffnet, auch wenn dies in der Tasche steckt. Auch für den Start müssen weder das Telefon noch der für Puristen erhältliche Schlüssel benötigt. Im Fall einer leeren Batterie des Smartphones kann das Fahrzeug per Geheimzahl über ein Tastenfeld auf Höhe der B-Säule geöffnet werden. Mit einem Pin-Code, der auf dem zentralen Touchscreen eingegeben wird, kann das Auto zudem gestartet werden.

Dieser senkrecht stehende Bildschirm hat eine Größe von 15,5 Zoll. Nach einer kurzen Einarbeitung ist eine gute Ergonomie erkennbar. Fast alle Einstellungen lassen sich entweder direkt über den Touchscreen, oder aber deutlich besser, über die Sprachsteuerung Ford Sync 4 regeln.

Antriebsvarianten und Leistungsspektrum

Der neue Ford Mustang Mach-E ist entweder mit Heck- oder Allradantrieb sowie zwei unterschiedlich starken Elektromotoren und ebenfalls zwei Akkugrößen bestellbar. Der Hecktriebler verfügt immer über eine Leistung von 190 kW (258 PS). Wählbar sind die Akkukapazitäten 75 kWh für eine WLTP-Reichweite von 450 Kilometern und 99 kWh für 600 Kilometer.

Für den Allradantrieb stehen die 258 PS mit der kleineren Batterie und einer Reichweite nach WLTP von 420 Kilometern sowie 248 kW (337 PS) für 50 Kilometer Reichweite zur Wahl. Der eingangs erwähnte GT wird erst Ende 2021 lieferbar sein.

Die Preise starten für den Mustang Mach-E mit dem kleineren Akku und Heckantrieb, auch Standard Range genannt, bei 46.900 Euro. Mit dem großen Akku, oder auch Extended Range, kostet er 54.475 Euro. Die Allradversionen liegen bei 54.000 respektive 62.900 Euro. Die Preise für den GT sind noch nicht bekannt.

Das Fahrverhalten des Ford Mustang Mach-E

Nach der Justierung des Fahrmodi, die sich Zahm, Aktiv oder Temperamentvoll nennen, geht nach dem Drehen des Wählschalters auf D gleich die Post ab. Eines gleich vorweg: mit dem Druck auf den Knopf mit der Bezeichnung F des runden Drehschalters wird bei der Gaswegnahme deutlich mehr Fahrt herausgenommen. Damit muss weniger gebremst werden und die Rückführung von Energie in die Akkus ist deutlich höher.

Dies gilt auch für das „Ein-Pedal-Fahren“, das über den Touchscreen aktiviert werden kann. Dann muss ebenfalls deutlich weniger gebremst werden und die gewonnene kinetische Energie erhöht die Reichweite.

Zurück zu den Fahreindrücken mit dem neuen Ford Mustang Mach-E, der uns in der Allradversion mit 337 PS zur Verfügung stand. Wir wechselten immer mal wieder zwischen den Fahrmodi Aktiv und Zahm und stellten dabei fest, dass der Elektro-SUV auch im gezähmten Zustand des Temperaments eines Wildpferds angemessen agiert.

Ein besonderes Erlebnis ob der ungemeinen Beschleunigung erlebten wir auf der Start- und Landebahn des Flugplatzes von Schönhausen. Im Fahrmodus Temperamentvoll zeigte der Mustang Mach-E welch unbändige Kraft in ihm steckt. Solchermaßen glückselig fuhren wir auf einer langen Schleife über Landstraßen und einem Stück Autobahn wieder zurück zum Flughafen von Berlin.

Ja, die Ausfahrt mit dem neuen Ford Mustang Mach-E hat Spaß gemacht. Reichweitenangst ist bei der großen Batterie kein Thema. Zudem Ford mit Ionity und dem NewMotion mit Europaweit über 125.000 öffentlichen Ladepunkten an einem Netzwerk beteiligt ist, dass jederzeit problemloses Laden mit einer eauinzigen Zugangs- und Abrechnungskarte ermöglicht.

Ausstattung

Die umfangreiche Ausstattung ist üppig zu nennen. Wo bei anderen Herstellern tief in den Geldbeutel gegriffen werden muss, sind beim Ford Mustang Mach-E viele Features im Serienumfang enthalten. Darunter der bereits erwähnte Touchscreen inklusive Navigationssystem, DAB+, Sound-System mit sechs Lautsprechern, der Sprachsteuerung Ford Sync 4 sowie natürlich Android Auto und Apple CarPlay.

Selbstverständlich erscheinen heute auch LED-Scheinwerfer, eine Zweizonen-Klimaautomatik, die induktive Ladestation für Smartphones nach dem Qi-Standard sowie Licht- und Regensensor.

Ergänzt wird das Ausstattungspaket zudem mit Assistenzsystemen wie einem Tote-Winkel-Warner, dem Spurhalteassistenten und einem Querverkehrswarner mit Notbremsfunktion beim Rückwärtsausparken.

Fazit

Der neue Ford Mustang Mach-E ist im Vergleich zu seinen Mitbewerbern preiswert zu nennen. Daneben überzeugt er mit einer sehr guten Verarbeitung, hoher Wertigkeit und einem großen Platzangebot. Die Fahrleistungen sind exzellent, der Verbrauch liegt einmal mehr in der Schwere des rechten Fußes. Wir lagen im Schnitt bei 22 kWh auf 100 Kilometer, ein Wert der in Anbetracht der Fahrzeuggröße und unserer zügigen Fahrweise durchaus akzeptabel ist.

Ford Mustang Mach-E BER

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Ford Mustang Mach-E 4WD Extended Range-Batterie

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motorbauart: Elektromotor vorne und hinten

Getriebe: Automatik mit fester Übersetzung

Leistung in kW/ (PS): 258 (351)

Maximales Drehmoment in Nm: 580 Nm

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 5,2

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 180

Batteriekapazität in kWh: 98,7 (88 nutzbar)

Maximale Reichweite in km: 540 (98,7-kWh-Batterie, 2WD)

Stromverbrauch (WLTP) in kWh/100 km: zwischen 18,1

Reichweite (WLTP) in km: 540

Ladetechnik

Ladezeiten mit 1,8 kW AC in h: zwischen 36,4 und 47,2

Ladezeiten mit 2,8 kW AC in h: zwischen 22,4 und 29

Ladezeiten mit 11 kW AC in h: zwischen 5,7 und 7,2

Ladezeiten an Schnellladesäulen bis 150 kW DC in min: zwischen 38 und 45

Ladeleistung DC in kW: bis 150

Ladeleistung AC in kW: 11

Abmessungen, Gewichte

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.713/1.181/1.1624

Radstand in mm: 2.984

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: zwischen 2.063

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: zwischen 2.555

Kofferrauminhalt: 322 – 1.420 l hinten, 81 l vorne

Bereifung: 225/55 R 19

Felgen: 7 x 19″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 62.900 Euro

Dietmar Stanka