Mit dem Hyundai i20 hat der koreanische Automobilhersteller einen sehr guten Pfeil im Köcher.

Die seit dem Herbst 2020 auf dem Markt befindliche dritte Generation wurde nur um 5 Millimeter länger, dafür um 41 Millimeter breiter und um 24 Millimeter tiefer. Dadurch wirkt der neue Kleinwagen deutlich dynamischer, was unter anderem auch an der neuen Front und der nach hinten ansteigenden Seitenlinie liegt.

Das neue Design

Die Gestalter des neuen Hyundai i20 schöpften mit ihren Ideen aus dem Vollen. Herausgekommen ist ein faszinierend gestalteter Kleinwagen mit scharfen Linien und einer dynamischen Formensprache. Hyundai nennt dies Sensuous Sportiness, was auf der Harmonie zwischen den zentralen Gestaltungselementen Proportion, Architektur, Styling und Technologie.

Der Kaskaden-Kühlergrill ist tief angesetzt und von schmalen und schräg nach oben angesetzten Scheinwerfern flankiert. Die Seitenlinie wird mit Sicken und Kanten aufgelockert und endet mit einer eleganten Lösung der C-Säule. Das Heck wird durch die neu gestalteten Leuchten betont, die bis in die Seitenflanke reichen.

Wird das Navigationspaket für 1.480 Euro gewählt, bestimmen im Cockpit zwei jeweils 10,25 Zoll große Bildschirme die Ansicht. Im Zentrum des Fahrers steht bei den Versionen Trend und Prime eine digitale Informationseinheit. Mittig ist der Touchscreen für Navigation, Audio, Telefon sowie Android Auto und Apple CarPlay Anwendungen montiert.

Die neuen Motoren des Hyundai i20

Zwei Benziner und drei Getriebe stehen für den neuen Hyundai i20 zur Wahl. Insgesamt sind es aber vier Motorisierungsarten. Der 1,2-Liter mit 62 kW (84 PS) und der 1-Liter-Dreizylinder mit Turbolader, der entweder 74 kW (100 PS) oder 88 kW (120 PS) leistet.

Mitgezählt? Es sind es drei, aber die vierte Variante kommt sogleich. Denn während der stärkste Motor immer in Verbindung mit dem 48-Volt-Mildhybridsystem ausgestattet ist, wird diese für den schwächeren Antrieb optional angeboten. Geschaltet wird der 84 PS starke Benziner mit einem manuellen Fünfgang-Getriebe.

Für die Turbobeatmeten Dreizylinder sind es für die reguläre 100-PS-Version ein manuelles Sechsgang-Getriebe. Die Varianten mit dem 48-Volt-System sind entweder mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe iMT mit elektronischer Kupplung und Segelmodus oder optional mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe DCT ausgestattet.

Die Testfahrten mit dem neuen Hyundai i20

Drei Versionen machen drei Testfahrten. Einmal mit 120 PS und DCT, zweimal mit 100 PS, davon einmal mit dem Sechsgang-Getriebe iMT und einmal mehr mit DCT. Kommen wir gleich zur Fahrt Nummer 1 vom Frankfurter Flughafen durch den Taunus und dann östlich quer rüber Richtung Bayern.

Unterwegs waren wir auf dieser Strecke mit dem i20 mit 100 PS, geschaltet mit dem 6iMT. Einem manuellen Getriebe, wie man es seit Jahrzehnten kennt und dennoch ganz anders. Die elektronisch geregelte Kupplung entkoppelt den Motor in bestimmten Fahrsituationen. Abhängig von der Motordrehzahl gleitet der Hyundai i20 in einen kraftstoffsparenden Segelmodus über, sobald der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt.

Bemerkbar ist dieser Vorgang nur, wenn man auf den Drehzahlmesser blickt. Dieser zeigt dann die Leerlaufdrehzahl an. Ein minimaler Gasstoß genügt, um den Motor wieder auf Drehzahl zu bringen, um beispielsweise einen Überholvorgang zügig durchführen zu können. Ansonsten schaltet sich der i20 wie gehabt.

Die Erläuterung  der Runde mit dem ebenfalls 100 PS leistenden i20 mit dem Doppelkupplungsgetriebe DCT sparen wir uns, da wir mit dem 120 PS starken mit dem gleichen Getriebe unterwegs waren. Und ja, es ist viel schöner, geschaltet zu werden, als permanent selbst zu rühren. Klar ist DCT teurer, 1.500 Euro beträgt der Aufpreis. Der aber jeden Cent wert ist.

Die Verbrauchswerte lagen auf unseren Testfahrten zwischen 5,5 und etwas mehr als 7 Litern. Wir achteten aber nicht auf möglichst effizientes Fahren, sondern wollten wissen, was in den neuen Turbos des Hyundai i20 steckt. In der Praxis können wir uns Werte deutlich unter 5 Litern vorstellen.

Fazit

Nach dem neuen i10 hat Hyundai ein weiteres feines Wägelchen auf die Räder gestellt. Klar fokussiert auf die beiden 1-Liter-Turbo-Triebwerke und die höherwertigen Ausstattungslinien Trend und Prime kann der i20 bereits jetzt als Erfolgsmodell bezeichnet werden. Die vielen Features wie LED-Scheinwerfer, dem Bündel an Assistenzsystemen und dem 48-Volt-Mildhybrid sind in dieser Klasse eine Klasse für sich. Für die Racer unter uns hält Hyundai den i20 N im Köcher. Mehr über den kleinen Flitzer in Kürze auf Auto360.de.

Hyundai i20 1.0 T-GDI 48-Volt-Hybrid

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Hyundai i20 1.0 T-GDI 48-Volt-Hybrid DCT Prime

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 3-Zylinder-Benziner

Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe

Hubraum in ccm: 998

Leistung in kW (PS) bei U/min: 88 (120)/6.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 200/2.000 – 3.500

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 10,3

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 190

Tankinhalt in l: 40

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 4,7

CO2-Emission kombiniert in g/km: 107

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.040/1.775/1.450

Radstand in mm: 2.580

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.300

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.650

Kofferrauminhalt in l: 262 – 1.075

Bereifung: 215/45 R17

Felgen: 7 x 17″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive 16 % Mehrwertsteuer: 23.970,08

Listenpreis in Euro inklusive 19 % Mehrwertsteuer: 24.590

Dietmar Stanka
Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)