Steckbrief Hyundai Ioniq Hybrid

Der Hyundai Ioniq Hybrid ist einer von drei Derivaten mit alternativen Antriebsarten. Das im Spätherbst 2016 eingeführte Automobil wird als klassischer Voll-Hybrid, als Plug-in-Hybrid sowie als reines Elektroauto angeboten. Wobei letztgenannter mit einer uferlos langen Wartezeit versehen ist.

Die Formensprache des Hyundai Ioniq Hybrid

Schick und unaufdringlich wirkt die extravagante Karosse des Hyundai Ioniq Hybrid. Die Fließhecklimousine hat eine zweigeteilte, verglaste Heckscheibe, die interessante Ausblicke ermöglicht. Besonders erwähnenswert ist zudem der niedrige Luftwiderstandsbeiwert von 0,24.

Ausschlaggebend sind neben der tropfenförmigen Form zum einen die aktiven Lufteinlässe im Kühlergrill, die sich je nach Bedarf automatisch öffnen bzw. schließen. Zum anderen die optimale Gestaltung der seitlichen Lufteinlässe, um eine Minimierung der Verwirbelungen zu gewährleisten.

Das Interieur des Hyundai Ioniq ist aufgeräumt und äußerst effizient bedienbar. Logischerweise dominiert in dieser Fahrzeugklasse, der Ioniq Hybrid startet als Trend bei 23.900 Euro, allerorten Kunststoff. Dieser wirkt jedoch hochwertig und gut verarbeitet.

Mittig beherrscht den Armaturenträger des Ioniq in den Ausstattungslinien Style und Premium ein 8 Zoll großer Touchscreen. Dieser bietet Zugriff auf eine Vielzahl von Konnektivitäts- und Infotainment-Funktionen. Mit an Bord sind die TomTom LIVE Services, das Digitalradio DAB+, Bluetooth, Android Auto, Apple CarPlay sowie eine Ablage zum kabellosen Laden des Smartphones.

Das Fahrverhalten des Hybrid

Zu Beginn meiner Testfahrt mit dem Hyundai Ioniq Hybrid stand die elektrische Ladungsanzeige stand auf halb. Dieser Umstand ermöglichte mir, ersten paar hundert Meter in Schleichfahrt unterwegs zu sein. Im Stadtverkehr mitfließen und dann beim Ampelstart antesten, was der Ioniq so drauf hat. Schnell mal von Eco auf den Fahrmodus Sport geschaltet und schon verwandelt sich der digitale Tacho in einen rot unterlegten Drehzahlmesser.

Das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe knallt die Gänge ohne Murren nach oben und die Kombination aus Benziner und E-Motor lassen den Ioniq Hybrid in 10,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h stürmen. Oben ist bei 185 km/h Schluss, für einen Hybriden durchaus sinnvoll.

Apropos Leistung. Die einzelnen Komponenten, der 1,6-Liter-Benziner kommt auf 77 kW (105 PS) und der E-Motor schmeißt 32 kW (44 PS) in die Waagschale. Das Ergebnis ist eine Systemleistung von 104 kW (141 PS), mit der man ordentlich unterwegs sein kann. Ebenso ordentlich zeigte sich auch das Fahrwerk des Hyundai Ioniq Hybrid. Einerseits komfortabel, andererseits auch straff genug, um hohe Kurvengeschwindigkeiten zuzulassen.

Ausstattung

Wie bei Hyundai üblich, werden die Ausstattungslinien Trend, Style und Premium genannt. Die Preise reichen beim Ioniq Hybrid in der im vorhergehenden Satz genannten Reihenfolge von 23.900 über 27.250 bis hin zu 30.270 Euro. Für den Ioniq Elektro sind es 33.300, 35.500 und 38.000 Euro. Der seit Juli erhältliche Plug-in-Hybrid startet bei 29.900 Euro. Der Style liegt bei 33.250, der Premium bei 35.750 Euro.

Ab dem Ioniq Style sind Bi-Xenon-Scheinwerfer ebenso serienmäßig, wie der bereits erwähnte 8 Zoll große Bildschirm. Allen Ioniq-Versionen ist gemein, dass sie mit einer Zweizonen-Klimaautomatik, Leichtmetallfelgen, Gepäcknetz, Bordcomputer, RDS-Radio mit DAB sowie elektrisch verstell- und beheizbaren Außenspiegeln ausgestattet sind.

Fazit

Der Hyundai Ioniq Hybrid ist preislich in seinem Segment am unteren Ende positioniert. Der schärfste Mitbewerber dürfte der Platzhirsch Toyota Prius sein. Der hat nun endlich mal einen ebenbürtigen Mitbewerber in der Limousinen-Klasse dieses Segments. Nebenbei bemerkt hat Konzernschwester Kia den Niro im Angebot. Genügend Formen, um die richtige zu finden.

 

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Hyundai Ioniq Hybrid Style

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner

Getriebe: Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe

Hubraum in ccm: 1.580

Systemleistung in kW (PS): 104(141)

Maximales Drehmoment in Nm: 265

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 10,8

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 185

Tankinhalt in l: 45

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 3,4

CO2-Emission kombiniert in g/km: 79

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.470/1.820/1.450

Radstand in mm: 2.700

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.370

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.870

Kofferrauminhalt in l: 443 – 1.505

Bereifung: 195/65 R15

Felgen: 6 x 15″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 27.250

 

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)