Als wir im vergangenen Sommer 2018 die erste Gelegenheit hatten, mit dem Hyundai Nexo ein paar Runden um Mainz zu drehen, waren wir trotz der kurzen Fahrzeit beeindruckt.

Anfang September 2019 konnten wir das mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellenfahrzeug einem ausführlichen Praxistest unterziehen. Die Begeisterung wuchs mit jedem Kilometer und nach mehr als 1.200 Kilometern fiel uns die Rückgabe des Testwagens sehr schwer.

Das Konzept Brennstoffzelle

Der Hyundai Nexo ist ein Elektrofahrzeug mit eigener Stromerzeugung an Bord. Das Kraftwerk ist die mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzelle. Insgesamt 440 Einheiten produzieren mittels der Reaktion von Sauerstoff und Wasserstoff elektrische Energie.

Die Hochvoltbatterie mit einer Kapazität von 1,56 kWh dient als Puffer, um die vom Elektromotor nicht benötigte Energie zu speichern. Zudem wird sie durch die Bremsenergierückgewinnung beim Bremsen, Ausrollen und Bergabfahren geladen.

Der Elektromotor des Hyundai Nexo leistet bescheidene 120 kW (163 PS). Dessen Kraft wird über das einstufige Reduktionsgetriebe an die Vorderräder geschickt. Mit einem Tankvolumen von insgesamt 6,33 Kilogramm, oder auch 156,6 Litern, kommt der Nexo nach dem neuen WLTP-Messverfahren bis zu 666 Kilometer weit.

Der Tankvorgang ist kinderleicht zu bewerkstelligen. An einer der Stand September 2019 rund 80 Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland muss nur der Rüssel auf den Stutzen gesetzt und dann verriegelt werden. Auf Knopfdruck wird dann der Wasserstoff mit 700 bar an Druck in die insgesamt drei Tankbehälter gefüllt.

Weniger als fünf Minuten später ist alles vorüber und da man per Tankkarte direkt an der Säule bezahlt, ist man unterm Strich schneller wieder unterwegs, als die Fahrer konventioneller Automobile. Von der Wartezeit für einen Ladevorgang mit einem Elektrofahrzeug hüllen wir hier dezent den Mantel des Schweigens.

Dem Irrglauben über die hohe Gefahr von Wasserstoff kann Abhilfe geschaffen werden. Wasserstoff ist natürlich brennbar, ist aber 14-mal leichter als Luft und verflüchtigt sich schnell. Die Tanks mit einer Wandstärke von 4,5 Zentimetern wurden umfangreichen Crashtests unterzogen und verfügen über eine feuerresistente Hülle.

Fahrerlebnisse mit dem Hyundai Nexo

Dem allgemeinen Geschimpfe über SUV begegnen wir mit einem souveränen Lächeln. Denn mit der Konzeption als SUV bietet der Hyundai Nexo überzeugend viel Platz für bis zu fünf Passagiere und zudem noch einen Gepäckraum der zwischen 461 und 1.466 Litern variiert. Mit einem Leergewicht von rund 1,9 Tonnen ist er zudem gute 600 Kilogramm als die, zugegebener Weise etwas größeren Elektrofahrzeuge vom Typ Audi e-tron oder Mercedes EQ.

Das Drehmoment von 395 Nm beschleunigt den Hyundai Nexo in rund 9 Sekunden auf 100 km/h. Oben ist bei knapp 180 km/h Schluss. Deutlich wichtiger war uns aber der Elastizitätswert von 80 bis 120 km/h, der bei gut 7 Sekunden liegt. Zügige Überholvorgänge auf Landstraßen wurden so zum Kinderspiel.

Im ersten Moment mag man sich ob der üppig mit Schaltern bestückten Mittelkonsole überfordert fühlen. Einige Augenblicke später wird die durchdachte Ergonomie deutlich. Die Übersicht ist fantastisch und dient dem entspannten Reisevergnügen.

Das ruhige und ausgewogene Fahrverhalten hat uns in der Stadt ebenso begeistert, wie auf den kurvigen Landstraßen in Oberbayern. Dort erreichten wir Verbrauchswerte von 0,7 Kilogramm auf 100 Kilometer.

Ganz anders die mehr oder weniger Vollgasfahrt auf der Autobahn von München zur IAA nach Frankfurt. Trotz des für den Fahrzeugtyp guten cw-Wertes von 0,32 gönnte sich unser Nexo zwischen 1,5 und 2 Kilogramm. Im Schnitt lag der Verbrauch bei 1,1 Kilogramm, was eine Reichweite von über 550 Kilometern möglich macht.

Hohes Ausstattungsniveau

Sind 69.000 Euro zu viel Geld für den Hyundai Nexo? Wir finden es nicht und zitieren noch einmal reine Elektrofahrzeuge. Außerdem packten die Koreaner das Brennstoffzellenfahrzeug gut voll. Unter anderem mit der adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsregelung, die in gewissem Maße teilautonomes Fahren zulässt.

Oder auch mit LED-Scheinwerfern und einem Navigationssystem, das wie andere Funktionen über den riesigen 12,3 Zoll großen Bildschirm, bedient und angezeigt wird. Die Einbindung von Apple CarPlay und Google Auto ist wohl mittlerweile genauso selbstverständlich wie eine Zweizonen-Klimaautomatik.

Es geht aber noch ein bisschen mehr. Das Premium-Paket für 3.500 Euro empfehlen wir alleine schon wegen des Around-View-Monitors. Sobald der Blinker gesetzt wird, erscheint das Bild des Außenspiegels im Blickfeld des Fahrers. Der tote Winkel ist damit außer Kraft gesetzt. Seitlich befindliche Objekte sind deutlich zu sehen, was die Gefahr einer Kollision drastisch mindert.

Zudem beinhaltet das Paket die aerodynamisch optimierten 19-Zoll-Felgen, eine Dachreling, ein Soundsystem von Krell mit acht Lautsprechern, belüftete Vordersitze, Sitzheizung für die äußeren hinteren Sitze und ein elektrisches Panorama-Schiebdach.

Fazit

Ja, die Begeisterung ist groß. Der Claim von Auto360.de, die Mobilität der Zukunft, wird vom Hyundai Nexo jetzt schon erfüllt. Zudem wird der Ausbau des Wasserstoff-Tankstellennetzes in Deutschland weiter nach vorne getrieben, sodass der individuellen Mobilität mit einem Brennstoffzellenfahrzeug nahezu keine Grenzen gesetzt sind.

Und ja, der Hyundai Nexo lässt sich sehr gut fahren. Leise, bequem und je nach Gasfuß auch äußerst sparsam. Die Vielzahl von Assistenten, bis hin zum Ein- und Ausparken nur mit dem Schlüssel vor dem Wagen stehend, ist herausragend. Auch deshalb ist der Preis durchaus gerechtfertigt.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Hyundai Nexo Premium

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: Elektromotor

Getriebe: 1-stufiges Reduktionsgetriebe

Leistung in kW (PS): 120 (163)

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 395/0

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 9,2

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 177

Wasserstoffvorrat in kg: 6,33 bei 700 bar

Tankkapazität in l: 156,6

Wasserstoffverbrauch kombiniert in kg/100 km: 0,95

CO2-Emission kombiniert in g/km: 0

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.670/1.860/1.630

Radstand in mm: 2.740

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.889

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.340

Kofferrauminhalt in l: 461 – 1.466

Bereifung: 225/60 R17

Felgen: 7 x 17″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 72.500 Euro

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)