Steckbrief Hyundai Santa Fe

Der neue Hyundai Santa Fe ist in der vierten Generation allein unterwegs. Kein Grand mehr und auch keine kürzere Version, die in den USA den Beinamen Sport trägt. Eine Plattform mit der Option von bis zu sieben Sitzplätzen soll für den großen SUV genügen. Bei unserer ersten Testfahrt Anfang August in Rheinhessen hatten wir definitiv nicht mit Platzproblemen zu kämpfen.

Die Ausmaße des neuen Hyundai Santa Fe

Wirkt der neue Hyundai Santa Fe mit seinem typischen Hexagonal-Grill und den äußerst schmalen und sehr eleganten Frontscheinwerfern mächtig, so scheint er in der Heckansicht fast schon filigran und zierlich. Die hinteren Leuchteinheiten, in LED-Technik ausgeführt, fügen sich harmonisch in das angenehme Gesamtbild ein.

Auf einer Außenlänge von 4,77 Metern streckt sich der neue Hyundai Santa Fe und verbirgt unter der Karosserie einen großzügig Innenraum schaffenden Radstand von 2,77 Metern. Die optionale dritte Sitzreihe lässt sich im Wagenboden versenken. Das Kofferraumvolumen liegt zwischen 625 und 1.695 Litern.

Das Interieur

Einsteigen und sofort mit der Bedienung klar kommen, zeugt von sinnvoller Ergonomie in einem Automobil. Hyundai stellt dies auch im neuen Santa Fe klar in den Vordergrund. Klar gezeichnete Instrumente, ein Multifunktionslenkrad, strukturierte Schalter und Knöpfe sowie ein mittig im Sichtfeld angebrachter Touchscreen für einen Großteil der Funktionen wie Audio und Navigation sind die Basis für eine kinderleichte Bedienung.

Als zusätzliche Informationsquelle dient ein Head-up Display mit einer Größe von 8,5 Zoll und einer bemerkenswert hohen Lichtstärke von 10.000 Candela. Dies bedeutet übersetzt nichts anderes, als die Leuchtkraft von 10.000 Kerzen!

Als angenehm haben wir die sehr gute Rundumsicht empfunden. Gleichwohl die gute Verarbeitung und die verwendeten Materialien. So sind Armaturenträger, Mittelkonsole und Türarmlehnen in einem Leder-Look ausgeführt.

Fahreigenschaften

Südlich von Mainz erstrecken sich Weinberge soweit das Auge reicht. Auf den kurvenreichen Landstraßen zeigte sich der neue Hyundai Santa Fe als angenehmer Cruiser. Wir waren mit dem einzigen Benziner unterwegs, dem 2,4-Liter-Vierzylinder mit 136 kW (185 PS). Ein sauberer Vertreter seiner Zunft, mit Ottopartikelfilter sowie mit Allradantrieb und Sechsgang-Automatik ausgestattet.

Genau wie die Selbstzünder, die zwischen 110 kW (150 PS) und 144 kW (197 PS) leisten, erfüllt auch der Benziner die ab Herbst 2019 verbindliche Euro 6d-Temp Abgasnorm. Für mehr Dampf an der Kette sind definitiv die Dieselmotoren die bessere Wahl, zudem sind sie mit einer neuen Achtgang-Automatik ausstattbar. Der von uns gefahrene Benziner ist ein angenehmer Cruiser, der auf den Anstiegen der Weinberge schnell an seine Grenzen stieß.

Serienmäßig ist in allen Santa Fe der schlupfabhängige Allradantrieb HTRAC verbaut. Über vier Fahrmodi lassen sich je nach Untergrund die geeigneten Vortriebe justieren. Eco bedeutet grundsätzlich Frontantrieb mit einer Verteilung von 20 Prozent der Motorkraft von 20 Prozent auf die Hinterachse.

Im Komfort-Modus wird die Kraftverteilung zwischen 80 zu 20 und 65 zu 35 Prozent zwischen Vorder- und Hinterachse geregelt. Im Sportmodus erreichen bis zu 50 Prozent der Kraft die Hinterachse. Abseits befestigter Pfade oder auf besonders rutschigem Untergrund wird eine gleichmäßige Kraftverteilung auf Knopfdruck aktiviert.

Ausstattungsumfänge

Mit einer ordentlichen Fülle an Serienausstattungen und Optionen steht der neue Hyundai Santa Fe auch im Vergleich zu Mitbewerbern aus dem Premium-Segment seht gut da. Dazu gehören Sicherheits- und Assistenzsysteme wie eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsregelung und Notbremsfunktion.

Oder auch ein aktiver Spurhalteassistent, der Tote-Winkel-Warner, der Ausstiegs-Assistent für die hinteren Türen, die ein unvorsichtiges Öffnen der Türen verhindern sowie der Querverkehrswarner hinten.

Eine Berganfahrhilfe und ein Bergabfahrassistent, LED-Hauptscheinwerfer, Licht- und Regensensor, schlüsselloser Zugang, ein beheizbares Lenkrad, kühlbare Sitze vorne sowie eine elektrisch bedienbare Heckklappe mit berührungsloser Öffnung in variabler Geschwindigkeit ergänzen das unter anderem das umfangreiche Portfolio.

Der 2-Liter-Diesel startet als Select wie bisher bei einem Preis von 35.070 Euro. Der Antrieb lässt sich je nach Variante mit dem neu entwickelten, variablen HTRAC-Allradantrieb und manueller Handschaltung oder Automatikgetriebe kombinieren. Darüber hinaus ist der neue Santa Fe auch als siebensitzige Variante „Seven“ verfügbar.

Über den Select ist der Trend angesiedelt, der bei 38.400 Euro startet. Diese Version verfügt zusätzlich über eine Einparkhilfe vorne, eine Rückfahrkamera,  beheizbare Vordersitze und ein ebenso Hände wärmendes Lenkrad. Der Style legt preislich bei 42.600 Euro los und kommt mit LED-Hauptscheinwerfern, Sitzheizung hinten sowie einem Navigationssystem und einem Soundsystem von Krell mit 10 Lautsprechern.

Besonders umfangreich ist die Premium-Version ausgestattet. Hier reichen die Preise von 46.600 Euro bis 52.200 Euro. Zusätzlich zum Style verfügt der Santa Fe Premium unter anderem über dynamisches Abbiegelicht, Totwinkelwarner, Head-up-Display, 220-Volt-Steckdose, elektrisch verstellbaren Beifahrersitz und 19-Zoll-Leichtmetallräder.

Drei Zubehörpakete

Mit drei Zubehörpaketen, die bei den Hyundai-Händlern zu ordern sind, kann der Hyundai Santa Fe entsprechend der individuellen Notwendigkeiten ausgerüstet werden. Das Transportpaket für 745 Euro beinhaltet eine abnehmbare Anhängerkupplung, einen Kleiderbügel für die Kopfstütze, ein vierteiliges Fußmatten-Set aus Velours sowie eine ausklappbare Kofferraummatte für den Schutz der Ladekante.

Das Designpaket für 892 Euro soll den SUV mit Seitenzierleisten, Trittbrettern, einem beleuchteten Fußraum vorne sowie einer Heckzierleiste aus Edelstahl aufwerten. Mit dem sinnvollen Schutzpaket für 173 Euro liefert Hyundai Gummifußmatten, eine Kofferraum-Formschalenmatte sowie einen transparenten Ladekantenschutz.

Fazit

Für eine große Familie und Hobbys mit umfangreichen Zuladungen ist der neue Hyundai Santa Fe das ideale Automobil. Bestens geeignet ist der außerdem als Zugfahrzeug, an das bis zu 2,5 Tonnen gehängt werden können. Wer es nicht so groß und mächtig braucht, dem sei der facegeliftete Hyundai Tucson empfohlen, den wir ebenfalls vor Kurzem getestet haben.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Hyundai Santa Fe 2,4 GDI 4WD Trend

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner

Getriebe: Sechsgang-Automatik

Hubraum in ccm: 2.358

Leistung in kW (PS) bei U/min: 138 (188)/6.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 241/4.000

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 10,4

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 195

Tankinhalt in l: 71

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 9,3

CO2-Emission kombiniert in g/km: 215

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.770/1.890/1.703

Radstand in mm: 2.765

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.705

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.264

Kofferrauminhalt in l: 625 – 1.695

Bereifung: 235/60 R18

Felgen: 7,5 x 18″

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 38.800

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)