Steckbrief Hyundai Tucson

Der Hyundai Tucson hat nach seinem Facelift weiter an Format gewonnen. Das gilt nicht nur für die noch schicker gewordene Hülle mit dem chromumrandeten Kühlergrill und den neu gestalteten Scheinwerfern, sondern auch für die runderneuerte Technik. Preiswert bleibt er mit einem Einstandspreis von 22.970 für den 132 PS starken Benziner in der Ausstattungsversion Pure zudem.

Essentieller ist aber die Tatsache, dass in dem Spitzenmodell mit dem 136 kW (185 PS) starken 2-Liter-Diesel ein zweites 48 Volt starkes Stromnetz den Verbrauch und die Emissionen mittels Mild-Hybrid und Energierückgewinnung um bis zu 7 Prozent gesenkt werden. Dieses Modell werden wir in Kürze einer genaueren Prüfung unterziehen.

Das neue Design

Die Frontpartie des neuen Hyundai Tucson wurde einer gründlichen Renovierung unterzogen. Der Kühlergrill in der typischen Hexagonal-Form wird von den neu gestalteten Frontscheinwerfern harmonisch flankiert. Schmaler wurden die mit LED-Technik ausgestatteten Rücklichter.

Deutlich mehr hat sich im Innenraum geändert. Das Armaturenbrett ist mit einer Soft-Touch-Oberfläche überzogen und fühlt sich deshalb sehr weich und angenehm an. Der mittig auf dem Armaturenträger montierte Touchscreen ist je nach Ausstattung fünf, sieben oder acht Zoll groß.

So hübsch der Innenraum gestaltet ist, soviel Platz ist für die Passagiere und die Zuladung vorhanden. Hinten sitzt man ähnlich bequem wie auf dem passgenauen Vordergestühl und im Gepäckabteil passen zwischen 513 und 1.503 Liter rein.

Fahren mit dem neuen Hyundai Tucson

Elementar ist an einem Automobil in erster Linie das Fahrgefühl. Wir waren mit dem neuen Hyundai Tucson südlich von Mainz in den Weinbergen unterwegs. Dort durfte er sich erst ein bisschen auf der Autobahn austoben, bevor wir über die malerischen Landschaften und durch zauberhafte Ortschaften fuhren.

Unter der Haube der 1,6-Liter-Diesel, der wie alle anderen Motoren des Hyundai Tucson die Euro 6d-Temp Abgasnorm erfüllt. Die 136 PS haben im Zusammenspiel mit dem siebengängigen Doppelkupplungsgetriebe und der Kraft von 373 Nm an Drehmoment leichtes Spiel mit dem rund 1,6 Tonnen schweren SUV mit Allradantrieb.

Die feine Abstimmung des Fahrwerks und der lange Radstand von 2,67 Metern tragen zu einem angenehmen Reisen bei. Ebenso die sehr gute Geräuschdämmung und der Komfort der Sitze. Die Rundumsicht ist trotz der breiten C-Säule und der Coupé-haft wirkenden Dachlinie zufriedenstellend.

Ausstattungsversionen

Pure, Select, Trend, Style und Premium lauten die Versionsnamen des neuen Hyundai Tucson.

Serienmäßig sind immer Klima- und Audioanlage, Bluetooth, der Lichtsensor und elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel vorhanden. Im Style und im Premium sind beispielsweise LED-Hauptscheinwerfer genauso im Paket wie dunkler getönte hintere Scheiben und die Frontscheibe aus wärmedämmenden Glas.

Für den Trend sind die LED-Leuchten gegen ein Aufpreis von 900 Euro bestellbar. Ebenso wie das Navi, das 990 Euro kostet und im Style und Premium serienmäßig eingebaut und für den Pure und den Select nicht verfügbar ist.

Schade ist, dass Hyundai die umfangreicheren Assistenzsysteme für den Pure und den Select ebenfalls nicht zur Wahl stellt. Das Sicherheitspaket mit Querverkehrswarner hinten, Tote-Winkel-Assistent und Verkehrszeichenerkennung kostet für den Trend 900 Euro und ist im Premium Serie.

Für den Style mit manuellem Schaltgetriebe kostet das Sicherheitspaket inklusive Around-View-Monitor 1.150 Euro, mit dem Automatik- oder Doppelkupplungsgetriebe 1.500 Euro. Dann aber auch mit der adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsregelung und Stopp-Funktion.

Fazit

Der Hyundai Tucson kann frohgelaunt in seine zweite Lebensphase marschieren. Er wurde sozusagen feinjustiert und optimiert, was Optik, Technik und Materialien angeht. Mit dem ersten Mild-Hybrid, der über ein 48-Volt-Bordnetz verfügt, beschreitet Hyundai neue Wege in diesem Segment und mit der Fünf-Jahres-Garantie sind die Koreaner ebenfalls ganz weit vorne.

Fotos: Thorsten Weigl

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Hyundai Tucson 1.6 CRDi 4WD Style

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: 7-Gang-DCT (Doppelkupplungsgetriebe)

Hubraum in ccm: 1.598

Leistung in kW (PS) bei U/min: 100 (136)/2.750 – 4.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 373/1.500 – 2.500

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 12,0

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 180

Tankinhalt in l: 62

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,2

CO2-Emission kombiniert in g/km: 138

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.480/1.850/1.650

Radstand in mm: 2.670

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.676

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.210

Kofferrauminhalt in l: 513 – 1.503

Bereifung: 225/55 R18

Felgen: 7 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 37.500

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)