Jeep Cherokee
Jeep Cherokee
Jeep Cherokee
Jeep Cherokee
Jeep Cherokee
Jeep Cherokee

Steckbrief Jeep Cherokee

Das erste Automobil mit dem Namen Cherokee war 1974 ein AMC. Vier Jahre zuvor übernahm die American Motors Corporation (AMC) Kaiser-Jeep und damit die Marke Jeep. Der erste Jeep Cherokee stammt aus dem Jahr 1984. Ein kantiger Geselle, der, wie alle Jeep, sieben Streben im Kühlergrill trägt.

Moderne Formensprache

Der Kühlergrill ist weiterhin siebenfach unterteilt, spricht aber eine ganz andere Sprache als noch beim Vorgänger. Eine spitz zulaufende Front, die von schmal geschnittenen LED-Tagfahrlichtern und den jeweils eine Etage tiefer angeordneten Haupt- bzw. Nebelscheinwerfern beherrscht wird. Die Seitenlinie läuft nach oben und endet in einem markanten Heck mit LED-Rückleuchten.

Das Interieur erreicht mit den verwendeten Materialien und der hohen Verarbeitungsqualität mittlerweile ein Niveau, das US-Fahrzeugherstellern noch vor wenigen Jahren nicht zugetraut wurde. Dazu passend ein ergonomisches Cockpit, das mittig von dem 8,4 Zoll großen Touchscreen beherrscht wird.

Der kräftige Diesel

440 Nm Drehmoment und eine Leistung von 147 kW (200 PS) verwandeln den Jeep Cherokee Limited in einen sportlich-agilen Geländewagen. Der 2,2-Liter-Diesel aus dem italienischen Stammhaus von Fiat ist an ein absolut herausragendes Neungang-Automatikgetriebe von ZF gekoppelt. Kaum ein Schaltvorgang ist tatsächlich spürbar, es scheint eher ein stufenloses Getriebe zu sein.

Unser Testwagen war mit dem Jeep Active Drive II System ausgestattet, dass neben den Modi Auto, Snow, Sport, Sand und Matsch auch noch eine Geländeuntersetzung integriert hat. Also ab mit dem Jeep Cherokee auf losen Untergrund und in matschiges Gelände. Um die von Jeep angegebene Wattiefe von 48 cm zu testen, tauchten wir den Cherokee zudem in eine gut 20 m lange Wasserfurt, die der Jeep mit Bravour durchquerte.

Limited Edition?

Die Bezeichnung Limited des Jeep Cherokee ist irreführend. Nix limitiert, dafür in hohen Preisregionen unterwegs. 48.600 Euro werden fällig, wenn es der Jeep Cherokee 2.2 MultiJet Limited sein soll. Wesentlich günstiger ist das mit Frontantrieb und manueller Sechsgang-Schaltung ausgestattete Basismodell Sport für 33.900 Euro mit dem 2-Liter-Diesel und 103 kW (140 PS).

Darüber ist der Longitude angesiedelt, das Topmodell wird Overland genannt. Der Limited ist nahezu komplett ausgestattet. Unter anderem mit Bi-Xenon-Scheinwerfern, kamerabasierter Einparkhilfe vorne und hinten, Nappaleder sowie einem Navigationssystem und einer Alpine-Anlage mit 506 Watt Leistung.

Fazit

Preislich bewegt sich der aktuelle Jeep Cherokee auf dem ersten Blick fast in den Regionen deutscher Premiumhersteller. Ausstattungsbereinigt sieht die Rechnung aber anders aus. Zudem der Jeep nicht nur ein SUV, sondern auch ein echter Geländewagen ist.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Jeep Cherokee 2.2 MultiJet Limited

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Neungang-Automatik

Hubraum in ccm: 2.184

Leistung in kW (PS) bei U/min: 147 (200)/3.500

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 440/2.500

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 6,1

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 203

Tankinhalt in l: 66

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,1

CO2-Emission kombiniert in g/km: 159

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.624/1.859/1.670

Radstand in mm: 2.700

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.985

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.495

Kofferrauminhalt in l: 412 – 1.267

Bereifung: 225/55 R 18

Felgen: 8 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 48.600

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)