Elektromotor im Tausch gegen einen drehmomentstarken Diesel oder einen blubberndem V8?

Der Zwang, die Verbrauchswerte nach unten zu drücken, geht auch am italo-amerikanischen Hersteller Jeep nicht vorbei. Den Jeep Compass gibt es jetzt auch als Plug-in-Hybriden.

Die Antriebseinheit

Der Elektromotor im Jeep Compass unterstützt einen 1,3 Liter großen Vierzylinder-Turbo. Während der Verbrenner je nach Modell 140 oder 180 PS leistet, bringt der Elektromotor 44 kW (60 PS) an die Hinterräder. Damit sorgt er nicht nur für eine Systemleistung von 190 oder 230 PS und für ein auch fast aus dem Stand verfügbares maximales Drehmoment von 530 Newtonmetern.  Weil der Elektromotor an der Hinterachse verbaut ist, realisiert Jeep somit den eng mit dem Markenkern verknüpften Allradantrieb – ohne dass es einer mechanischen Verbindung zwischen Vorder- und Hinterachse bedarf. Die Batterie für den E-Antrieb hat eine Bruttokapazität von 11,4 kWh, sie kann an einer haushaltstypischen Steckdose, an einer Wallbox oder unterwegs an einer AC- oder DC-Ladesäule aufgeladen werden. Ihre Kapazität reicht nach Herstellerangaben für eine rein elektrische Reichweite von 50 Kilometern. Nach WLTP ergibt sich somit ein Verbrauchswert von 2,1 l/100 km – wenn man mit voller Batterie startet.

Jeep Compass 4xe: Allradantrieb, elektrisch, effizient

Mit dem Compass und dem technisch eng verwandten Renegade startet Jeep seine Elektrifizierungsstrategie; diese sieht vor, dass bis 2022 in jeder Baureihe ein elektrisch angetriebenes Modell angeboten wird. Der Jeep Compass ist das Volumenmodell auf dem europäischen Markt, der Kompakt-SUV erreicht rund 40 Prozent Anteil an den Verkaufszahlen der Marke.  Speziell in diesem Segment schätzen die potenziellen Kunden die Plug-in-Hybridtechnik als alltagstauglichste Elektrifizierungsvariante ein, so der Hersteller. Die Kombination aus Verbrenner und E-Antrieb befreie auch bei längeren Fahrten von Themen wie Reichweitenangst oder Verfügbarkeit von Ladesäulen.

Erkennbar sind die neuen Plug-in-Modelle am Typenkürzel 4xe. Das steht für Allradantrieb, der Buchstabe e wahlweise für elektrisch oder effizient. Durch den Elektromotor, der die Hinterräder antreibt, soll nicht nur volle Allradtauglichkeit im Gelände erzielt werden, sondern auch “Leistung, 4×4-Fähigkeit und Fahrspaß auf die nächste Stufe” gehoben werden. Das unmittelbar zur Verfügung stehende Drehmoment der Elektromaschine (260 Newtonmeter) und ihr spontanes Ansprechverhalten sind dabei nicht nur im Gelände von Vorteil, sondern sorgen auch auf der Straße für ein dynamischeres Fahrverhalten.

Schnelle Kraftverteilung durch elektrische Hinterachse

Der Allradantrieb wird ohne gewichtige Komponenten wie Kardanwelle oder Transfergetriebe realisiert, die die Kraft von vorne an die Hinterräder transportieren. Sie müssen also nicht mechanisch zu- oder abgekoppelt werden. Sobald der geringste Drehzahlunterschied zwischen Vorder- und Hinterrädern auftritt, kann durch den blitzschnell zugeschalteten Elektromotor  die Antriebskraft exakt verteilt und das Fahrzeug stabilisiert werden.

Damit lässt sich im Gelände die Antriebskraft der Hinterachse deutlich feinfühliger dosieren, besser als mit jeder Getriebeuntersetzung. Diesen exakten Einsatz des Drehmoments wissen auch Fahrer zu schätzen, die mit einem Anhänger unterwegs sind. Der Compass darf bis zu 1250 Kilogramm an den Haken nehmen.

Als Verbrennermotor kommt im Jeep Compass der neu entwickelte 1,3 Liter große Vierzylinder-Turbo zum Einsatz. Er ist schon seit 2019 unter anderem im Jeep Renegade im Einsatz und gehört zur FCA GSE-Familie – die Abkürzung steht für Global Small Engine. Der Motor ist aus Gewichtsgründen aus Aluminium gefertigt und wiegt als Vierzylinder 110 Kilogramm. Das Kurbelgehäuse besteht aus einer Aluminium-Hochdruck-Gusslegierung. In den GSE-Motoren arbeitet die dritte Generation der Multi-Air-Technik, also dem elektrohydraulischen System zur flexiblen Steuerung der Einlassventile.

Im Jeep Compass leistet dieser Motor entweder 140 oder 180 PS, das maximale Drehmoment des Verbrenners liegt bei 270 Nm. Im Basismotor liegt dieses bei knapp 1600 Umdrehungen an, in der stärkeren Maschine bei 2500 Touren. Der 1,3-Liter erfüllt die Abgasnorm Euro 6D final und verfügt über einen Partikelfilter. Während Jeep bei reinen Verbrennermodellen auf ein Doppelkupplungsgetriebe setzt, kommt in den PHEV-Modellen ein klassisches Wandlergetriebe mit sechs Gangstufen zum Einsatz. Das soll in Kombination mit der elektrischen Hinterachse für weiche und komfortable Schaltvorgänge sorgen.

Lithium-Ionen-Batterie mit 11,4 kWh Speicherkapazität

Die Batterie für den E-Antrieb des Jeep Compass besteht aus 96 Zellen, die eine Speicherkapazität von 11,4 Kilowattstunden haben, davon stehen knapp 9 kWh netto zur Verfügung. Das soll für 50 Kilometer rein elektrische Reichweite ausreichen. Die Lithium-Ionen-Batterie ist im Unterboden sowie unterhalb der Rücksitze untergebracht und kostet somit nach Angaben des Herstellers keinen Platz im Innenraum. Das Kofferraumvolumen des Jeep Compass 4xe fällt mit 420 Litern um 18 Liter weniger aus als in den reinen Verbrennermodellen. Mit umgeklappten Rücksitzen (1220 statt rund 1390 Liter)  fällt der Platzverlust ein wenig größer aus.

Bis zu einem Tempo von 130 km/h treibt der Elektromotor den Jeep Compass rein elektrisch an, die Höchstgeschwindigkeit von rund 200 km/h wird im Hybridmodus erreicht. Den Spurt von null auf 100 bewältigt der PHEV-Jeep in rund sieben Sekunden.

Die Ladeleistung des On-Board-Chargers beträgt bis zu 7,2 kW, so dass an einer öffentlichen Ladestation oder einer Wallbox die Akkus innerhalb von 90 Minuten wieder voll sind. Das reicht, um im Anschluss an einen Geschäftstermin – oder nach einem Kinobesuch – wieder elektrisch weiterfahren zu können.

Für die Hochvoltbatterie gibt Jeep eine Garantie von acht Jahren bis zu einer Laufleistung von 150.000 Kilometern. Die Garantie für das gesamt Fahrzeug liegt bei zwei Jahren plus zwei Jahren Anschlussgarantie ohne Kilometerbegrenzung.

Drei Fahrmodi für das Hybridsystem des Jeep Compass 4xe

Das Zusammenspiel zwischen Verbrenner- und Elektroantrieb erfolgt automatisch und läuft harmonisch ab. Durch die Wahl von einem der drei Fahrmodi kann der Fahrer dies aber beeinflussen.

Im Modus Hybrid fährt das Auto zum Beispiel beim Rangieren oder bei niedrigen Geschwindigkeiten innerorts rein elektrisch. Ist mehr Leistung erforderlich, schaltet sich der Verbrenner automatisch zu – und auch wieder ab, wenn beim Dahingleiten auf der Landstraße nur wenig Antriebsenergie benötigt wird. Im Schiebebetrieb oder beim Bremsen rekuperiert der Startergenerator und wandelt Bremsenergie in elektrische Energie um und füllt damit wieder die Batterie.

Durch den Modus Electric schaltet der Fahrer fest in rein elektrischen Antrieb. Auch hier wird durch Rekuperation Energie zurückgewonnen. Sinkt der Ladezustand der Batterie unter 20 Prozent, wechselt der Jeep automatisch in den Hybridmodus und schaltet den Verbrenner zu.

Der Modus E-Save hilft dabei, den Ladestand der Batterie unterwegs wieder aufzufüllen – um zum Beispiel genug Strom zu haben, um elektrisch durch die Innenstadt zu fahren oder lautlos in der Garage einzuparken. In diesem Modus treibt der Verbrenner nicht nur das Auto an, sondern lädt bis zu einem gewissen Schwellenwert die Batterie wieder auf.

Assistenzsystem für den Allradantrieb

Ebenfalls  über verschiedene Modi lässt sich der Allradantrieb des Jeep Compass 4xe an die Einsatzbedingungen anpassen. Das Selec-Terrain-Allradassistenzsystem bietet Voreinstellungen für die Modi Automatik, Sport, Schnee sowie Sand und Matsch. Die Algorithmen des Systems passen die Drehmomentverteilung im Antriebsstrang an den gewählten Untergrund an. Daneben bietet der Jeep Compass 4xe eine Vielzahl an Fahrerassistenzsystemen. Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung gehören Kollisions- und Spurverlassungswarnung sowie die elektronische Stabilitätskontrolle mit elektronischer Überschlagsvermeidung.

Die Preisliste für den  Jeep Compass startet bei 41.136 Euro (nach Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung 42.200 Euro) für das Modell mit 190 PS Systemleistung. Die 240 PS starke Version wird aktuell in den Ausstattungslinien S und Trailhawk angeboten und kostet jeweils 45.425 Euro (mit 19 Prozent Mehrwertsteuer dann 46.800 Euro).

Diese Preise reduzieren sich um den aktuellen Umweltbonus: 2250 Euro Herstelleranteil werden sofort abgezogen, die staatliche Umweltprämie in Höhe von 4500 Euro gibt es nach Antrag vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Jeep Compass 4xe Seitenansicht

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Jeep Compass 4xe S (177 kW)

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motoren: Benziner, 4 Zylinder, Turboaufladung + 1 Elektromotor

Getriebe: Wandlerautomatik, sechs Gangstufen

Hubraum in ccm: 1.332

Motorleistung Benziner in kW (PS): 132 (180)

Leistung Elektromotor in kW (PS): 44 (60)

Systemleistung in kW (PS): 177 (240)

Maximales Drehmoment Benziner in Nm bei U/min:270 bei 2500

Maximales Drehmoment Elektromotor in Nm: 260

Systemdrehmoment in Nm: 530

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 7,3

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 200

Batterie: Lithium-Ionen

Batteriekapazität in kWh: 11,4

Elektrische Reichweite in km (WLTP): 50

Tankinhalt in l: 36,5

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 2,1 + 22,9 kWh

CO2-Emission kombiniert in g/km: 48

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.394/1.819/1.649

Radstand in mm: 2.636

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.935

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.400

Kofferrauminhalt in l: 420 – 1.230

Bereifung: 235/45 R19

Felgen: 7 x 19″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive 16 % Mehrwertsteuer: 45.425

Listenpreis in Euro inklusive 19 % Mehrwertsteuer: 46.800

Klaus Justen
Folgen Sie