Ja, ja, ja. Genauso muss es sein. Die Interpretation des Lexus LC500 ist eine Hommage an die großen Designwürfe vergangener Zeiten.

Kein anderes Coupé verfügt im Moment über eine solch dramaturgisch perfekt umgesetzte Szenerie. Es stimmt einfach alles bei dem von Lexus als GrandTouringCoupé bezeichneten 2+2-Sitzers.

Das perfekte Design

Beginnen wir mit unserem kleinen Rundflug um den Lexus LC500 an der durch den mächtigen Kühlergrill betonten Front. Kantig Linien, weich abgerundet und zackig von mit LED beleuchteten Scheinwerfern flankiert. Die Seitenlinie so wie sie sein muss. Verdammt lange Motorhaube, ein über eine brutal schräg gestellte Frontscheibe gestyltes Fahrerhaus und ein Stummelheck mit einer herausragenden Lichtoptik.

Das diese unverwechselbare Silhouette bereits als Studie LF-LC und zusätzlich bei der Vorstellung auf der Detroit Auto Show 2016 insgesamt drei EyesOn Design Auszeichnungen einheimste, ist eine logische Konsequenz.

Der Antrieb des Lexus LC500

Ein frei saugender V8 mit 5 Litern Hubraum, 351 kW (477 PS) und einem Drehmoment von 540 Nm ist das Herzstück des Lexus LC500. Kein Hybrid? Weit gefehlt. Der Lexus LC500h ist das optische Pendant und verfügt über einen V6 mit 220 kW (299 PS) und einem E-Motor mit 132 kW (179 PS) Zusammengerechnet ergibt das eine Systemleistung von 264 kW (359 PS).

Wir widmeten uns aber Mitte August ausschließlich dem herrlich blubbernden V8 alter Schule mit modernster Technik. Deshalb auch gleich zum Verbrauch. 11,5 Liter soll laut Lexus der LC500 auf 100 Kilometer verbrennen. Während unserer Testfahrten die von Highspeed über Stadtverkehr bis hin zu lockeren Cruisen und wilden Kurvenhatzen nahezu alle Gegebenheiten innehatten, flossen gerade einmal 10,6 Liter durch die Einspritzdüsen.

Ausstattung

Zu den 99.200 Euro, die beide Modelle des LC500 kosten, gesellen sich nur noch wenige Optionen. Das Touring-Paket für 3.600 Euro mit Head-up Display, dem Audio-System von Mark Levinson mit 13 Lautsprechern sowie Komfortsitzen, die mit Semianilinleder bezogen sind.

Eine weitere Alternativ ist das Sport-Paket, das mit 7.100 Euro zu Buche schlägt. Dafür gibt es ebenfalls das Head-up Display und die Audio-Anlage. Zudem ein Carbondach, geschmiedete 20 Zöller-Felgen und Sportsitze mit Alcantara-Bezug.

On Top steht das Performance-Paket für 7.500 Euro zur Wahl. Zusätzlich zu den Features des Sport-Pakets verfügt der Lexus LC500 über die aktive Allradlenkung, eine elektromechanische Servolenkung, ein Torsen-Sperrdifferenzial, Innenverkleidung und Dachhimmel aus Alcantara und den elektrisch ausfahrbaren Heckspoiler. Last but not least geschmiedete 21-Zöller und Einstiegsleisten aus Carbon.

Fahrerlebnis

Weg von den trögen Datensätzen und hin zu den Klangwelten des Lexus LC500. Die leider nicht alle aus dem V8 und der Auspuffanlage tönen. Die Emotionen der Soundorgien wurden von Spezialisten verfeinert und mit Generatoren am Ansaugtrakt und der Abgasanlage am Heck zu neuen Kompositionen entwickelt. Herausgekommen sind Klangmuster, die dem V8-Fan das Herz höher schlagen lassen.

Der 5-Liter wurde hinter der Vorderachse montiert, was neben einer optimalen Gewichtsverteilung zu einer flachen Gestaltung der Motorhaube und zu einem insgesamt geduckt wirkenden Designs führte. Im Zusammenspiel mit den Mehrlenkerachsen und dem dynamischen Handlingsystem von Lexus ist ein Fahrmaschine der besonderen Art entstanden.

Der klassische Hinterradantrieb wird durch eine optionale Hinterradlenkung solchermaßen unterstützt, das Straßen jeglicher Couleur zu Schienen werden. Die Zehn-Gang-Automatik reagiert butterweich und trägt unter anderem zu dem adäquaten Spritverbrauch bei.

Performance steht beim Lexus LC500 gleichermaßen im Vordergrund, wie das traumhafte Dahingleiten im Cruise-Modus. Der nötige Anpressdruck für die Hinterachse wird mit dem aktiven Heckspoiler erreicht, der ab 80 km/h automatisch ausfährt. Feinstarbeit wurde zudem bei der Aerodynamik an den Tag gelegt.

Mit dem Ziel eines linearen und ununterbrochenen Luftstrom wurden Designelemente wie zierlich kleine, aber für die Stabilisierung entscheidend wichtige Finnen an den Front verwendet. Zudem sorgen Lufteinlässe an allen Radhäusern für die notwendige Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten.

Fazit

Zweifelsohne war der Lexus LC500 im Jahr 2018 der Höhepunkt aus Eleganz, Performance und Schönheit. Das Sport-Coupé ist ein wahrgewordener Traum auf vier Rädern und zeigt den Mitbewerbern dieses kleinen Segments herausragender Fahrzeuge, dass die Preise nicht ins uferlose steigen müssen. Inklusive des von uns empfohlenen Performance-Pakets kostet dieses fantastische Automobil 106.900 Euro. Dafür gibt es nicht nur ein High-Tech-Maschine, sondern auch noch das am radikalste Design.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Lexus LC500

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: V8-Benziner

Getriebe: 10-Gang-Automatik

Hubraum in ccm: 4.969

Leistung in kW (PS) bei U/min: 351 (477)/7.100

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 540/4.800

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 4,7

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 270

Tankinhalt in l: 82

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 11,5

CO2-Emission kombiniert in g/km: 263

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.770/1.920/1.345

Radstand in mm: 2.870

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.970

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.375

Kofferrauminhalt in l: 197

Bereifung: 245/45 RF20 vorne, 275/40 RF20 hinten

Felgen: 8 x 20″ vorne, 9 x 20″ hinten  Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 99.200

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)