Mit dem Mercedes-Benz C 300 de T-Modell haben die Stuttgarter einen Plug-in Hybrid mit Dieselmotor im Portfolio.

Noch so neu, dass dieses Fahrzeug erst ab dem 15.Mai 2019 konfigurierbar war. Für uns also die besondere Chance, diesen Daimler als eine der ersten Medien auf Herz und Nieren zu prüfen. Vor allem im Hinblick ob seiner angekündigten Effizienz.

Der optische Auftritt

Das T-Modell hat bei Mercedes-Benz eine lange Tradition. Wird dieses Fahrzeug, so wie unser Testwagen, in einem matten Silbergrau lackiert, sieht selbst so ein profaner Kombi extrem cool aus. Das Mercedes-Benz C 300 de T-Modell streckt sich 4,70 Meter in die Länge und verfügt über einen Radstand von 2,84 Metern.

Die Designer der neuen C-Klasse, die seit dem Sommer 2018 auf den Markt ist, legten die Schwerpunkte auf die Fahrzeugfront sowie die Scheinwerfer und Rückleuchten. Je nach Designlinie unterscheidet sich die Ansichten von vorne deutlich voneinander.

Dass Daimler in dieser Klasse immer noch Halogen-Scheinwerfer in der Serienausstattung anbietet, ist uns rätselhaft. Drei verschiedene Ausbaustufen von LED-Scheinwerfern sind, außer bei Cabrio und Coupé leider nur gegen Aufpreis zu haben. In unseren Augen ein Muss, auch wenn diese zwischen rund 1.000 und 2.000 Euro kosten. Die adaptiven Multibeam-Leuchten bieten eben mehr als nur gutes Licht. Unter anderem sind Kreuzungs-, Kreisverkehr-, City- und Schlechtwetterlicht als neue Funktionen hinzugekommen.

Feine Arbeit wurde im Interieur geleistet. Die fließenden Formen, wie es die Designer aus Stuttgart nennen, korrespondieren mit hochwertigen Materialien und einer, wie soll es auch anders sein, sehr guten Verarbeitungsqualität.

Neu ist zudem das Multikontursitz-Paket für die C-Klasse. Mir der integrierten elektrisch angetriebenen Pneumatikpumpe lassen sich die Seitenwangen und die Lordosenstütze individuell einstellen. Für einen Massageeffekt im Lendenwirbelbereich sorgen Luftkammern, die bei aktivierter Funktion pulsierend oder wellenförmig aufgeblasen und wieder entsprechend verkleinert werden.

Das Ladevolumen des T-Modells der C-Klasse von 460 Litern wird durch die der Batterie geschuldeten hohen Stufe im Kofferraum vor allem in der Beladungsqualtität deutlich eingeschränkt. Es bleiben nur noch 315 Liter übrig, eine Kapazität die mehr als nur mau ist.

Die Technik des Mercedes-Benz C 300 de Plug-in Hybrid

Die Systemleistung lässt sich sehen. 225 kW (306 PS) stehen bei einem maximalen Drehmoment von satten 700 Nm ab 1.400 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung, was dem Fahrvergnügen eines AMG-Modells entspricht. Denn das Mercedes-Benz C 300 de T-Modell flitzt in nur 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Spitze von 250 km/h.

Die Kombination des 2-Liter-Diesels mit modernster Abgasreinigung und 143 kW (194 PS) sowie dem 90 kW (130 PS) starken Elektromotor legen den Grundstein für diese Ausbeute an unbändiger Kraft. Allein der E-Motor verfügt über ein Drehmoment von 440 Nm! Die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 13,5 kWh und soll laut NEFZ eine rein elektrische Reichweite von 57 Kilometern ermöglichen.

Um die Effizienz zu erhöhen, verwendet der Eco Assistent vorausschauend die Daten sämtlicher Assistenzsysteme wie Radarsensor, Kameras und Navigationssystem. Die Diskrepanz, den Partikelfilter optimal zu reinigen und den Verbrenner möglichst wenig zu nutzen, haben die Ingenieure optimal gelöst.

Mit Hilfe der sogenannten Teilabbrandstrategie werden die im Filter gesammelten Partikel portionsweise abgebrannt. Dabei erhöht der Elektromotor die Last für den Verbrenner, um die zur Regeneration nötige Abgastemperatur zu erreichen. Der dabei erzeugte Strom lädt die Batterie und erhöht die rein elektrische Reichweite.

Kraft bis zum Abwinken

Alle Wetter. Wer hätte gedacht, dass sich ein Plug-in Hybrid Diesel so extrem sportlich fahren lässt. Das Ausreizen der brutalen Leistung macht so viel Spaß, dass wir fast das Konzept dieses Fahrzeugs komplett vergessen haben. Aber wie heißt es so schön? Der Mix macht es. Der erste laut Bordcomputer gemessene Verbrauch lag auf einer zügigen Autobahnfahrt mit leerer Batterie bei etwas mehr als 7 Litern.

Vollgeladen und im Stadtverkehr unterwegs, wandelte sich das Blatt zugunsten des Elektroantriebs. Apropos laden. Wir nutzten ausschließlich eine Haushaltsteckdose, an der die Ladedauer von leer bis ganz voll gute fünf Stunden betrug.

Auch wenn man täglich nahezu die gleichen Strecken fährt, rentiert sich der Einsatz des Navigationssystems. Dieses berechnet mit Hilfe des Eco Assistenten die Fahrparameter und hält die Batterieladung für Fahrten durch besiedeltes Gebiet vor und regeneriert den Partikelfilter bei Fahrten auf der Autobahn.

Der Eco Assistent bremst den allzu schweren Gasfuß mit subtilen Hinweisen ein. Beispielsweise um das Gas wegzunehmen um zu segeln oder zu rekuperieren. Je bewusster die Fahrweise, desto mehr Kilometer werden mit abgeschalteten Verbrenner zurückgelegt.  In der Summe lag der Verbrauch nach gut 1.100 Kilometern bei 5,7 Litern.

Der rein elektrische Fahranteil betrug etwa 40 Prozent. Die Reichweite mit vollgeladener Batterie zeigte der Bordcomputer mit 34 Kilometern an. Weit weg also von der Werksangabe, die bis zu 52 Kilometer versprechen.

Umfangreiche Assistenzsysteme im Mercedes-Benz C 300 de

Teilautonomes Fahren ist mit der neuen C-Klasse in vielen Situationen möglich. Das Zusammenspiel von Karten- und Navigationsdaten mit dem aktiven Abstands-Assistenten macht es möglich. Dabei wird streckenbasiert die Geschwindigkeit vorausschauend vor Kurven, Kreuzungen oder Kreisverkehren angepasst. Dies führt zu einem geringeren Verbrauch. Hinzu kommen Funktionen des Lenk-, Spurwechsel- sowie des Nothalt-Assistenten.

Serienmäßig ist der erweiterte Brems-Assistent. Dieser kann Auffahrunfälle mit vorausfahrenden, anhaltenden und stehenden Fahrzeugen sowie sogar mit querenden Fußgängern und Fahrradfahrern in ihrer Schwere zu mindern oder ganz vermeiden.

Die Energizing Komfortsteuerung verbindet verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug. Mit gezielt eingesetzten Funktionen der Klimaanlage einschließlich Beduftung und der Sitze mit Heizung, Belüftung und bei Limousine und T-Modell auch Massage sowie Musikstimmungen mutiert das Auto zu eine Art Wellness-Center. Wir haben es auf verschiedenen Reiseetappen ausprobiert und fanden es sehr wohltuend.

Bis zu sechs Programme unter den Begriffen Frische, Vitalität, Wärme, Behaglichkeit, Freude und Training stehen dabei zur Wahl. Die Programme dauern jeweils zehn Minuten. Sie werden auf dem Media-Display grafisch visualisiert und von passender Musik unterstützt.

Fazit

Auch wenn uns das Mercedes-Benz C 300 de T-Modell viel Fahrfreude bereitete, müssen wir uns trotzdem über das Antriebskonzept auslassen. Denn nur bei permanenter Ladung über die Steckdose bringt die Kombination aus E-Motor und Diesel wirkliche Vorteile. Wer dieses Modell als Dienstwagen nutzt, kommt übrigens in den Genuss der halbierten Steuerlast. Durchaus ein Vorteil, der den Spaßfaktor nochmals deutlich erhöht.

Dennoch sind wir skeptisch ob des technischen Konzepts. Das C 300 de T-Modell ist 270 kg schwerer als der mit 245 PS auch nicht gerade schwach motorisierte C 300 d. Und wir gehen davon aus, dass sich die Verbrauchswerte beider Fahrzeuge die Waage halten. Für uns ist deshalb der klassische Diesel die bessere, weil auch umweltfreundlichere Wahl. Zudem man ja auch nicht vergessen darf, dass Strom auch Geld kostet.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Mercedes-Benz C 300 de T-Modell

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Diesel

Getriebe: Neungang-Automatik (9G-Tronic)

Hubraum in ccm: 1.950

Motorleistung in kW (PS)

– Dieselmotor: 143 (194)

– Elektromotor: 90 (122)

– Systemleistung: 225 (306)

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min:

– Dieselmotor: 400 bei 1.600 – 2.800

– Systemleistung: 700

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 5,7

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 250

Tankinhalt in l: 50

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,5

CO2-Emission kombiniert in g/km: 39

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.702/1.832/1.465

Radstand in mm: 2.840

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.955

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.480

Kofferrauminhalt in l: 315 – 1.335

Bereifung: vorne: 225/50 R17, hinten: 245/45 R17

Felgen: vorne: 7 x 17″, hinten 8 x 17″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 50.771,35

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)