Unsere erste Fahrt mit dem neuen Mitsubishi ASX absolvierten wir Mitte Oktober 2019.

Im nur latent vorhandenen Winter Ende Januar und Anfang Februar 2020 haben wir das Top-Modell mit Allradantrieb und CVT-Getriebe einem ausführlichen Praxistest unterzogen.

Innen und außen

Die neue Optik mit dem dominanten Kühlergrill im „Dynamic-Shield“-Design und den serienmäßigen LED-Hauptscheinwerfern und den schmal geschnittenen LED-Rückleuchten sind eindeutige Merkmales des neuen Mitsubishi ASX.

Der Armaturenträger wird von dem acht Zoll großen Touchscreen dominiert. Über diesen lassen sich das  Infotainment-System mit Android Auto und Apple CarPlay zur Nutzung der Apps bedienen. In der Top-Version ist zudem die Software der von TomTom stammenden Navigation dort abrufbar.

Über das Multifunktionslenkrad lassen sich die Audioanlage sowie die Geschwindigkeitsregelanlage bedienen. Die drei Drehschalter für die Klimaautomatik sind logisch angeordnet. Nicht so logisch ist die scheinbar willkürliche Verteilung von Schaltern links und rechts neben dem Lenkrad. Wir würden uns bei der nächsten Überarbeitung mehr Ergonomie wünschen.

Ordentlich ist das Gepäckvolumen, das zwischen 406 bis 1.156 Litern liegt. Auch die Passagiere der hinteren Sitzreihe reisen komfortabel und mit reichlich Aussicht aus den großen Fenstern. Die auch eine gute Rundumsicht für den Fahrzeuglenker ermöglichen und damit Rangieren und Einparken leichter machen.

Motor und Getriebe des Mitsubishi ASX

Der 2-Liter-Benziner leistet 110 kW (150 PS). Daran ist in ein stufenloses CVT-Getriebe mit sechs Gangstufen angeflanscht. Scheint ein Widerspruch in sich selbst zu sein, ist aber einfach erklärbar. Im D-Modus entsteht ein Schalt-Gefühl wie bei einer konventionellen Wandlerautomatik.

Nur zu viel Gas geben moniert der Motor mit kräftigem Aufheulen und fast schon ein wenige Widerwillen. Dennoch muss man ihn ab und an antreiben, um einen einigermaßen zügigen Überholvorgang auf einer Landstraße zu absolvieren.

Einer flotten Beschleunigung steht aber leider das relative hohe Gewicht des Allradlers gegenüber. Fast 1,6 Tonnen bringt der 4,36 Meter lange SUV auf die Waage. Das ist im Verhältnis zur Leistung reichlich viel und zeigt auf, das der ASX eher für bedächtig als für sportlich orientierte Autofahrer geeignet ist. Reichlich angenehm ist das eher komfortabel abgestimmte Fahrwerk. Die Lenkung lässt dagegen direkte Rückmeldungen vermissen.

Für den Antrieb stehen drei Modi zur Wahl. Nach dem Start ist immer der permanente Allradantrieb 4WD aktiviert. Mit einem Knopf auf der Mittelkonsole kann man zudem den für trockene Straßen sinnvollen Frontantrieb 2WD anwählen.

Zudem steht der Lock-Modus des Allradantriebs zur Verfügung, mit dem man auch locker durchs Gelände pflügen kann. Den Schalter für die Bergabfahrhilfe sucht man beim Mitsubishi ASX aber leider vergebens.

Ausstattungslinie Top

33.390 Euro kostet die Top-Ausstattung des Mitsubishi ASX. Gegenüber steht das Einstiegsmodell mit Frontantrieb, manueller Fünfgang-Schaltung und dem gleichen 150-PS-Motor für 20.990 Euro. Bereits in der Basis sind LED-Scheinwerfer, Licht- und Regensensor und eine Klimaautomatik an Bord.

Neben Allrad und CVT-Getriebe bringt die von uns getestete Top-Variante einige luxuriöse Features mit. Dazu gehören eine Lederausstattung, ein riesiges Panoramadach sowie die Assistenzsysteme Tote-Winkel-Warner und die Spurhalte- und Ausparkassistenten.

In der ab 25.490 Euro teuren mittleren Ausstattung Plus legt Mitsubishi 18 Zoll große Alufelgen, LED-Nebelscheinwerfer, ein Infotainment-System mit Android Auto und Apple CarPlay zur Nutzung der Apps über den acht Zoll großen Touchscreen sowie den Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung, Rückfahrkamera und Sitzheizung dazu.

Absolut großartige Klänge zaubert das von Rockford Fosgate stammende Sound-System mit sagenhaften 710 Watt. Die neun Lautsprecher und der fette Subwoofer sind für den optimalen Genuss perfekt im Innen- respektive Kofferraum verteilt.

Fazit

Der kompakte Mitsubishi ASX erfüllt mit seinem Allradantrieb und dem stufenlosen CVT-Getriebe eine Vielzahl von Kundenwünschen. Ein bisschen mehr Ergonomie und eine präzisere Lenkung wären für die Zukunft wünschenswert. Punkten kann er dagegen mit einem Verbrauch, der nahe an den Werksangaben liegt. Zudem ist er gut ausgestattet und hübsch anzusehen.

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Mitsubishi ASX 4WD Top

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner

Getriebe: CVT-Automatik

Hubraum in ccm: 1.998

Leistung in kW (PS) bei U/min: 110 (150)/6.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 195/4.200

Beschleunigung 0-100 km/h in s: 12,2

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 190

Tankinhalt: 60 l

Kraftstoffverbrauch Kombinierter Verkehr: 7,3 l auf 100 km

CO2-Emission kombiniert in g/km: 167

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.365/1.810/1.640

Radstand in mm: 2.670

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.590

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.970

Kofferrauminhalt in l: 406 – 1.156

Bereifung: 225/55 R18

Felgen: 7 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 33.390

Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)