Im Spätherbst stellten wir den neuen Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid statisch vor.

Anfang April konnten wir die ersten Kilometer mit dem neuen Allrad-SUV in und um München fahren. Der großzügig dimensionierte Plug-in Hybrid wuchs gegenüber dem weiterhin verfügbaren Eclipse Cross um 14 Zentimeter in die Länge. Der Radstand blieb mit 2.670 Millimeter identisch.

Die neue Karosserie

Die beiden herausragenden optischen neuen Merkmale des neuen Mitsubishi Eclipse Cross PHEV sind die Frontpartie und die einteilige Heckscheibe. Weg also von der Polarisierung der Zweiteilung und hin zu einer besseren Aussicht nach hinten. Das Cockpit ist gut aufgeräumt, entsprechend übersichtlich und ergonomisch gestaltet.

Die Rundumsicht passt, das Gestühl ist bequem und die Materialanmutung entspricht auch hohen Erwartungen. Dank des langen Radstands und der platzsparenden Unterbringung der Batterie ist für Passagiere und Gepäck ausreichend Raum vorhanden. Gerade die Mitfahrer im Fond dürfen sich auf viel Bein- und Kopffreiheit freuen.

Yuki, unsere Akita-Hündin, fühlte sich im mit Trenngitter abgesicherten Kofferraum auf ihrer weichen Decke sichtlich wohl. Das gesamte Gepäckraumvolumen variiert zwischen 359 und 1.108 Litern.

Antrieb und Fahrverhalten

Die Kombination aus dem 2,4-Liter-Benziner und den beiden Elektromotoren vorne und hinten ist im Prinzip das gleiche System wie bei dem Mitsubishi Outlander PHEV. Diese Kombination ermöglicht den Allradantrieb „Super All Whell Control“. Die Leistung des Benziners liegt bei 72 kW (98 PS).

Der 2,4-Liter arbeitet im Niedrig- und Teillastbetrieb nach dem sogenannten Atkinson-Zyklus mit verlängertem Expansionshub. Dadurch wird der Wirkungsgrad verbessert und eine höhere Effizienz erreicht.

Da diesem Motorenprinzip bauartbedingt ein echter Anzug aus den unteren Drehzahlen fehlt, helfen die beiden Elektromotoren bei der Beschleunigung. Zudem sind sie bei mittleren Geschwindigkeiten aktiv und werden bei Bedarf vom Benziner unterstützt, der als Generator Energie für die Batterie produziert. Ideal für eine hohe Rekuperationsleistung ist der die Fahrstufe B des stufenlosen Getriebes.

Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 13,8 kWh. Diese soll laut dem alten NEFZ-Verfahren eine rein elektrische Reichweite von 61 Kilometern ermöglichen. In der täglichen Praxis sind dies aber nur rund 40 Kilometer.

Mitsubishi hat laut NEFZ für den kombinierten Verbrauch 1,8 Liter plus 19,3 kWh auf 100 Kilometer ermittelt. Während der Stromverbrauch durchaus erreichbar ist, darf an dem Benzinverbrauch durchaus gezweifelt werden. Denn dieser ist nur dann zu erreichen, wenn das Fahrzeug bei jeder Gelegenheit mit Strom versorgt wird und tatsächlich nahezu ausschließlich im Bereich der elektrischen Reichweite gefahren wird.

Darüber hinaus pendelte sich bei unseren ersten Testfahrten der Spritverbrauch bei etwas mehr als 5 Litern ein. Durchaus ein guter Wert für einen mehr als 2 Tonnen schweren SUV mit Allradantrieb.

Der Allradantrieb Super All Wheel Control

Apropos Allrad. Die beiden Elektromotoren regeln die Kraft zwischen Vorder- und Hinterachse. Zudem wird mit der Gierregelung die Kraft zwischen den rechten und linken Rädern verteilt. Fünf Fahrmodi sorgen für entsprechendes Vorwärtskommen. Normal und Eco für die täglichen Fahrten auf Asphalt. Gravel und Snow sind für Schotterstraßen oder glatte Weg geeignet. Mit dem Tarmac-Modus verfügt der Eclipse Cross PHEV über ein dynamischeres Fahrverhalten, das vor allem auf kurvigen Landstraßen mehr Fahrspaß bedeutet.

Ausstattungsversionen des neuen Mitsubishi Eclipse Cross PHEV

Wie gewohnt, spendierte Mitsubishi auch dem Eclipse Cross PHEV eine besonders umfangreich ausgestattete Intro Edition für 45.390 Euro. Die Basis-Version liegt bei 39.890 Euro, die Plus-Variante bei 43.390 Euro und die das Top-Modell bei 47.590 Euro.

Bei den genannten Preisen muss berücksichtigt werden, dass jeweils 9.000 Euro Förderleistungen abgezogen werden. Dieser Elektrobonus setzt sich zusammen aus 4.500 Euro staatlicher Innovationsprämie zuzüglich 4.500 Euro Mitsubishi Elektromobilitätsbonus.

Die von uns gefahrene Intro Edition hat unter anderem Bi-LED-Scheinwerfer sowie rundum LED-Leuchten an Bord. 18 Zoll große Leichtmetallfelgen sind für alle Versionen Serie. Ebenso wie ein Regensensor, der schlüssellose Zugang, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer sowie elektrisch einstell-, beheizbar- und anklappbare Außenspiegel.

Einfacher laden mit dem „Wir-kümmern-uns-Versprechen“

Die vielen Fragen, die bei einem Umstieg in Richtung Elektromobilität beim Kunden entstehen, beantwortet Mitsubishi mit dem „Wir-kümmern-uns-Versprechen“. Dreh- und Angelpunkt ist der Mitsubishi Händler, der sämtliche relevanten Dienstleistungen bereitstellt.

Darin enthalten sind die in Zusammenarbeit mit ABB entstandenen Wallboxen für zuhause. Diese werden mit KfW-Fördermitteln in Höhe von 900 Euro bezuschusst. Bei der Beantragung hilft der Mitsubishi Händler genauso wie mit dem lokalen Installationsservice.

Der für die KfW-Förderung notwendige Stromtarif mit 100 Prozent Ökostrom wird von Maingau Energie angeboten. Für das Laden unterwegs ist ein Ladechip erhältlich der rund 29.000 Ladepunkte in Deutschland abdeckt und auch europaweit einsetzbar ist. Die Ladestationen sind per App zu lokalisieren.

Fazit        

Auch für den Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in-Hybrid ist das permanente Laden mit Strom notwendig, um den Spritverbrauch niedrig zu halten. Schließlich wollen gut 2 Tonnen an Fahrzeuggewicht bewegt werden, die mit einem leeren Akku schnell den Spritverbrauch hochjagen. Deshalb gilt unsere Empfehlung, dass dieses Modell nur für ladefreundliche Zeitgenossen sinnvoll ist. Für Vielfahrer empfehlen wir dagegen weiterhin den Mitsubishi Eclipse Cross Diesel.

Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid Intro Edition

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Mitsubishi Eclipse Cross Plug-in Hybrid Intro Edition

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: Vierzylinder-Benziner + 2 permanentmagnetisierte Synchronmotoren

Getriebe: Stufenlos

Hubraum in ccm: 2.360

Motorleistung in kW (PS) bei U/min:

– Benzinmotor: 72 (98) bei 4.000

– Elektromotor vorn: 60 (82) bei 2.500

– Elektromotor hinten: 70 (95)

– Systemleistung: 138 (188) bei 5.750

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min:

– Benzinmotor: 193 bei 2.500

– Elektromotor vorn: 137

– Elektromotor hinten: 195

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 10,9

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 162

Tankinhalt in l: 43

Batteriekapazität in kWh: 13,8

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,8

Stromverbrauch in kWh/100 km: 19,3

CO2-Emission kombiniert in g/km: 41

Elektrische Reichweite in km: 61

Abmessungen, Gewichte

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.545/1.805/1.685

Radstand in mm: 2.670

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 2.013

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 2.425

Kofferrauminhalt in l: 359 – 1.108

Bereifung: 255/55 R20

Felgen: 7 x 18″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 45.390

Dietmar Stanka
Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)