Es benötigt noch verdammt viel Aufklärungsarbeit, bis die Antriebsart CNG, vormals Erdgas, in den Köpfen verankert sein wird.

Wir haben Anfang 2019 den Opel Astra Sports Tourer CNG unter die Lupe genommen. Den praktischen Kombi aus Rüsselsheim, der mit seinen 81 kW (110 PS) spritzig genug ist, um mit deutlich stärkeren Fahrzeugen mithalten zu können. Dazu sparsam und unglaublich preiswert.

Der Opel Astra Sports Tourer

Bevor wir auf die nahezu unglaublichen Vorteile des CNG-Motors des Opel Astra Sports Tourer eingehen, schauen wir uns das Fahrzeug einmal genauer an. Mit einer Länge von 4,70 Metern streckt sich der Kombi 33 Zentimeter länger als der Fünftürer. Platz, der sich vor allem im Kofferraum niederschlägt. Das bisschen Verzicht wegen der CNG-Tanks fällt subjektiv überhaupt nicht ins Gewicht.

Die Insassen sind aufgrund der identischen Radstände gleich gut positioniert und untergebracht. Zu dem übersichtlich und ergonomisch gestalteten Cockpit ist schnell Vertrauen gefasst. Die deutliche Reduzierung von Schaltern und Knöpfen führt zu mehr Verkehrssicherheit und deutlich besserer Bedienbarkeit als noch beim Vorgänger-Modell.

Eine essentiell wichtige Investition bleiben bei einem Opel nach wie vor die sogenannten AGR-Sitze. Ausgezeichnet von der Aktion Gesunder Rücken schonen sie die Bandscheiben der vorne sitzenden Passagiere und sind mit einem Aufpreis von 390 Euro (nur Fahrer) oder 685 Euro für beide Sitze jeden Cent wert.

Der Antrieb

CNG ist unser eindeutiger Favorit bei den sogenannten alternativen Antriebsarten. Wobei alternativ nicht ganz richtig ist. Schließlich arbeitet unter der Haube des Opel Astra Sports Tourer CNG ein klassischer Benziner mit 1,4 Liter Hubraum und Turbolader. 81 kW (110 PS) stark, ist er aber bivalent ausgelegt. Der Motor nutzt somit Benzin und CNG.

Wir waren mehr als zwei Wochen bei eisigen Temperaturen und heftigen Schneefällen Anfang Januar 2019 hauptsächlich in Südbayern unterwegs. Der Verbrauch pendelte sich bei durchwegs flotter Fahrt bei 4,8 Kilogramm auf 100 Kilometer ein. Das reicht für eine Strecke von gut 450 Kilometern. Etwas mehr als 900 CNG-Tankstellen gibt es bundesweit und wir empfehlen über die Webseite gibgas.de Tankstellen zu suchen, die Biomethan oder PowertoGas anbieten.

Der Tankvorgang ist nur beim ersten Mal gewöhnungsbedürftig. Der Tankstutzen wird auf das Ventil gesetzt, entsprechend verriegelt und dann der Startknopf an der Säule gedrückt. Das Gas strömt nun mit einem Druck von 200 bar in den Tank und nach kurzer Zeit darf man sich über eine Rechnung von etwas mehr als 20 Euro freuen. Wohlgemerkt sind dann wieder gut 450 Kilometer Reichweite vorhanden.

Der Motor mit 200 Nm an Drehmoment spricht gut an und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h gut. Auch auf Landstraßen ist dieser Opel Astra Sports Tourer CNG für flotte Überholvorgänge gut.

Ausstattungsfeatures des Opel Astra Sports Tourer CNG

In der CNG-Version ist der Opel Astra ausschließlich in den Versionen Edition, Business und Innovation zu bekommen. Wir empfehlen letztgenannte, weil unter anderem so wesentliche Optionen wie die Zweizonen-Klimaautomatik, Leichtmetallfelgen, der AGR-Sitz für den Fahrer, Nebelscheinwerfer sowie Front- und Rückfahrkamera und eine Dachreling bereits vorhanden sind.

Der Fünftürer startet als Edition bei 25.260 Euro, als Business kostet er 23.200 Euro und der von uns getestete Innovation liegt bei 27.595 Euro. Der Sports Tourer kostet jeweils 1.000 Euro Aufpreis.

Für einen Mehrpreis von 1.450 Euro leuchtet der Opel Astra Sports Tourer aus adaptiven LED-Matrix Scheinwerfern mit individueller Lichtverteilung aus 16 LED-Elementen. Eine Ausgabe, die nicht nur der Verkehrssicherheit dienlich ist, sondern auch entspanntes Fahren bei Dunkelheit und schlechter Sicht leichter macht.

Außerhalb von Ortschaften oder anderweitig beleuchteten Straßen ist permanent das Fernlicht eingeschaltet. Damit der entgegenkommende oder vorausfahrende Verkehr nicht geblendet wird, werden die LED-Module per Sensoren gesteuert, die eine Blendung des entgegenkommenden wie auch vorausfahrenden Verkehrs ausschließen.

Gerade in der dunklen und oftmals von schlechter Sicht beherrschten Jahreszeit im Winter ein hoher Gewinn an Sicherheit durch bessere Sicht. Beispielsweise kann die Reaktionszeit bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h um bis zu 1,8 Sekunden (entspricht 40 m Strecke) erweitert werden.

Fazit

Der Opel Astra Sports Tourer CNG trifft voll und ganz den Zeitgeist. Betankt man ihn mit aus der Natur stammenden Biomethan oder synthetischen PowertoGas aus überschüssiger Energie, dann fährt er nahezu CO2-neutral. Mehr Umweltschutz bei gleichzeitig voll und ganz erhaltenen individueller Mobilität ist für den Moment nicht zu bekommen.

Opel stände es gut, neben dem Astra auch die SUV-Flotte sowie den Combo und sogar den Insignia mit einem CNG-Antrieb auszustatten. Schließlich waren die Rüsselsheimer schon einmal Vorreiter bei dieser Technik. Und die Expertise der Entwickler ist eindeutig vorhanden. Nun heißt es beim neuen Besitzer PSA vorstellig zu werden und nicht nur auf Elektromobilität zu setzen!

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Opel Astra Sports Tourer CNG Innovation

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner bivalent

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum in ccm: 1.399

Leistung in kW (PS) bei U/min: 81 (110)/5.600

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 200/2.000 – 3.600

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 12,3

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 195

Tankinhalt Benzin in l: 13,4

Tankinhalt CNG in l: 117,5

Tankinhalt CNG in kg: 19

Kraftstoffverbrauch kombiniert in kg/100 km nach WLTP: 4,3

CO2-Emission kombiniert in g/km: 116

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.702/1.871/1.510

Radstand in mm: 2.662

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.425

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.930

Kofferrauminhalt in l: 397 – 1.487

Bereifung: 215/55 R16

Felgen: 6,5 x 16″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 28.595

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka