Steckbrief Opel Corsa GSi

Mit einem traditionellen Kürzel verabschieden die Rüsselsheimer ein erfolgreiches Modell. Der Opel Corsa GSi wird wohl die letzte Version der fünften Generation sein, bevor 2019 der zusammen mit dem neuen Eigner PSA entwickelte neue Corsa das Licht der Welt erblickt. Satte 110 kW (150 PS) beflügeln den Dreitürer mit seiner Coupé-haften Linie und machen, so viel sei jetzt schon verraten, verdammt viel Laune.

Das Fahrverhalten

Da es den größten Spaß bereitet, mit einem Fahrzeug wie dem Opel Corsa GSi über kurvenreiche Landstraßen zu flitzen, fand die Pressevorstellung in den Vogesen statt. Dreh- und Angelpunkt die Route de Cretes, die sich mit ihren traumhaften Ausblicken und Nebenstraßen auf ungeahnte Höhen windet. Schließlich ist der Grand Ballon, oder auf Deutsch Großer Belchen genannt, sage und schreibe 1.424 Meter hoch.

220 Nm an Drehmoment stemmen ihre Kraft auf die Vorderräder und treiben den Opel Corsa GSi unbarmherzig nach oben. Einzige Störfaktoren sind Touristen, die mit 40 km/h mehr stehen, als fahren. Egal, nach der nächsten Spitzkehre kommt wieder eine Gerade, auf der wir dem Kleinen die Sporen geben und auf freier Strecke die Performance austesten können.

Gerade zwischen dem zweiten und dritten Gang wird der Opel Corsa GSi so richtig munter. Aber Achtung. Er braucht immer ein beherztes Händchen am Schaltknüppel. Das höchste Drehmoment liegt zwischen 3.000 und 4.500 Umdrehungen an und da fühlt sich der GSi auch am wohlsten.

Das Triebwerk

Es war einmal ein 1,6-Liter-Turbo mit 207 PS für den Corsa OPC. Im Juni 2018 wurde die Spaßmaschine eingestellt und die Fans wurden traurig hinterlassen. Nun soll der bereits aus dem Corsa und Adam S bekannte 1400er für Furore sorgen. Das tut er, auch wenn er viel geschaltet werden will, um die bestmögliche Performance zu erreichen.

Auf den Ritt hoch in die Vogesen überraschte uns trotz schärfster Gangweise der erstaunlich niedrige Verbrauch von etwas mehr als neun Litern. Je nach Fahrweise können wir uns problemlos vorstellen, dass auch der vom Hersteller angegebene kombinierte Wert von 6,2 Litern erreicht werden kann. Übrigens ist das Triebwerk in die Euro 6d-temp Norm eingestuft, ein wichtiger Aspekt für Zukunftssicherheit.

Gut nur, dass die Crew um Volker Strycek, dem Direktor Performance Cars und Motorsport von Opel und Vauxhall ein knackig-kurz übersetztes Sechsgang-Schaltgetriebe entwickelt haben. Fein justiert sind ebenfalls die von Koni stammenden Stoßdämpfer.

Diese sorgen zusammen mit dem vom Corsa OPC stammenden Sportchassis für eine fantastische Straßenlage. Die Koni-Dämpfer verfügen über die FSD-Technologie (Frequency Selective Damping). Diese ermöglicht die Anpassung der Dämpfungskräfte im Verhältnis zur Bewegungsfrequenz des Opel Corsa GSi.

Entwickelt und getestet wurde der kleine Racer natürlich auf der Nordschleife des Nürburgrings. Dem heimischen Revier von Volker Strycek, der zusammen mit Sohn und Tochter immer noch aktiv im Motorsport unterwegs ist.

Ausstattung

Ein frecher Flitzer wie der Opel Corsa GSi muss neben den fahraktiven Eigenschaften in der Optik was hermachen. OPC lässt grüßen und so verfügt der starke Racer über eine speziell ausgeformte Motorhaube, große angedeutete Lufteinlässe, Außenspiegel in Sicht-Carbon und einem der Aerodynamik dienenden Heckspoiler an der Dachkante.

Serienmäßig bringt der GSi zudem elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, ein unten abgeflachtes Sport-Lederlenkrad sowie 17 Zoll große Leichtmetallfelgen und eine Wärmeschutzverglasung mit im Fond dunkler getönten Scheiben mit.

Empfehlenswert sind die Investition von 850 Euro für das Navi 4.0 IntelliLink mit dem sieben Zoll großen Touchscreen. Als ebenfalls relevant sehen wir die BiXenon-Scheinwerfer für 600 Euro und den Regensensor in Verbindung mit dem automatisch abblendenden Innenspiegel und dem automatischen Abblendlicht für 155 Euro.

Den Sitzkomfort erhöhen die mit Leder bezogenen Recaro-Sitze für 2.060 Euro. Der hohe Preis ist mit den weiteren Features einer Sitzheizung vorne, eine beheizbarem Lenkrad sowie Türverkleidungen in Ledernachbildung begründet. Last but not least können die die 17-Zöller für 750 Euro durch die auf unseren Testwagen montierten 18-Zöller ersetzt werden.

Historischer Rückblick

GSi (Grand Sport injection mit dem i für Einspritzung) ist für Opel ein Synonym für sportliche Fahrzeuge. Der erste Corsa GSi erblickte 1988 das Licht der Welt. 100 PS und 188 km/h schnell war er damals Kult. Der Corsa B kam 1993 als 16-Ventiler mit 109 PS, gefolgt vom C-Corsa mit 125 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 202 km/h. Der Corsa D GSi wurde 2007 mit Turbo und 150 PS auf die Räder gestellt.

Fazit

Der Abschied wird schwerfallen. Auch wenn der Corsa der sechsten Generation bereits mit den Hufen scharrt und Volker Strycek mit einem Augenzwinkern auch für dieses Modell wieder eine schnelle Version angedeutet hat. Für knapp 20.000 Euro kann man sich dieses Schätzchen jetzt noch sichern und dazu beitragen das Opel-Werk in Eisenach am Laufen zu halten.

Fotos: Dani Heyne

Technische Daten

Im Auto360.de Test: Opel Corsa GSi

Antrieb, Fahrleistungen und Verbrauch

Motor: 4-Zylinder-Benziner

Getriebe: Sechsgang-Schaltung

Hubraum in ccm: 1.364

Leistung in kW (PS) bei U/min: 110 (150)/5.000

Maximales Drehmoment in Nm bei U/min: 220/3.000 – 4.500

Beschleunigung 0–100 km/h in s: 8,9

Höchstgeschwindigkeit in km/h: 207

Tankinhalt in l: 45

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 6,4

CO2-Emission kombiniert in g/km: 147

Abmessungen, Gewichte, Bereifung

Länge/Breite/Höhe in mm: 4.021/1.736/1.481

Radstand in mm: 2.510

Leergewicht (inklusive Fahrer) in kg: 1.214

Zulässiges Gesamtgewicht in kg: 1.690

Kofferrauminhalt in l: 280 – 1.090

Bereifung: 215/45 R17

Felgen: 7 x 17″ Leichtmetall

Preis

Listenpreis in Euro inklusive Mehrwertsteuer: 19.960

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka

Dietmar Stanka wurde bereits als Kleinkind vom automobilen Virus befallen. Seine ersten journalistischen Sporen verdiente er sich als 15-jähriger. Für die Nordbayerischen Nachrichten berichtete er über Eishockey und Musik-Events in seiner Heimatstadt Pegnitz. Mit 17 nahm er als Beifahrer in Rallyeautos Platz und ein Jahr später wechselte er die Perspektive und fuhr selbst einen heißen Reifen. Im Jahr 2000 wandelte er seine Leidenschaft für Automobile in einen erfüllenden Beruf um. Unter anderem ist er als freier Autor für Grip, Träume Wagen, Autohaus, wiwo.de, ramp und den Finanzenverlag (BÖRSE ONLINE, EURO, Euro am Sonntag) tätig.
Dietmar Stanka

Letzte Artikel von Dietmar Stanka (Alle anzeigen)